So triffst du die richtige Bilderauswahl für deine Website

Produkte erwähnt
Tipps für die perfekte Bildsprache auf deiner Webseite.

Strategisch ausgewählte Bilder steigern die Klickrate

Der erste Eindruck zählt – und die Bilder auf deiner Website sehen deine Besucher zuerst. Mit der richtigen Bilderauswahl erzählst du deinen Seitenbesuchern eine Geschichte, ohne ein einziges Wort zu verlieren, steigerst die Verweildauer und die Klickrate. Entweder unterstreichen die verwendeten Bilder deine Botschaft oder sie lenken vom Thema ab. Nutze jetzt unsere Tipps, um die Glaubwürdigkeit deines Internetauftritts zu steigern!

Finde qualitativ hochwertige Bilder

Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Website sind ein ansprechendes Design, ausgezeichneter Inhalt mit Mehrwert für die Leser, eine saubere technische Umsetzung mit schnellen Ladezeiten und die Suchmaschinenoptimierung. Die Bilderauswahl ist für deine Besucher und auch SEO wichtig. Minderwertige Fotos hinterlassen sofort einen schlechten Eindruck, du brauchst gestochen scharfe Bilder. Selbst geschossene Aufnahmen in exzellenter Qualität und professionelle Aufnahmen vom Fotografen eignen sich ideal, die Alternative sind Stock-Fotos von Websites wie Pixabay, Pixelio und Pexels.

Allerdings erkennen Nutzer schlechte Stock-Fotos als solche und darunter leidet die Authentizität deines Internetauftritts enorm. Achte bei der Auswahl auf einzigartige und nicht beliebig austauschbare Bilder.

Wichtig: Nutze keine fremden Bilder ohne Zustimmung des Rechteinhabers. Achte bei deren Verwendung auf den Copyright-Hinweis, zum Beispiel bei Fotos von Pixelio in Form von „© Fotografenname | Pixelio“. Bei falscher Urhebernennung kann eine kostspielige Abmahnung folgen.

Wähle emotionale Bilder aus

Wir fällen Entscheidungen auf Basis unserer Emotionen und begründen diese später mit Logik. Setze dich daher intensiv mit den Emotionen auseinander, die du vermitteln möchtest. Auf einer Website rund um Freizeitangebote funktionieren Bilder mit fröhlichen Menschen im Freien, auf der Website einer Anwaltskanzlei verfehlen solche Fotos jedoch ihr Ziel. Die Bilderauswahl soll die Emotionen unterstreichen, die mit deinem Text und Design zum Ausdruck gebracht werden sollen.

Denke immer an die menschliche Komponente

bilderauswahl-beispiel-apple
Menschen möchten sich miteinander verbinden und austauschen, die Darstellung von Gesichtern und sogar einzelner Körperteile fördert die Bindung.

Es dürfte niemanden überraschen, dass Bilder mit menschlichen Elementen besser funktionieren als ohne. Ein gutes Beispiel ist das Produktbild des Apple-Laptops, denn dank der dargestellten Hände können sich die Website-Besucher direkt mit dem Produkt identifizieren. Verwende dafür „echte Menschen“ und keine Stock-Bilder, mit einzigartigen Bildern erreichst du die anvisierte Glaubwürdigkeit.

Achte bei der Bilderauswahl auf deine Zielgruppe

Du könntest einfach Bilder auswählen, die dir persönlich sehr gut gefallen, und deine Arbeit wäre erledigt – auf diese Weise verfehlst du jedoch leicht deine Ziele aus den Augen. Deine Meinung solltest du stattdessen außen vor lassen. Frage dich bei der Bilderauswahl für deine Website:

  • Helfen die Bilder den Besuchern, den Inhalt der Webseite zu verstehen?
  • Unterstreicht die Bilderauswahl die Botschaft oder lenken die Fotos eher vom Thema ab?
  • Gefällt mir das Bild persönlich oder liefert es auch einen echten Mehrwert?

Platziere die Fotos strategisch und denke an SEO

Bilder steigern die Klickrate und sind ein wichtiges SEO-Element. Zufällig ausgewählte Bilder reichen dafür allerdings nicht aus, du musst diese vielmehr strategisch auswählen und platzieren. Die Fotos sollten sich auf den Textinhalt beziehen und die Aussage zementieren. A/B-Tests sind ein geeignetes Mittel, um die Wirkung verschiedener Bilder miteinander zu vergleichen. Solche Tests zeigen dir, bei welchen Bildern die Besucher häufiger klicken, länger auf der Seite bleiben oder eine andere gewünschte Aktion durchführen.

Tipp zur Bilder-SEO: Verwende für die Suchmaschinenoptimierung das Keyword der Seite im Dateinamen des Fotos und schreibe einen geeigneten Alt-Text. Statt „IMG_0232.jpg“ vergibst du sprechende Dateinamen mit Aussagekraft. Der Alt-Text hilft Suchmaschinen beim Verständnis der Bilder und wird angezeigt, wenn das Bild nicht geladen werden kann. Zusätzlich dient es der Barrierefreiheit. Lies unseren Beitrag zur Optimierung deiner Website-Bilder, um diese für Besucher und Suchmaschinen anzupassen.

Wähle passend zu deiner Marke aus

Jedes kleine und große Unternehmen steht für bestimmte Werte, mit deinem Business und deiner Marke vermittelst du eine Botschaft. Das Design der Website, die Inhalte und auch die Bilder müssen zur Botschaft und Mission deiner Marke passen. Mit der Bildersprache erzeugst du Wiedererkennbarkeit, förderst die Identifikation und steigerst die Wirkung nachhaltig. Ziel der Bilderauswahl ist es, einen einheitlichen Bilderstil zu finden, bei dem die Fotos gut zueinander passen und Seitenbesucher alles aus einem Guss wahrnehmen.

  • Die Bilder sollen vom Look & Feel zur Marke passen und die Werte vermitteln.
  • Achte bei der Bilderauswahl auf wiederkehrende Merkmale, die von den Besuchern als zusammengehörig wahrgenommen werden.
  • Denke über treffende Bildinhalte nach und wähle Bildmotive aus, die zum Thema oder der Branche passen. Das können beispielsweise Porträts, Texturen, Gegenstände, Tiere oder Landschaften sein.
  • Die farbliche Stimmung kann ein Auswahlkriterium sein, suche ein harmonisches Design nach Fotos mit den Farben deiner Marke.

Zusammenfassung

Die Bilderauswahl entscheidet maßgeblich über den ersten Eindruck. Mit gut ausgewählten Fotos steigerst du die Klickrate, die Authentizität und das Vertrauen in deine Angebote. Berücksichtige die emotionale Komponente, lasse überflüssige Bilder ohne Aussagekraft weg, denke an die Suchmaschinenoptimierung und platziere die hochwertigen Fotos strategisch.

 

Bildnachweis: Unsplash

Franzi hat Medienkommunikation studiert und ist als Senior Social Media und Content Managerin im deutschen GoDaddy-Team verantwortlich für die Social Media-Känale und den Blog. Hier kann sie ihr Herzblut für Online Marketing und Texten verwirklichen und gibt am liebsten kleinen Unternehmen und Startups Tipps und Tricks in den Bereichen Social Media, Online-Shop und WordPress. Sie setzt sich bei "GoDaddy Women in Technology" für die Gleichberechtigung und Diversität in der Tech-Branche ein.