4 Möglichkeiten, eine gefälschte E-Mail zu erkennen

Achte auf Betrüger

Eine E-Mail ist eine der am häufigsten verwendete Kommunikationsform. Kein Wunder also, dass viele Cyberkriminelle eine gefälschte E-Mail verwenden, um nicht nur dein Konto zu hacken, sondern auch deine Identität zu stehlen. In den meisten Fällen ist es ein möglicher Einstieg in deine Social Media-Kanäle, deine Bankkonten, deine Website und andere Bereiche von dir im WWW.

Als solches ist deine eigene E-Mail eines der wertvollsten digitalen Güter, die du hast.

Es ist jedoch auch eines der am stärksten gefährdeten digitalen Güter, weshalb es von entscheidender Bedeutung ist, zu wissen, wie man potentielle Bedrohungen erkennt und was zu tun ist, falls deine E-Mail einmal gehackt werden sollte.

4 mögliche Anzeichen für eine gefälschte E-Mail

  • Falsche E-Mail-Adresse

  • Rechtschreib- und Grammatikfehler 

  • Suche nach persönlichen Informationen

  • Ungewöhnliche Betreffzeilen

Wir zeigen dir jetzt, wie du gefährliche E-Mails erkennen kannst.

1. Falsche E-Mail-Adresse

Das erste, was du überprüfen solltest, ist die E-Mail-Adresse des Absenders.

In den meisten Fällen verwenden Hacker eine E-Mail-Adresse, die aussieht, als käme sie von einer vertrauenswürdigen Quelle, aber sie wird durch ein paar Buchstaben falsch geschrieben.

Überprüfe die E-Mail-Adressen noch einmal um sicherzustellen, dass sie tatsächlich von der richtigen Adresse stammen.

2. Rechtschreib- und Grammatikfehler

Eine weitere rote Markierung, die eine möglicherweise gefälschte E-Mail signalisiert, ist die Anzahl der Rechtschreib- und Grammatikfehler.

Während Tippfehler jedem passieren, ist es für große Marken und Unternehmen unüblich, eine E-Mail voller Rechtschreibfehler zu versenden.

Du solltest auch nach der Art und Weise suchen, wie man dich in er E-Mail anspricht. Wenn es mit „Lieber Kunde“ beginnt und der Absender in der Regel deinen Vornamen verwendet, ist die E-Mail wahrscheinlich gefälscht und du solltest sie löschen.

3. Die gefälschte E-Mail enthält Links oder Anhänge, die nach persönlichen Informationen fragen

Falls eine gefälschte E-Mail als diese entlarvt ist, erkennt man sie daran, dass ihr Hauptzweck sich an personenbezogene Daten richtet. Vor allem aber, wie man diese stehlen kann. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass gefälschte E-Mails Anhänge enthalten, in denen du aufgefordert wirst, Informationen wie dein Passwort, deinen Benutzernamen, deine Kontodaten oder deine Sozialversicherungsnummer anzugeben.

Sei vorsichtig bei E-Mails und kontaktiere zuerst das Unternehmen oder das Geschäft, um zu überprüfen, ob sie wirklich diese Informationen von dir angefordert haben.

Du wirst feststellen, dass es eigentlich nicht nötig ist, dir Informationen über E-Mail zu ermitteln, da das betreffende Unternehmen deine Daten eigentlich schon gespeichert haben müsste. 4 Möglichkeiten, eine gefälschte E-Mail zu erkennen Rechtschreibfehler

4. Ungewöhnliche Betreffzeilen

Ein weiterer häufiger Indikator für gefälschte E-Mails ist eine Betreffzeile, die schon wie eine Warnung klingt oder geschrieben ist. Wie z.B. „Dein Handeln ist dringend erforderlich!“ oder „Du wurdest gehackt! Überprüfe deine Daten!“ Diese Betreffzeilen können schon Angst machen oder einem zu Hellhörig-werden animieren. Viele Menschen reagieren zu schnell und antworten auf die E-Mail oder geben im schlimmsten Fall auch ihre Daten preis, sodass die Hacker ihr Ziel erreicht haben.

Normalerweise werden diese Mails mit gefälschten Betreffzeilen dafür verwendet, dass sie den Anschein haben, dass sie von der Bank oder einer öffentlichen Behörde kommen. Aber anstatt zu schnell zu handeln, kontaktiere am besten direkt deine Bank oder wende dich direkt an die angegebene Behörde, damit du eine Bestätigung dafür bekommst, dass es sich bei der E-Mail um eine Fälschung handelt.

Wichtig: Institutionen, Behörden oder die Bundesregierung nutzen E-Mails nicht als ihr Kommunikationsmittel.

So erkennst du, ob deine E-Mail gehackt wurde

Es ist zwar wichtig, die Anzeichen einer gefälschten E-Mail zu erkennen, aber du musst auch wissen, wie du erkennen kannst, ob deine E-Mail gehackt worden ist. Hier ist, was du brauchst, um stets auf der Hut zu sein.

1. Deine Kontakte beschweren sich über Spam-Nachrichten, die von dir kommen!

Das erste Anzeichen von einem gehackten E-Mail-Konto sind, dass deine Kontakte sich bei dir melden und sich darüber beschweren, dass sie Spam-Mails von dir erhalten. Die Spam-Nachrichten werden entweder an alle in deinem Adressbuch gesendet oder deine Kontakte erhalten eine große Anzahl von E-Mails von deinem Konto.

