10 Möglichkeiten, deine Blog-Inhalte neu aufleben zu lassen

Neuer Schwung für alte Worte

Wenn du schon eine Weile bloggst, weißt du sicher, dass man alte Inhalte umfunktionieren und wiederverwenden, oder umschreiben und neu veröffentlichen kann. Aber hast du auch schon einmal daran gedacht, deine alten Inhalte einfach neu aufleben zu lassen und damit deinen Blog weiter zu verbessern?

Wenn du mit Ihrem vorhandenen Content arbeitest, sparst du Zeit und verbesserst deine SEO-Ergebnisse.

 

Lass uns mit diesem Ziel vor Augen einige praktische Methoden ansehen, wie du deinen guten alten Beiträgen neuen Schwung verleihen und den Traffic deines Blogs steigerst.

10 Möglichkeiten zur Verbesserung deinesBlogs

  1. Entferne fehlerhafte/tote Links.
  2. Aktualisiere deine Fotos mit Pinterest-freundlichen Bildern.
  3. Lasse deinen Beitrag Korrektur lesen.
  4. Aktualisiere den Text.
  5. Füge neue, relevante Keywords hinzu.
  6. Verlinke auf deinen anderen relevanten Beiträge.
  7. Verbessere die Lesbarkeit deiner Beiträge.
  8. Lösche Spam aus den Kommentaren.
  9. Gib das letzte Aktualisierungsdatum bei deinen Beiträgen an.
  10. Aktualisiere Keywords im Titel deiner Beiträge.

Blog Performance AnalysePhoto: bluefountainmedia via Visualhunt.com / CC BY

Bevor wir diese Tipps im Detail erläutern, erstell bitte zuerst eine Liste deiner beliebtesten Beiträge. Um herauszufinden, welche das sind, nutz zum Beispiel Google Analytics oder eine anderes Tool zur Traffic-Analyse. Die Spitzenreiter solltest du weiter optimieren.

Profi-Tipp: Du kannst  mit deinen Top 5- oder Top 10-Beiträgen starten, wenn du nicht so viel Zeit hast. Sobald das erledigt ist, schau dir alle Beitrag der Liste noch einmal an und berücksichtige die folgenden Tipps zur Verbesserung deines Blogs.

1. Entferne fehlerhafte/tote Links.

Löschen, löschen, löschen. Oder korrigieren, falls einfach nur ein Fehler vorliegt. Ein oder zwei kaputte Links auf Ihrer Seite schaden deinem Ranking nicht wirklich, aber bedenke dennoch:

  1. Fehlerhafte Links stören Google beim Crawlen deiner Seite.
  2. Fehlerhafte Links stören deine Besucher beim Lesen deiner Beiträge.
  3. Wenn sie auf eine Affiliate-Seite verweisen, könnten dir  Einnahmen entgehen.

Es gibt viele Gründe, warum du kaputte Links entfernen solltest – unter anderem, um die nervigen 404-Fehler zu vermeiden, die deine Leser und Google stören. Noch besser als löschen: Ersetze sie durch jüngere, heißere ähm… Links.

2. Aktualisiere deine Fotos mit Pinterest-freundlichen Bildern.

Es gibt verschiedenste Bildformate und Möglichkeiten, aber die meisten Experten sind sich einig – Bilder im Hochformat sehen am besten aus und schneiden bei Pinterest am besten ab. Wenn du deinen Inhalt generalüberholst, füg ein paar neue Bilder ein, um neuen Schwung in den Blogbeitrag zu bringen (oder formatiere deine Bilder um, damit sie einfacher auf Pinterest geteilt werden können).

Tolle Pinterest-Bilder sind hilfreich, hübsch und geschmackvoll.

 

Jep, Pinterest hat gesagt, dass die besten Pins den Betrachtern etwas beibringen oder Tipps geben. Tatsächlich haben „informative Pins bis zu 30 % mehr Interaktion als andere Pins.“ Was?!?

Und hübsch müssen sie sein. Hochauflösende, gut ausgeleuchtete und packende Bilder machen immer das Rennen. Wenn du Bilder für Pinterest gestaltest, versetz dich in die Lage der Pinner – Ziel ist, den Nutzern buchstäblich vor Augen zu führen, wie sie ein Rezept kochen oder in einem bestimmten Kleid aussehen könnten.

Geschmackvoll sollten deine Bilder auch sein. Übertreibe es nicht mit Marke und Logos. Ansonsten sehen deine Bilder zu sehr nach Werbung aus.

