Du möchtest Bücher online verkaufen? So geht’s!

Self-Publishing: Sei dein eigener Verlag

Wer schreibt, möchte gelesen werden. Und wer ein Buch schreibt, möchte dieses veröffentlichen. Der traditionelle Weg führt dich zu einem Verlag, der dein Fantasy-Buch oder Sci-Fi-Abenteuer mit großer Wahrscheinlichkeit ablehnt. Die moderne und intelligente Alternative: Du kannst einfach deine Bücher online verkaufen im Selbstverlag.

Immer mehr Menschen lesen auf ihrem Smartphone, Tablet-PC oder E-Book-Reader wie einem Kindle. Der Verkauf digitaler Bücher hat sich in den vergangenen Jahren vervielfacht. Dabei treiben unabhängige Autoren die digitale Bücher-Revolution voran, die ihre Bücher direkt online an ihre Leser verkaufen. Ein Beispiel ist der unabhängige Autor Mark Dawson: Für seine Krimi-Romane zahlt ihm Amazon jährlich Provisionen im sechsstelligen Bereich. Auch das Buch „Der Marsianer“ von Andy Wirr wurde von ihm selbst veröffentlicht und erst millionenfach als Buch verkauft, bevor es später als Vorlage für den gleichnamigen Blockbuster diente. Viele weitere unabhängige Autoren sind erfolgreich. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um deine Bücher online im Selbstverlag zu verkaufen. Lerne deine Möglichkeiten kennen, wir stellen dir vier Wege vor:

  1. Die fünf großen Verkaufs-Webseiten
  2. Webseiten mit Abonnements
  3. Online-Verkauf durch Crowdfunding
  4. Über eigene Webseite verkaufen

1. Bücher online verkaufen: Die vier Verkaufs-Webseiten

Die meisten Leserinnen und Leser erwerben Bücher online über Verkaufs-Webseiten. Nutzer von iPhones kaufen meist im Apple iBook Store, Nutzer eines Kindles bei Amazon.

  • Amazon hat in diesem Bereich die Nase vorn. Hier bietest du deine Bücher online zum Verkauf an, indem du dich beim Kindle Direct Publishing Abhängig vom Preis erhältst du 35 bis 70 Prozent der Einnahmen.
  • Die Plattform NookPress von Barnes & Noble Nook steht auf direktem Wege nur Einwohnern der USA offen. Alle anderen Autoren müssen den Umweg über einen Zwischenhändler (siehe unten) gehen. Nook zahlt 40 bis 65 Prozent der Einnahmen aus, abhängig vom Preis.
  • Bücher online verkaufen gelingt über Apple iBooks, indem du ein Apple-Gerät besitzt, dein Buch mit dem iTunes Producer hochlädst und mit iTunes Connect Apple zahlt 70 Prozent aus.
  • Eine weitere Option ist Kobo, verwende die Kobo Writing Platform. Abhängig vom Buchpreis erhältst du 40 bis 70 Prozent des Preises.

Zwischenhändler wie Draft2Digital, Smashwords und Streetlib helfen dir bei der Veröffentlichung auf den Verkaufs-Webseiten und behalten für den Service einen bestimmten Prozentsatz der Einnahmen ein. Auf diese Weise veröffentlichst du auf Plattformen, die für dich normalerweise nicht erreichbar sind.

2. Bücher online verkaufen über Webseiten mit Abonnements

Eine weitere Vertriebsmöglichkeit ist über eine Online-Bücherei mit Abo-Modell. Hier zahlen Leser eine monatliche Gebühr und lesen so viele Bücher, wie sie wollen. Viele Leser lieben die große Auswahl zum kleinen Preis. Als Autor bekommst du einen prozentualen Anteil, der dadurch verdient wird, dass Kunden deine Bücher lesen. Die Bezahlung berechnen die Anbieter unterschiedlich, sie wird aber geringer ausfallen als bei dem Verkauf über eine Verkaufs-Webseite. Kindle Unlimited heißt das Angebot von Amazon, du bietest deine Bücher hier für 90 Tage an. Während dieser 90 Tage darfst du dein Buch nirgendwo anders veröffentlichen, auch nicht auf deiner eigenen Webseite! Im Gegenzug erhältst du für jede gelesene Seite eine gewisse Bezahlung. Für unbekannte Autoren steigert die Veröffentlichung auf solchen Abo-Seiten die Chance, überhaupt erst wahrgenommen zu werden.

3. Bücher online verkaufen per Crowd-Funding

Auf Plattformen wie Patreon wirbst du um Unterstützer, denen du beispielsweise für eine monatliche Zahlung von einem kleinen Betrag regelmäßig neue Kurzgeschichten versprichst. Stelle nur sicher, dass du deine Versprechen auch einhältst.

4. Verkaufe über deine eigene Webseite

Eine der vielversprechendsten Webseiten für den Verkauf deines Buchs ist deine eigene Webseite. Als Domainname bietet sich dein Autorenname an. Wenn du den Namen gesichert hast, musst du eine Webseite mit Warenkorb bauen. So erstellst du deinen Online-Buchladen. Achte auf die Integration eines SSL-Zertifikats, verschiedene Bezahlmöglichkeiten, Funktionen zum Download und offeriere möglicherweise den Versand gedruckter Bücher. Wir wünschen dir viel Erfolg mit deinen Büchern!

Bildnachweis: Fotolia, Lizenz: GoDaddy