Blogartikel schreiben: 6 wichtige Tipps für deine Artikel

Produkte erwähnt
Schritt-für-Schritt-Anleitung: Jedes Wort zählt, das Mehrwert bringt.

Die ersten zwei Sätze entscheiden, ob dein Text gelesen wird oder nicht. Beim guten Blogartikel schreiben gelten die gleichen Regeln wie bei anderen Texten, um deine Leserschaft zu fesseln. Wenn der Anfang nicht gefällt, hat der Rest keine Chance. Lerne jetzt in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung sechs wichtige Tipps für gute Blogartikel kennen, die gelikt und geteilt werden.

Wie schreibe ich den einen guten Blogartikel zu einem Thema, der meinen Blog erfolgreich macht?

Suchmaschinen wie Google & Co verbessern ihre Algorithmen kontinuierlich und verfolgen ein klares Ziel: Den Suchenden die beste Antwort auf die Suche zu liefern und die Website mit dem passenden Inhalt anzuzeigen.

Wenn du einen Blogbeitrag schreibst und aus der Masse der Beiträge zu diesem Thema herausstechen möchtest, musst du für die Extrameile an Aufwand bereit sein. Dein Text muss sämtliche relevanten Informationen enthalten, Fakten und Statistiken mit Quellenangaben untermauern und die Leser mit einem strukturierten Text durch den Inhalt führen. Die Blogpost Struktur ist wichtig. Jeder deiner Artikel sollte also eine spezifische Frage beantworten oder ein Problem der Leserschaft lösen.

Wichtig: Qualitativ hochwertige Blogbeiträge zu einem Thema sind nicht einfach länger, sondern besser und beantworten alle Fragen.

Hier kommt unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung:

1. Der erste Schritt: Erst nachdenken, dann schreiben

Einfach drauflos zu schreiben funktioniert in der Regel nicht.

  • Zuerst musst du dir ein Thema überlegen.
  • Dann folgt die Recherche, dazu gehört auch die Suche nach Keywords und W-Fragen für die Suchmaschinenoptimierung. Google Keyword Planner und AnswerThePublic sind zwei Dienste, die dir bei dieser Aufgabe helfen.
  • Weiter solltest du dir vorab die Struktur überlegen. Jeder Beitrag hat eine Überschrift erster Ordnung (H1) und wird durch weitere Zwischenüberschriften der zweiten, dritten, vierten, fünften und sechsten Ordnung strukturiert (H2, H3, H4, H5, H6). Für die meisten Artikel genügt die Hierarchie von H1 bis H4.
  • Mit Bildern lockerst du den Inhalt auf.
  • Animiere am Ende der Beiträge dazu, Kommentare zu hinterlassen. Dein Blog lebt auch vom Austausch mit den lesenden Personen.

2. Guten Blogartikel schreiben: Die Überschriften müssen zum Inhalt passen

Ein exzellenter Blogpost beginnt mit einer packenden Überschrift, die zum Klicken und Weiterlesen animiert. Die Headline ist zusammen mit Bildern und der Einleitung der Blickfang deines Beitrags und muss neugierig machen. Mit der Überschrift versprichst du Antworten auf eine bestimmte Frage und weckst die Neugier.

Achte immer darauf, dass du die mit der Überschrift gegebene Erwartungshaltung im nachfolgenden Text befriedigst. Wenn du beispielsweise über die besten Mountainbikes 2021 schreibst, ist eine lange Abhandlung zur Geschichte des Fahrrads und Mountainbikes überflüssig. Stattdessen schreibst du nur über die aktuellsten Entwicklungen und informierst deine Leserschaft so über die Neuerungen.

Du kannst jetzt ganz einfach mit unserem Websites + Marketing kostenlos starten und dir in kurzer Zeit deine eigene Website erstellen.

3. Guten Blogartikel schreiben: Alles hängt von der Einleitung ab

Genauso wichtig wie die Headline ist eine interessante Einleitung. Wenn die einführenden Worte nichts taugen, wird auch der Rest nicht gelesen. Du hast zwei Sätze lang Zeit, die Neugierde der Leser zu wecken. Überrasche sie und arbeite mit bildhaften Vergleichen. Vermeide unbedingt Phrasen und Verallgemeinerungen. Erwähne wichtige Fakten frühzeitig und beantworte W-Fragen zum Thema. Die wichtigsten Tipps für einen optimalen Einstieg, verraten wir dir jetzt.

