8 Möglichkeiten, wie kleine Unternehmen von Weihnachten 2020 profitieren können

Sicheres Einkaufen

Zu Beginn der Shopping-Saison an Weihnachten 2020, mitten in einer Pandemie, sind die Verbraucher besorgt darüber, in der Nähe anderer und in geschlossenen Räumen einzukaufen – und die Unternehmen passen sich rasch an ihre Bedürfnisse an.

65 Prozent der Deutschen gaben an, dass sie 2020 vor allem online einkaufen (werden). Eine ähnliche Zahl gab an, dass sie nach Geschenkideen online und nicht im Geschäft suchen werden.
Knapp die Hälfte davon (48 Prozent) gaben an, Bestellungen von ihren Mobilgeräten aus zu tätigen.
Online- und Mobile-Strategien werden für Online-Shop-Besitzer damit wichtiger denn je zuvor.

Da wir dieses Jahr eine Pandemie-Weihnachtssaison zu erwarten haben, müssen kleine Unternehmen aber auch darauf vorbereitet sein, nicht nur Online-Shopping anzubieten. Vor allem, wenn sie schon Erfahrungen im stationären Handel gesammelt haben. Wichtig ist jetzt als stationärer Händler früher mit den Menschen in Kontakt zu treten.

Es gibt Möglichkeiten mit Online- und Offline-Aktionen, zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen und sogar der Art und Weise, wie du Zahlungen verarbeitest und akzeptierst, um in diesem Jahr für Sicherheit zu sorgen und erfolgreich zu sein. Hier sind acht Möglichkeiten, die Händler unternehmen können, um sicherzustellen, dass ihre Pandemie-Weihnachtssaison immer noch profitabel ist.

1. Starte jetzt damit deinen Kunden mitzuteilen, auf welche Angebote sie sich Weihnachten 2020 bei dir freuen können.

Wenn du bereits einen E-Mail-Verteiler hast, dann kannst du dich an alle deine Kunden wenden, dir bereits integriert sind. Besser noch, richte einen regelmäßigen E-Mail-Newsletter ein, der wöchentliche Sonderausgaben ankündigt. (Wenn du keinen E-Mail-Verteiler oder keinen Newsletter hast, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, damit zu starten).

Kündige auf Social Media Sonderangebote, Specials oder mögliche Einschränkungen an.

2. Weihnachten 2020: Nutze Werbeanzeigen auf Social Media.

Wenn du ein kleines stationäres Geschäft hast, solltest du Facebook-Werbung für Personen in einem bestimmten Umkreis um dein Geschäft in Betracht ziehen. Wenn du dich auf eine bestimmte Zielgruppe spezialisieren willst, kannst du dies direkt über die Facebook-Anzeigen machen. Wenn du einen Online-Shop betreibst, dann kannst du deine potentiellen Kunden auch über Facebook mit deinem Online-Shop bewerben. Es bietet sich dafür an Rabatte, Sonderangebote und besondere Deals in eine Anzeige zu setzen.

Auch interessant: So machst du aus deinen Posts effizientes Instagram Advertising

3. Arbeite mit einem Direktversand-Unternehmen zusammen, um Infokarten an eine sehr zielgerichtete Zustellungsliste zu senden.

Dies ist besonders wichtig, wenn du ein kleines Geschäft hast oder dich auf einen bestimmten Bereich oder eine bestimmte Produktlinie spezialisierst.

Wenn du beispielsweise Laufschuhe und Laufbekleidung verkaufst, kann dir ein Direktversand-Unternehmen eine Liste aller Personen besorgen, die ein Lauf- bzw. Sportmagazin abonniert oder auf andere Weise Interesse am Laufen bekundet haben. Schicke diesen Leuten dann einfach eine Infokarte oder einen Katalog von dir zu.

4. Weihnachten 2020: Suche nach Alternativen zu deinen Lieferanten.

Es zahlt sich immer aus, ein Backup zu haben. Und dies wird besonders wichtig sein, wenn einer deiner regelmäßigen Lieferanten plötzlich einen Engpass hat oder wegen der Pandemie seine Dienstleistungen einstellen muss.

