Was ist das Business Model Canvas und wie kann es deinem Unternehmen helfen?

Was du beachten solltest.

Wer nicht plant, plant zu scheitern. Jeder, der ein Unternehmen gegründet hat, hat diese Aussage schon einmal gehört. Man braucht nur die Erstellung eines Geschäftsplans erwähnen und die meisten Leute werden mit den Augen rollen! Während das Erstellen von Businessplänen kompliziert sein kann, ist die Verwendung des Business Model Canvas-Ansatzes eine visuelle Alternative, die dir dabei hilft, die notwendigen Variablen für die Existenzfähigkeit deines Unternehmens zu bestimmen und zu erkennen.

Durch die Verwendung des Business Model Canvas kannst du visuell die Kernbereiche anvisieren, die im Voraus besprochen – und für zukünftige Pläne verwendet – werden müssen, wenn dein Unternehmen wächst.

 

Was ist also eine Business Model Canvas? Wikipedia definiert eine Business Model Canvas wie folgt:

„Eine strategische Management- und Lean Startup-Vorlage für die Entwicklung neuer oder die Dokumentation bestehender Geschäftsmodelle. Es ist ein visuelles Diagramm mit Elementen, die das Wertversprechen eines Unternehmens oder eines Produkts, die Infrastruktur, die Kunden und die Finanzen beschreiben.“

Klingt kompliziert? Ist es aber gar nicht!

Das Erstellen deines Business Model Canvas

Betrachte dein Business Model Canvas als die Bausteine für deinen Businessplan. Du wirst in der Lage sein, jeden „Block“ visuell zu sehen und zu wissen, wo du stehst, was du tun musst und welche Bedenken du äußern musst. In dem du diese Daten notierst, kannst du dir ein gutes Bild davon machen, ob dein Geschäftsmodell tragfähig ist – und auch, was du planen musst.

Während des Prozesses wirst du feststellen, dass durch das Ansprechen der Kernelemente, die für jedes Geschäftsmodell notwendig sind, zusätzliche Fragen und Praktiken an die Oberfläche kommen, die beachtet werden müssen. Eine Frage wird zur nächsten führen und so kannst du sicherstellen, dass du alle Variablen, die für ein solides Geschäftsmodell notwendig sind, in die Diskussion einbeziehst

Dein Business Model Canvas ist ein effektives visuelles Werkzeug, das es allen Beteiligten ermöglicht, auf einen Blick den Status, Vorschläge und Aktionspunkte für jede Phase deiner Planung zu sehen.

Du kannst dies online tun oder dein Business Model Canvas auf einem großen Whiteboard (oder einer Tafel) anzeigen lassen, sodass du dein Diagramm skizzieren kannst und in der Lage bist, Kommentare hinzuzufügen, Anpassungen vorzunehmen und Annahmen zu korrigieren.

Bild

Die wichtigsten Werte des Business Model Canvas

Dein Business Model Canvas ermöglicht es dir, die wichtigsten Werte zu visualisieren, die das Herzstück deines Geschäftsmodells bilden. Schauen wir uns jedes dieser Elemente etwas genauer an:

Schlüsselpartner

Fass deine wichtigsten Partner und Lieferanten zusammen. Dazu gehören auch die Ressourcen, die du von deinen Partnern beziehst, und die Aktivitäten, die sie für dein Unternehmen ausführen. Gehe dafür detailliert auf die Verantwortung jedes Partners ein und setze Prioritäten für die Abhängigkeit von ihren Aufgaben, einschließlich dessen, was Sie von ihnen benötigen, um Ihre Ziele zu erreichen.

Hier kannst du eine Wunschliste von Aufgaben erstellen, bei denen du enger mit deinen Lieferanten zusammenarbeiten solltest, um Vorteile bei Kosten, Vertrieb, Lieferketten usw. zu erhalten.

Schlüsselaktivitäten

Liste in deinem Business Model Canvas die Aktivitäten auf, die zu deinem Nutzenversprechen beitragen, wie z. B. Umsatzströme, Vertriebskanäle und Kundenbeziehungen. Aber was ist ein Nutzenversprechen?

Nutzenversprechen (engl. Value Proposition) befasst sich mit der Frage, welchen Nutzen und Mehrwert ein Produkt seinen Kunden stiftet.

Liste deine Umsatzströme in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit auf. Gehe dann zu deinem Business Model Canvas und verbinde die Punkte zwischen diesen Strömen und deinen Kundenbeziehungen. Erfüllen deine Vertriebskanäle deine Bedürfnisse oder wo gibt es Verbesserungsmöglichkeiten?

Business Model Canvas: Schlüsselressourcen

Notiere dir die Ressourcen in deinem Business Model Canvas, die zur Unterstützung der Kernaktivitäten benötigt werden. Was ist dein minimal realisierbares Produkt, wenn du diese berücksichtigst? Dein minimal lebensfähiges Produkt ist ein Produkt, das gerade genug Funktionen hat, um deine ersten Kunden zufrieden zu stellen, das aber Feedback für die zukünftige Produktentwicklung liefert.

