6 Tipps, wie du die beste Website für dein Business erstellen kannst

Bringe jetzt deine Business-Website online!

Unabhängig davon, wie du deine WordPress-Seite nutzt, ist es wichtig, dass sich die Menschen für deine Inhalte interessieren. Auf den ersten Blick mag das schwer erscheinen, besonders wenn du deine Website mit denen vergleichst, die du für sehr qualitativ hältst.

Mit ein paar Tipps und Tricks wirst du jedoch bald auf dem besten Weg sein, mehr Traffic auf deine Website zu bringen und deine gesamte Conversion-Rate zu erhöhen. Dieser Ansatz ist nicht nur für diejenigen, die WordPress verwenden – es ist eine tolle Möglichkeit eine Website jeglicher Art zu optimieren.

In diesem Artikel werden wir dir sechs einfache Schritte zeigen, um deine Business-Website in Gang zu bringen.

Die Vorteile eines geschäftsorientierten Ansatzes für die beste Website

Im Allgemeinen bedeutet ein Business-Ansatz einfach, sich auf Ziele zu konzentrieren, die mit der Verbesserung deines Unternehmens verbunden sind. Die Anwendung dieser Tipps auf deiner Website kann sich in vielerlei Hinsicht positiv auswirken:

  • Höhere Conversion-Rate. Ein geschäftsorientierter Ansatz auf deiner Website bedeutet, dem Nutzerverhalten mehr Aufmerksamkeit zu schenken als die Informationen zu deinem Vorteil zu nutzen. Richtig angewandt heißt das einen höheren Anteil von Website-Besuchern als Kunden zu generieren.
  • Erhöhte Glaubwürdigkeit für Unternehmen. Wenn deine Onlinepräsenz geschäftsorientiert ist, ist es wahrscheinlicher, dass du eine Empfehlung von jemandem bekommst, der in deiner Branche etabliert und anerkannt ist. Dies kann auf vielfältige Weise erreicht werden, obwohl eine geschäftsorientierte Website ein guter Ausgangspunkt ist.
  • Erweitere deinen Markt. Eine starke Website und die damit verbundene Glaubwürdigkeit ermöglichen es dir auch deinen aktuellen Markt, deine Dienstleistungen bzw. dein Produktportfolio zu erweitern. Eine zuverlässige Informations- und Qualitätsquelle zu werden, wird neue Besucher anziehen.

Die Vorteile bei der Erstellung einer Business-Website sind vielfältig, und zum Glück ist es relativ einfach dies durch ein paar Features zu erreichen.

Die beste Website: So erstellst du deine Business-Website in 6 Schritten

In diesem Abschnitt gehen wir die Schritte zur Erstellung deiner Website durch. Bevor du anfängst, solltest du bereits eine WordPress-Seite haben – Wenn dies nicht der Fall ist, kannst du mit unserem WordPress Hosting schnell beginnen.

Schritt 1: Überprüfe, ob dein primärer Domainname markengebunden ist

Deine Domain ist für deine öffentliche Wahrnehmung von zentraler Bedeutung. Es ist wirklich wichtig sicherzustellen, dass deine primäre Domain markengebunden ist. Eine unprofessionelle oder generische Domain könnte potenzielle Kunden abschrecken oder dein Vertrauen nach außen schwächen.

Im Gegensatz dazu kann die Wahl des perfekten Domainnamens die Glaubwürdigkeit und Attraktivität für Unternehmen erhöhen. Es stärkt auch deine Marke, was es den Kunden leichter macht, sich an dich zu erinnern und somit auf deine Website zurückzukehren.

Es gibt mehrere Elemente, die bei der Entwicklung eines Domainnamens zu berücksichtigen sind – z.B. relevante Keywords.

Es hilft deinen Besuchern zu verstehen, mit was sich dein Unternehmen beschäftigt. Du solltest auch versuchen deine Domain relativ kurz und einfach zu gestalten – das ist wichtig, um deine Website in den Köpfen potenzieller Kunden zu verankern.

