6 Tipps, wie du deine Instagram-Strategie optimieren kannst

Jetzt ist die Zeit für ein Upgrade!

Instagram ist eine der beliebtesten Social-Media-Plattformen, um mit deinen Freunden und Lieblingsmarken zu interagieren. Tatsächlich folgen 80 Prozent der Instagram-Nutzer  einem Online Shop oder einer Marke und jeden Tag besuchen 200 Millionen Nutzer einen Unternehmens-Account auf Instagram. Keine Frage also, dass Instagram im Social-Media-Mix wichtig ist. Mit der richtigen Instagram-Strategie schaffst du es, dein Unternehmen mit dieser Social Media Plattform noch bekannter zu machen, ein jüngeres Publikum anzusprechen und neue Kunden zu gewinnen.

Wenn deine Instagram-Strategie einen Neustart benötigt, ist jetzt die Zeit für ein Upgrade! Denn es gibt viele Möglichkeiten, auf Instagram treue Fans und potenzielle Kunden zu gewinnen. Du musst sie nur nutzen, um deiner Konkurrenz voraus zu sein.

Hier sind einige Tipps, mit denen du deine Instagram-Strategie für dein Unternehmen verbessern kannst

Du möchtest schnell und einfach deine eigene Webseite erstellen und diese am besten gleich bewerben? Hier kannst du kostenlos starten!

1. Lerne dein Publikum kennen und halte es in Atem!

Der erste Schritt einer effektiven Instagram-Strategie ist es, über dein Publikum Bescheid zu wissen. Wer sind deine Follower? Was wollen sie sehen? Was bringt sie dazu, sich zu engagieren? Was lockt sie auf deine Instagram-Seite?

Sobald du weißt, wen du erreichen möchtest, kannst du eine effektive Instagram-Strategie entwickeln. Möchtest du eine Marke dauerhaft positionieren, solltest du für deine Nutzer maßgeschneiderte und authentische Inhalte bieten. Denke bei jedem Posting an deine Follower und daran, ob dein Inhalt einen Mehrwert für sie darstellt oder nicht. Dabei ist Vielfalt der Schlüssel jedes Instagram-Accounts. Sorge dafür, dass dein Instagram-Feed nie langweilig wird – mische ihn regelmäßig auf! Das bedeutet, dass du unterschiedliche Arten von Fotos (Innen- und Außenaufnahmen, Team- und Produktfotos usw.), Grafiken und Videoinhalte mit Begleittexten veröffentlichst, die Spaß machen!

Wenn du zum Beispiel ein Restaurant besitzt, postest du natürlich Fotos von deinem leckeren Essen – mische diese Postings aber auch mit anderen Inhalten. Präsentiere zum Beispiel einen leckeren Cocktail im Licht der Abendsonne deiner Terrasse oder teile Posts zu deinem Team. Wenn du Friseurin bist, nutze einen Karussell-Post, um die Entwicklung einer neuen Frisur Schritt für Schritt zu zeigen. Oder poste ein Boomerang-Video von einer Kundin mit einer neuen Maniküre. Mit anderen Worten: Variiere die Formate passend zu deinen Inhalten, um dein Publikum immer wieder zu überraschen.

Profi-Tipp: Du kannst Instagram-Stories für die aktuellen, eher flüchtigen Inhalte, verwenden – zum Beispiel, um eine Veranstaltung zu dokumentieren – und nur ein Foto oder Video in den Feed einstellen, das deiner Meinung nach die beste Qualität hat. Auch die richtige Frequenz ist ein Schlüssel, um das Interesse zu erhalten. Versuche, deine Follower nicht zu überfordern – poste zwei- bis dreimal pro Woche und nur, wenn du auch etwas hast, um es mit deinem Publikum zu teilen. Bombardiere dein Publikum auf keinen Fall mit Werbeinhalten zu. Denn: Gerade bei Instagram geht es mehr um Qualität als um Quantität.