Langweiliger Einstieg

Beginnen potenziell richtig gute Blogartikel mit einer Phrase wie „Die Digitalisierung schreitet immer schneller voran und hat massive Veränderungen zur Folge“, hast du die Chance vertan. Solch ein allgemeiner Satz überrascht niemanden, bietet keinen Mehrwert und animiert nicht zum Weiterlesen. Schließlich weiß jeder, dass die Digitalisierung voranschreitet. Setze die Aussage stattdessen direkt in Verbindung mit etwas Neuem, so wird dein Inhalt interessant.

Besserer Einstieg

„Die Digitalisierung rennt uns davon, Cyberangriffe werden immer häufiger und die schützenden Fachkräfte fehlen – hier gibt es einen enormen Bedarf.“

Bei dieser Variante steht die Aussage zur Digitalisierung in direktem Zusammenhang mit dem Problem von Cyberangriffen und den fehlenden Fachkräften.

Tipp: Die perfekte Einleitung für deinen Text entwickelt sich meist beim Schreiben. Wenn zum Beispiel der siebte Satz besonders gelungen ist, kann sich dieser besser für die Einleitung eignen als der erste. Viele Texter verfassen die Einleitung ganz zum Schluss.

4. Struktur und roter Faden

Kurze Absätze und knackige Zwischenüberschriften erleichtern das Scannen des Texts und das Filtern nach interessanten Inhalten. Schlüsselwörter kannst du im Text fett markieren, das hilft beim Scannen.

Zu lange Absätze schrecken Leser ab und werden nicht gelesen. Absätze sollten maximal rund 300 Wörter umfassen, aussagekräftige Zwischenüberschriften helfen dir bei einer übersichtlichen Strukturierung. Teilweise werden auch nur vier Zeilen pro Absatz empfohlen, damit Leser den Text schneller nach interessanten Informationen scannen können.

Lange Sätze mindern die Verständlichkeit, ebenso verschachtelte Sätze. Schreibe kurze und knackige Sätze mit maximal 25 Wörtern. Schreibe aktiv, vermeide eingeschobene Nebensätze und Passivkonstruktionen.

5. Lösungen verständlich erklären

Ein exzellenter Blogbeitrag ist auf den Punkt formuliert und enthält keine überflüssigen Wörter. Eine Fragestellung oder ein Problem wird aufgegriffen und beantwortet bzw. gelöst.

Vermeide abstrakte Informationen und nenne die Dinge stattdessen beim Namen. Schreibe nicht von schlechtem Wetter, wenn du von eiskaltem Ostwind mit Starkregen berichten kannst.

6. Das Gesagte zusammenfassen und einen Ausblick geben

Zum Abschluss fasst du die wichtigsten Informationen zusammen, ziehst dein Fazit und kannst auf einen weiteren passenden Blogartikel verlinken, um die Leser auf deiner Seite zu halten.

Fazit

Gute Blogartikel sind solide recherchiert und bieten den Lesern einen echten Mehrwert. Versuche immer, den besten Artikel zum jeweiligen Thema zu schreiben, das wird von den Suchmaschinen und deiner Leserschaft honoriert. Hast du noch weitere Tipps für qualitativ gute Blogartikel? Teile gerne diesen Artikel über deine Social-Media-Kanäle, vertagge uns unter @godaddyde und nenne uns deine besten Tipps. Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung hat dir sicherlich geholfen.

 

Erstelle dir jetzt eine kostenlose Website von GoDaddy.Kostenlose Website erstellen

Bildnachweis: Unsplash

Franzi Thoms
Franzi hat Medienkommunikation studiert und ist als Senior Marketing Lead im deutschen GoDaddy-Team verantwortlich für die Weiterentwicklung der Social-Media-Känale und den GoDaddy Blog. Hier kann sie ihr Herzblut für das Online Marketing und das Texten kombinieren und gibt am liebsten kleinen Unternehmen und Startups Tipps und Tricks in den Bereichen Social Media, E-Commerce und WordPress. Franzi setzt sich bei "GoDaddy Women in Technology" für die Gleichberechtigung und Diversität in der Tech-Branche ein.