Schritt 2: Wesentliche Elemente müssen vorhanden und korrekt sein

Wenn Besucher zu deiner Website navigieren, werden sie nach mehreren Elementen suchen, die sich auch auf den Websites deiner Mitbewerber befinden. Aspekte, wie eine Info-Seite und Produkt- oder Servicebeschreibungen geben den Besuchern Aufschluss darüber, mit wem oder was sie es zu tun haben. Dies erhöht letztendlich dein Vertrauen.

Du solltest auch deine Social Media-Kanäle auf deiner Website auflisten, wie z.B. Links zu Facebook, Instagram und Twitter. Auch Kundenrezessionen sind wichtig, damit sich potentielle Kunden überlegen, zu dir zu gehen. Potenzielle Kunden werden eher konvertieren, wenn sie wissen, dass andere Menschen positive Bewertungen abgegeben haben und somit deine Produkte/Dienstleistungen gut sind.

Ein oft genanntes Element ist der Blog. Es ist ein großartiges Marketinginstrument, das deinem Unternehmen eine weitere Stimme gibt. Dort kannst du deinen Lesern Tipps und Tricks geben und eine Plattform für die direkte Interaktion schaffen.

Schritt 3: Bringt die Website deine Besucher durch den Sales-Funnel?

Das Hauptziel eines Sales-Funnels ist es, die Bewegung und Conversions potenzieller Kunden zu kontrollieren. Er leitet die Besucher (teilweise) durch verschiedene Teile deiner Website, bis sie den Point of Sale erreichen. Daher ist es wichtig zu beurteilen, ob deine Business-Website seinen Zweck erfüllt.

Ideal ist es, wenn deine Besucher schnell und einfach zu dem Produkt navigieren, das sie schließlich auch kaufen wollen. Das bedeutet, dass sie sowohl mit der Erfahrung, die sie mit deiner Website machen, als auch mit dem Kauf sehr zufrieden sind.

Einer der häufigsten Fehler in einem Sales-Funnel für Websites sind zu viele Schritte, welche die Besucher zurücklegen müssen. Das hat zur Folge, dass sie viel zu früh aus dem Funnel fallen werden.

Als solches solltest du starke Landing Pages verwenden, um den Traffic zu lenken. Verwende einen direkten Call To Action (CTA), der die Besucher zu einem gewünschten Ort führt. Oftmals besuchen Menschen deine Website mit einem bestimmten Kauf im Hinterkopf und es ist deine Aufgabe, ihnen den Kauf so einfach wie möglich zu gestalten. Das beginnt mit dem Finden der richtigen Produkte und endet bei einer einfachen, unkomplizierten Zahlungsabwicklung.

Schritt 4: Gebe dem Besucher eine einfache Möglichkeit, dich zu kontaktieren

Die Möglichkeit dich zu kontaktieren, ist natürlich unerlässlich – Sei es über E-Mail oder andere relevante Kanäle. Es wird oft übersehen, aber eine allgemeine Kontaktseite ist ein unglaublich wertvolles Werkzeug für dich und deine Besucher.

Bei korrekter Implementierung sollte eine Kontaktseite alle deine Kontaktinformationen sowie zusätzliche deine Social Media-Links enthalten.

Viele Websites enthalten ein Kontaktformular, mit dem Besucher direkte Fragen zu jedem Bereich deines Unternehmens stellen können. Für WordPress-Nutzer ist das Hinzufügen eines solchen Kontaktformulars zu deiner Website mit einem speziellen Plugin recht einfach. Viele sind kostenlos und bieten eine gute und sichere Lösung für die Kommunikation mit deinen Besuchern.

Schritt 5. Ist das Layout deiner Website klar und verständlich?