Liste die Probleme auf, welche die Kunden dir weitergeben und was du deinem Zielmarkt lieferst. Gibt es unterschiedliche Kundensegmente – und kannst du Produkte oder Dienstleistungen bündeln, um jedes davon zu bedienen?

Kundenbeziehungen

Wie planst du deinen Kundenstamm zu gewinnen, zu halten und auszubauen? Wenn du ein Startup bist:

  • Wie planst du, deine ersten Kunden zu akquirieren?
  • Welche Art von Kundenbeziehungen hast du bereits aufgebaut und zu welchen Kosten?
  • Welche Kampagnen haben die besten Ergebnisse erzielt und warum?

Kundensegmente

Segmentiere die Kunden in deinem Business Model Canvas auf der Grundlage der wichtigsten Kunden, welchen Wert du für jeden einzelnen geschaffen hast und wie du es weiter betreuen kannst. Definiere als nächstes deine Kundenarchetypen. Kundenarchetypen werden erstellt, indem du die Daten nutzt, die du bereits hast, um das Kundenverhalten besser zu verstehen. Punkte wie:

  • Wer sind deine Kunden? Denke an Merkmale wie Position, Einkommensniveau, Alter, Geschlecht, Rolle und Standort.
  • Wie stellen deine Kunden fest, dass es an der Zeit für einen neuen Kauf ist? Berücksichtige deren Bedürfnisse, Budget, Kaufmenge und Saisonalität.
  • Wer beeinflusst deine Kunden und damit deren Kaufgewohnheiten? Wem folgen sie, lesen, sehen und hören sie zu?
  • Was ist für deine Kunden wichtig? Wodurch werden sie motiviert? Hier geht es um Werte, Preis, Ort, Lieferung und Zeit.

Kanäle

Welche Kanäle funktionieren am besten und sind am kosteneffizientesten? Ermittle die Kanäle, die deine Kunden bevorzugt nutzen. Schaue dir dann an, was deine Wettbewerber tun. Wie kannst du diese Präferenzen und Informationen in deinen Arbeitsablauf einbauen?

Kostenstruktur

Hier bestimmst du deine Kostenstruktur – du solltest deine fixen und variablen Kosten einbeziehen. Deine Kostenstruktur zeigt dir, wie gut du in Bezug auf das Management deine Gewinne und der damit verbundenen Kosten dastehst. Was sind deine profitabelsten und am wenigsten profitablen Ausgaben?

Du kannst noch weiter segmentieren, basierend auf Produkt, Produktlinie, Dienstleistung, Kundendemografie oder geografischer Region. Priorisiere deine Kosten in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit und bestimme, welche Ressourcen und Aktivitäten den größten Wert liefern und ob es Kosten gibt, die minimiert werden können.

Einnahmequellen

In diesem Teil deines Business Model Canvas legst du dein Umsatzmodell fest – einen Rahmen für die Generierung von Umsatz. Dein Einnahmemodell muss eine Richtlinie dafür sein, was du auf der Grundlage etablierter Einnahmequellen verfolgen solltest.

Die Bestimmung des Wertes, den du anbietest und des Preises für diesen Wert sowie die Frage, wer bereit ist, für diesen Wert zu zahlen. Das hilft dir dabei, deine Zielgruppe zu bestimmen und die effektivsten Marketingstrategien zu entwickeln.

Weißt du, was deine Kunden bereit sind zu zahlen, verglichen mit dem, was sie derzeit zahlen? Wenn ja, welchen Wert erhalten sie zu diesem Preis? Welche Taktiken kannst du einsetzen, um diesen Wert (oder mehr) zu bieten und gleichzeitig deinen Gewinn zu steigern?

Dein Business Model Canvas ist eine fortlaufende Entwicklung

Indem du immer wieder auf die einzelnen Module in deinem Business Model Canvas zurückgreifst, kannst du neue Entwicklungen aufgreifen und Strategien nach Bedarf ändern. Dieser Ansatz ermöglicht es dir, jede Variable auf dem Weg zur Profitabilität zu visualisieren und anzusprechen.

Warum erstellst du nicht noch heute dein eigenes Business Model Canvas? Du wirst überrascht sein, was du alles entdecken und herausfinden kannst, woran du vielleicht noch nie gedacht hast.

 

Bildnachweis: Unsplash

Franzi hat Medienkommunikation studiert und ist als Senior Social Media und Content Managerin im deutschen GoDaddy-Team verantwortlich für die Social Media-Känale und den Blog. Hier kann sie ihr Herzblut für Online Marketing und Texten verwirklichen und gibt am liebsten kleinen Unternehmen und Startups Tipps und Tricks in den Bereichen Social Media, Online-Shop und WordPress. Sie setzt sich bei "GoDaddy Women in Technology" für die Gleichberechtigung und Diversität in der Tech-Branche ein.