Wenn du aber noch weitere Lieferanten auf Abruf als Backup hast, dann brauchst du dir auch keine Sorgen machen, wenn dein Haut-Lieferant ausfällt und kannst schnell für Ersatz sorgen.

Nutze das Beschaffungssystem für den Einzelhandel, um diese Lieferanten jetzt zu finden. Wenn du erst während eines Problems Bescheid gibst, könnte es schon zu spät sein.

5. Das Hinzufügen von Dropshipping-Unternehmen zu deinem E-Commerce-Angebot.

Du kannst Lieferanten finden, die deine Bestellungen per Direktversand für dich abwickeln. Du musst ihnen nur die Versandinformationen schicken, und sie kommissionieren, verpacken und versenden die Bestellungen in deinem Namen.

Auf diese Weise hast du die Möglichkeit, deine Lagerbestände viel weiter auszubauen, als du bei dir die Möglichkeiten hättest. Die Produkte befinden sich dann direkt bei deinem Lieferanten und nicht in deinem Lager. Das hat den Vorteil, dass du auch deine Lagerkosten einsparen kannst.

6. Informiere deine Kunden über Kreditkartenbetrug.

8 Möglichkeiten, wie kleine Unternehmen von Weihnachten 2020 profitieren können_Kreditkarte

Sei dir bewusst, dass der Kreditkartenbetrug zugenommen hat und weiter zunehmen wird. Und auch aufgrund der Pandemie ist der Kreditkartenbetrug bereits wieder auf dem Vormarsch. Der E-Commerce leidet bereits unter Betrug, und immer mehr elektronischer Handel bedeutet auch gleichzeitig mehr Betrug. Wenn wir also während der Shopping-Saison an Weihnachten 2020 noch mehr Online-Verkäufe haben, bedeutet das auch mehr Betrug.

Weise deine Mitarbeiter in deinem Laden an der Kasse darauf hin, dass sie alle Bezahlvorgänge mit der Kreditkarte auch mit einer Ausweiskontrolle überprüfen lassen sollen.
Stelle sicher, dass deine Kreditkarten-Terminals EMV-kompatibel sind, d.h. dass die Käufer ihre Karten in die Chip-Lesegeräte einsetzen müssen, anstatt entlang des Geräts zu swipen. Und finde heraus, wie du die ID-Überprüfung bei Online-Bestellungen verbessern kannst (z.B. indem du den CVV-Code bei allen Einkäufen verlangst).

7. Sprich mit deinem Dienstleister darüber, welche Betrugserkennungs- und Betrugspräventionspläne sie eingerichtet haben.

Informiere dich auch über die Verifizierungs-Programme Mastercard Identity Check und Verified by Visa.

Diese Programme helfen kleinen Unternehmen bei der Bewältigung von Streitigkeiten und Ausgleichsbuchungen, die auftreten, weil Karteninhaber eine Belastung auf ihrer Kreditkartenabrechnung nicht erkennen, sowie bei der Eindämmung des „gütlichen Betrugs“.

8. Stelle sicher, dass deine Online-Sicherheit erhöht und die Informationen gesichert werden.

Informiere deine Kunden (in regelmäßigen Abständen), dass es wichtig ist, ein sicheres Passwort zu verwenden, um einen Hackerangriff auf ihre Konten zu vermeiden. Überprüfe auch regelmäßig selbst, ob deine Passwörter und Sicherheitsvorkehrungen noch dem aktuellsten Standard entsprechen. Prüfe auch, dass du für dein Unternehmen eine Cyber-Sicherheitsversicherung abgeschlossen hast. Das alles kann dazu beitragen, Datenverstöße und Identitätsdiebstahl zu verhindern oder im Falle eines Verstoßes für die Verluste und Schäden aufzukommen.

Non En Covid19 Resources Openwestand

Schau gerne auf unserer #OpenWeStand-Seite vorbei.

Dort zeigen wir dir unseren COVID-19 Support für kleine Unternehmen.

 

Bildnachweis: Unsplash