2. Achte auf das Timing!

Nun, da du einige Inspirationen für gute Inhalte erhalten hast, ist es wichtig, zu planen, wann du sie postest. Du solltest darüber nachzudenken, wann sich deine Follower am besten mit ihnen beschäftigen können. Die Tageszeit und der Wochentag spielen dabei gleichermaßen eine Rolle. Posts sind dann erfolgreich, wenn deine Follower auch mit ihnen interagieren.

Wenn du zum Beispiel ein Fitnessstudio besitzt, erinnere deine Follower zum Beispiel spätnachmittags an ihren Morgenunterricht. So sehen sie deine Inhalte auf dem Nachhauseweg und können für den nächsten Morgen einen Kurs buchen. Als Restaurantinhaber kannst du mittags die Happy-Hour-Specials deiner Cocktails posten. Vielleicht ändern dann ja ein paar Stammgäste ihre Pläne und entscheiden sich für deine Angebote. Poste zu unterschiedlichen Zeiten, um zu sehen, was für deine Kundschaft am besten funktioniert.

3. Setze Hashtags intelligent ein!

Durch die Verwendung relevanter Hashtags in deiner Bildunterschrift erhältst du neue Follower und verstärkst das Engagement. Wenn du Hashtags in deinem Beitrag verwendest, können sie in der Suchfunktion von Instagram angezeigt werden. Wenn ein Benutzer beispielsweise nach einem Hashtag sucht und du diesen Hashtag in einem Beitrag verwendest, wird dein Beitrag in den Suchergebnissen angezeigt, auch wenn der Benutzer dir nicht folgt.

Je mehr neue Benutzer die Beiträge deines Onlineshops oder Unternehmens sehen, desto wahrscheinlicher ist es, dass du neue Follower und neue Geschäfte gewinnst. Übrigens: Das Hinzufügen von Trend-Hashtags wie #Weihanchten2020 #Muttertag oder #tbt kann eine gute Idee sein, um neue Follower anzulocken. Allerdings: Diese Hashtags werden auch mit Inhalten von zahlreichen anderen Accounts überflutet.

Weiterer Tipp: Verbessere die Reichweite deiner Beiträge, indem du lokale Hashtags verwendest, in Köln zum Beispiel #Köln oder #cologne oder aber andere beliebte lokale Hashtags wie #kölnerdom oder #liebedeinestadt.

Wenn du ein Ladenlokal in Köln betreibst, füge diese lokalen Hashtags hinzu, um dazu in den Suchergebnissen von Instagram ganz oben zu erscheinen und deiner einheimischen Konkurrenz eine Nase voraus zu sein.

Tipp: Eine einfache Google-Suche mit deiner Stadt, dem Wort „2Hashtag“ und dem, worüber du posten möchtest (zum Beispiel „Köln Friseur Hashtags“), hilft dir, diese lokalen Hashtags zu finden. Du kannst einem Instagram-Posting bis zu 30 Hashtags hinzufügen, aber achte auf die von dir ausgewählten Hashtags. Stelle sicher, dass sie für deinen Beitrag und dein Publikum relevant sind.

4. Interagiere mit deinen Fans!

Wenn du mit einem erfolgreichen Beitrag auf Instagram live gegangen bist, der immer mehr Likes und Kommentare einsammelt, ist das erst einmal großartig. Das ist jedoch kein Grund, um dich entspannen, denn deine Arbeit fängt jetzt erst richtig an. Du musst mit den Leuten interagieren, die deinen Beitrag zu einem wirklichen Erfolg machen. Like die Kommentare deiner Benutzer und antworte auf Kommentare – das hilft beim Aufbau deiner Online-Community. Auch bei den Kommentaren gibt es eine Like-Funktion. Klicke auf „Alle Kommentare anzeigen“ und tippe auf das Herz. Du kannst auch auf Kommentare antworten. Die Antwort erscheint unter dem Kommentar des Benutzers. Wenn du dich mit den Kommentaren deiner Fans beschäftigst, erhalten diese eine Benachrichtigung, dass es dir gefallen hat und dass du geantwortet hast. Durch dieses Engagement werden sie sich geschätzt fühlen und sich in Zukunft noch mehr mit deinen Inhalten beschäftigen. Tatsächlich sagen mehr als 60 Prozent der Millennials (die größte Benutzergruppe bei Instagram), dass sie einem Unternehmen gegenüber loyal sind, wenn sich die Marke online mit ihnen beschäftigt.