2. Du kannst nicht auf dein E-Mail-Konto zugreifen

In manchen Fällen ändern Hacker dein Passwort, wodurch du nicht auf dein E-Mail-Konto zugreifen kannst. Wenn du feststellst, dass du dich nicht mit deinen üblichen Anmeldeinformationen anmelden kannst, obwohl du diese in der letzten Zeit nicht geändert hast, dann besteht die Möglichkeit, dass dein E-Mail-Konto gehackt worden ist.

3. Unbekannte E-Mails befinden sich in deinem Postausgangs-Ordner

Falls du weiterhin auf dein Konto zugreifen kannst, überprüfe deinen Postausgangs-Ordner sowie deinen Papierkorb auf nicht erkannte E-Mails. Wenn dein Konto kompromittiert wurde, findest du Spam-Nachrichten, die an deine Kontakte gesendet wurden.

Halte gleichzeitig Ausschau nach E-Mails mit Passwort-Rücksetzung für andere Websites, die du regelmäßig nutzt.

Wenn du keinen Passwort-Reset eingeleitet hast, ist es fast sicher, dass jemand versucht hat, in diese Konten einzudringen. Du solltest dein Passwort ändern und deine Daten sofort sichern.4 Möglichkeiten, eine gefälschte E-Mail zu erkennen Unbekannte E-Mail

Was tun, wenn deine E-Mail gehackt wurde?

Das Gehackt-werden der eigenen E-Mail ist eine unschöne Erfahrung; es gibt jedoch einige Schritte, die du unternehmen kannst, um weiteren Schaden zu verhindern und die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Sicherheitsverletzung zu mindern.

1. Ändere dein Passwort

Wenn deine E-Mail gehackt wurde, solltest du zunächst dein Passwort ändern. Dieses wird verhindern, dass Hacker wieder auf dein Konto zurückkehren und dich rauswerden, wenn du es noch benutzt.

Du kannst einen Dienst wie LastPass verwenden, um ein sicheres Passwort für dein E-Mail-Konto und deine anderen Konten zu generieren.

Erwäge die Implementierung einer 2FA (Zwei-Faktoren-Athentifizierung).

Wenn die 2FA aktiviert ist, musst du zusätzlich zu deinem üblichen Benutzernamen und Passwort einen speziellen Code eingeben, der von der App wie Google Athenticator generiert wird. Dieser eine zusätzliche Schritt trägt wesentlich dazu bei, die Sicherheit deines E-Mail-Kontos zu erhöhen.

2. Entferne deine anderen Konten

Du hast wahrscheinlich deine E-Mail-Adresse verwendet, um dich für unzählige Online-Dienste zu registrieren. Melde dich bei diesen Konten an und ändere die E-Mail-Adresse, mit der du dich angemeldet hast. Sowie auch dein Passwort für diese Konten.

Wenn du dies machst, wird verhindert, dass Hacker Zugang zu diesen Konten erhalten, indem du die Funktion zum Zurücksetzen des Passworts verwendest.

Gleichzeitig solltest du die Finanzinstitute über den Hack informieren und deine Login-Daten ändern. Möglicherweise kann deine Bank auch bei der Umsetzung zusätzlicher Sicherheitsmaßnahmen helfen und dein Konto auf ungewöhnliche Finanztransaktionen überwachen.

3. Benachrichtige deine Kontakte

Benachrichtige alle Personen in deinem Adressbuch, dass dein Konto gehackt worden ist. Dies wird verhindern, dass sie auf Links kommen, die von dir stammen. Das verhindert, dass sie durch dich (den Hacker) gefährdet werden.

4. Benachrichtige deine zuständige IT-Abteilung

Wenn das gehackte E-Mail-Konto zu deinem Unternehmen gehört, dann solltest du deine IT-Abteilung dringend informieren. Sie können möglicherweise dein Konto wiederherstellen und geeignete Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass keine anderen Daten gefährdet sein.

Wenn dein Unternehmen professionelle E-Mails braucht, dann schaue dir doch mal unsere E-Mail und Office Produkte an. Du bekommst einen preisgekrönten Kundenservice, eine hohe Datensicherheit und eine Spam-Filtrierung mit dazu.

5. Scanne deinen Computer auf Malware

Du solltest deinen Computer auch auf Malware scannen. Wenn deine Scanergebnisse positiv sind, musst du deinen Computer reinigen lassen oder dein Betriebssystem neu installieren, um Viren, Trojaner, Würmer oder andere Arten von Malware zu entfernen.

Auch interessant: Schau dir mal unseren GoDaddy Express Malware zu Reinigung von Malware an!

6. Erstelle eine neue E-Mail-Adresse

Selbst wenn du wieder Zugriff auf dein gehacktes Konto bekommst, solltest du die Erstellung einer neuen E-Mail-Adresse mit einem sicheren Passwort in Betracht ziehen. Das Passwort sollte sowohl aus Groß- als auch aus Kleinbuchstaben, Zahlen und Symbolen bestehen.

Du solltest auch eine separate E-Mail für Online-Einkäufe und Konten erstellen, die Zugriff auf deine sensiblen Daten gewähren.

Letzte Gedanken zu gefälschten E-Mails

Gefälschte E-Mails sind nichts Neues und werden auch aktuell nicht immens weniger. Glücklicherweise gibt es Möglichkeiten, sich davor zu schützen, dass deine E-Mails gehackt werden.

Verwende den Artikel, um die Anzeichen potentieller gefälschter E-Mails zu erkennen und was zu tun ist, falls deine E-Mails gehackt wurden.

 

Aus dem Englischen: Franziska Thoms

Bildnachweis: Unsplash