3. Lass deinen Beitrag Korrektur lesen.

Ja, noch einmal. Wirklich! Das ist echt wichtig. Rechtschreib- und Grammatikfehler? Die will keiner sehen. Lass die Fehler korrigieren, damit du in den Kommentaren von der Grammatikpolizei verschont bleibst.

4. Aktualisiere den Text.

Nimm Fakten raus, die nicht mehr relevant sind. Ändere zudem Aussagen, die nicht mehr deinen Ansichten entsprechen (lösch zum Beispiel Anspielungen auf politische Themen, wenn du die Sache inzwischen anders siehst).

Meinungen ändern sich, das ist absolut ok.

 

Du soltlest deinen alten Inhalt auf den neuesten Stand bringen, sodass er deine Ansicht widerspiegelt. Besonders wichtig ist das, wenn du einen alten Link in den sozialen Medien neu veröffentlichen willst!

5. Füge neue, relevante Keywords hinzu.

Blog Performance Keywords

Je länger du bloggst, desto mehr wird dir die Bedeutung von Keywords für SEO bewusst. Wenn du noch keine guten, soliden Keywords in deinem leistungsstarken Content nutzt, füg doch ein paar hinzu, um in Sachen Seitenaufrufen aufzuleveln.

Unsicher, was ein relevantes Keyword ist? Kein Problem. Es gibt viele Tools, die Sie bei der Keyword Recherche unterstützen.

6. Verlinke auf deine anderen relevanten Beiträge.

Nur weil du deinen meistgelesenen Artikel im Jahr 2010 geschrieben hast, heißt das nicht, dass du diesem keine internen 2017er-Links hinzufügen kannst.

Interne Verlinkungen sind toll zur Erhöhung Ihres Google-Rankings.

Jetzt ist dein alter Beitrag wieder relevant und hält Ihre Leser mit höherer Wahrscheinlichkeit bei der Stange. Alles, was du zur Verringerung Ihrer Absprungrate tun kannst, solltest du nutzen – und die Aktualisierung von Beiträgen ist super für deinen Blog in den Suchmaschinen-Ergebnissen.

7. Verbessere die Lesbarkeit deiner Beiträge.

Wenn wir eines aus den aktuellen Trends gelernt haben, dann, dass die Leute sich leicht verständliche Artikel wünschen. Sie wollen keine langen, ausschweifenden Absätze, an denen man ewig liest.

Teile deine Absätze auf, streiche komplexe Fachbegriffe und mach es deinen Lesern wirklich einfach, deinem Inhalt zu folgen.

Es sei denn, du bist durch weitschweifige Prosa mit großen, klobigen Absätzen bekannt geworden. Dann fass sich unbedingt weiter lang und ändern nichts. Der Schlüssel ist es, dein Publikum zu verstehen.

8. Lösche Spam aus den Kommentaren.

Blog Performance Müll

Kaum etwas ist so nervig wie einen tollen Artikel zu lesen und dann darunter eine ganze Spam-Flut zu entdecken. So kannst du unter dem Beitrag sicher kein Gespräch in Gang bringen! Zeig deinen Lesern, dass sie dir wichtig sind und schaff den Müll weg.

9. Gib das letzte Aktualisierungsdatum bei deinen Beiträgen an.

Hubspot empfiehlt, den Lesern gegenüber Transparenz zu zeigen und einen Hinweis einzublenden, der das letzte Aktualisierungsdatum zeigt. So kannst du deinen Beitrag in den sozialen Medien weiter überall promoten, ohne dass deine Leser verwirrt darüber sind, warum dein heutiger Artikel schon Kommentare von vor einigen Jahren hat.

10. Aktualisiere Keywords im Titel deiner Beiträge.

Ich will betonen, dass ich nicht geschrieben habe: Änder edie URL des Beitrags. Im Gegenteil: Die URL solltest du auf keinen Fall ändern, da sie wahrscheinlich schon auf Pinterest, Facebook, Twitter usw. geteilt wurde. Eine kleine Änderung am Titel um das Keyword einzufügen jedoch kann dazu führen, dass du mehr Traffic erzielst, wenn du mit der Verbreitung des aktualisierten Beitrags loslegst.

Diese einfachen Optimierungen sind schnell gemacht und du musst ja nicht alle deine Beiträge sofort aktualisieren. Wenn du deine alten Artikel auf diese Weise änderst, kann dir das jedenfalls helfen, deinen Blog zu verbessern und die Leser länger auf deiner Seite zu halten. Und: Sobald du den alten Inhalt aktualisiert hast, hast du jede Menge Material für neue Social Media-Updates. Das nenne ich mal eine Win-Win-Situation!