5. Teile User Generated Content!

Das Resharing, also das, was andere Nutzer über deine Marke oder dein Unternehmen auf Instagram veröffentlichen, ist nicht nur kostenlose Werbung für dich, sondern auch kostenloser Inhalt! Benutzer geben dir Inhalte, die du auf deiner Seite teilen kannst. Lasse dir diese Gelegenheit nicht entgehen – teile sie! Denn der Inhalt, den deine Fans über dein Unternehmen posten, bietet dir eine fantastische Möglichkeit, Interessierten zu zeigen, wie sehr deine Fans dich lieben.

Diese Art von Verbindung kann dich dabei unterstützen, diese Instagram-Benutzer zu lebenslangen Fans deines Unternehmens zu machen. Gleichzeitig ermutigt es andere Benutzer, Fotos ihrer Erfahrungen zu teilen, wenn sie das nächste Mal deinen Instagram-Account besuchen. Außerdem schätzen Millennials diese Art von Posts – sie vertrauen nutzergenerierten Inhalten zu 50 Prozent mehr als Inhalten, die vom Unternehmen selbst erstellt wurden.

Du weißt nicht, wie du fremde Inhalte teilst? Du kannst das Foto eines anderen Benutzers mit Hilfe einer Repost-App freigeben. Es gibt einige Apps dieser Art kostenlos im App-Store. Andere Optionen: Du kannst den Benutzer nach seinem Originalfoto fragen oder ihn um die Erlaubnis bitten, einen Screenshot zu machen und seinen Beitrag veröffentlichen. Achte darauf, dass der Urheber in der Bildunterschrift genannt wird, zum Beispiel „Danke für das Foto, @Benutzer!“ oder einfach „Kamera Emoji: Benutzer“.

6. Verfolge die Ergebnisse deiner Instagram-Strategie

Du hast es geschafft! Du hast deine Instagram-Strategie verbessert. Deine Beiträge sind qualitativ hochwertiger, ansprechender und abwechslungsreicher. Du nutzt intelligente Hashtags und Beschriftungen. Trotzdem: Es ist noch immer nicht an der Zeit, sich zu entspannen! Denn: Es reicht nicht aus, einfach nur Inhalte auf Instagram zu posten. Um zu wissen, ob deine Postings bei deinem Publikum auch ankommen, musst du die Performance deiner Instagram-Inhalte im Auge behalten.

Die Messung der Engagement-Rate ist der beste Weg, um festzustellen, ob der Inhalt bei deinem Publikum ankommt. Die Formel: Engagement Rate = Anzahl der Likes geteilt durch Anzahl der Followers x 100. Du solltest eine Engagement-Rate von etwa drei Prozent anstreben. Wenn du tausende Follower hast, aber nur 20 Likes pro Beitrag erhältst, musst du deine Instagram-Strategie ändern. Eine so geringe Anzahl von Likes bedeutet, dass entweder die Nutzer deine Beiträge nicht sehen oder deine Inhalte nicht attraktiv genug sind, um sie zu einem Doppel-Klick zu bewegen.

Profi-Tipp: Experimentiere in diesem Fall mit der Tageszeit, der Art des Inhalts und der Anzahl der Hashtags. Überlege, wie du neue Benutzer ansprichst, zum Beispiel mit einem Gewinnspiel oder einer Werbeaktion oder wie du mehr benutzergenerierte Inhalte einbaust.

 

So optimierst du deine Instagram-Strategie – Fazit

Mit diesen sechs Basic-Tipps kannst du deine Instagram-Strategie um einiges optimieren. Mit der Zeit kannst du sie immer mehr verfeinern und ergänzen. Das Wichtigste ist aber, dass du regelmäßig überprüfst, wie dein Content performt und du auf die Inhalte setzt, die bei deinem Publikum am besten ankommen.

 

Titelmotiv – Photo by Austin Distel on Unsplash