Deine Website sollte nicht einfach „nur“ zum Navigieren sein – sie sollte auch gut gestaltet sein. Das ist nicht nur aus ästhetischen Gründen notwendig – Die Art und Weise wie du deine Website präsentierst, kann potenziell einen großen Einfluss auf deine Verkäufe haben.

Insgesamt sollte der Header deiner Website übersichtlich und einfach sein und idealerweise Links zu deinen wichtigsten Seiten enthalten. Darüber hinaus solltest du prüfen, ob Navigationslinks, ein relevanter CTA, Kontaktinformationen, Social Media Links und mehr vorhanden sind. Ziel ist es dem Besucher alles Wissenswerte über seinen Entscheidungsprozess zu vermitteln.

Während es eine Reihe von verschiedenen Strukturen und Layouts gibt, die du für deinen Header verwenden kannst, haben die verschiedenen Designs alle die gleichen Grundlagen. Ein Header sollte immer zwei Bausteine enthalten – eine eindeutige Unternehmens-Nennung und eine gute Navigation. Du kannst dies mit einer Suchleiste erweitern.

Auf diese Weise erfahren deine Besucher sofort wer du bist und was du machst. Deine Besucher wissen dann über dich und dein Unternehmen Bescheid und können dementsprechend auf deiner Website mehr über dich (und deine Produkte/Dienstleistungen) erfahren.

Schritt 6: Maximiere dein Corporate Design auf das volle Potenzial

Auch das Layout deiner gesamten Website ist entscheidend und geht nicht nur um den einfachsten Weg zum Warenkorb. Beispielsweise können Benutzeroberflächen (User Interface, UI) einen großen Einfluss auf die Art und Weise haben, wie die Besucher deine Website betrachten.

Diese sind speziell darauf ausgelegt, bestimmte Bedürfnisse deiner Besucher zu erfüllen – wie z.B. das Eingeben bestimmter Wörter in die Suchleiste, wie sie Feedback erhalten und vieles mehr. Das ermöglicht es dir einen optimalen Navigationsfluss zu gestalten, der den Besuchern hilft, zum richtigen Ziel zu gelangen.

Bei der Betrachtung des Seitenlayouts gibt es das Konzept „Above the Fold“. Dies bezieht sich auf die prominente Platzierung von wichtigeren Inhalten am oberen Rand der Seite, wo die Besucher diese eher sehen.

In diesem Fall ist es nicht immer notwendig, wichtige Inhalte und CTAs „über dem Rand“ zu platzieren. Es kann jedoch ein großer Vorteil sein, wenn du eine bestimmte Dienstleistung oder ein bestimmtes Produkt hast, auf das du die Aufmerksamkeit lenken möchtest.

Fazit

Es wird immer schwieriger eine Website so einzigartig zu gestalten, dass sie die für dich beste Website wird. Während deine WordPress-Website für den rein persönlichen Gebrauch (Blog) bestimmt ist, kann der Einstieg in eine gute Unternehmensphilosophie ein Schritt zum Erfolg sein. Auf diese Weise kannst du dich auf ein bestimmtes Ziel konzentrieren und die realisierbaren Ergebnisse aufrechterhalten.

In diesem Beitrag haben wir dir sechs Dinge erklärt, die du bei der Erstellung deiner Business-Website beachten solltest:

  1. Stellen sicher, dass dein Domainname professionell und zielgerichtet ist.
  2. Füge alle wesentlichen Elemente einer Webseite hinzu.
  3. Bewerte deinen Sales-Funnel und stelle sicher, dass er für deine Zwecke geeignet ist.
  4. Stelle sicher, dass es für die Zuschauer einfach ist, dich zu kontaktieren und/oder bestenfalls zu konvertieren.
  5. Achte darauf, dass deine Titelseite deutlich und strukturiert ist.
  6. Nutze das Layout deiner Website mit Hilfe von UI-Vorlagen.

 

Bildnachweis: Unsplash