Die Website ist nicht erreichbar? Das solltest du jetzt dringend tun!

Prüfe die Ursachen und löse das Problem!

Für eine nicht erreichbare Website kommen verschiedene Ursachen infrage. Das Problem liegt irgendwo zwischen deinem Internetzugang, einem Internet-Ausfall, der Website oder einem Browser, wie z.B. Google Chrome. Wenn deine eigene Website nicht abrufbar ist, solltest du schnell handeln und dem Problem auf dem Grund gehen. Erfahre jetzt, wie du den Fehler findest, wenn eine Website nicht erreichbar ist. Dieses Problem gehört auf jeden Fall nicht zu den unlösbaren Problemen.

Ist mein Computer online?

Prüfe zuerst deine Internetverbindung und deine Proxy-Einstellungen. Lässt sich eine andere Website als die gewünschte aufrufen? Dann liegt das Problem nicht an deiner Verbindung und du kannst beim nächsten Punkt weiterlesen. Sind auch andere Websites nicht aufrufbar, ist der Computer oder das Smartphone nicht mit dem Internet verbunden. Es können die verschiedensten Ursachen dafür verantwortlich sein. Es könnte sich um deine Proxy-Einstellungen handeln, Google Chrome könnte nicht funktionieren, es könnte am Web-Proxy, an PHP-Fehlermeldungen, Hardware-Probleme – erstelle dir am besten zuerst eine Übersicht der Fehlermeldungen, sodass du einen Startpunkt für die Ermittlungen findest.

Tipp: Prüfe auf der Website downfor.io oder auf Google Chrome direkt, ob nur du die Zielseite nicht aufrufen kannst, es einen Internet-Ausfall lokal gibt oder ob das Problem alle auf der ganzen Welt betrifft.

Verbindung zum Router u.a. in den Proxy-Einstellungen überprüfen

Stelle sicher, dass dein Endgerät mit dem Router verbunden ist. Du siehst den Status bei Windows 10, macOS und Linux Distributionen in der Statusleiste. Wenn du dein WLAN-Netz nicht finden kannst, ist die WLAN-Funktion am Laptop oder der Router selbst ausgeschaltet oder du bist außer Reichweite des Funksignals.

Verbindung vom Router zum Internet sicherstellen

Ursache einer nicht erreichbaren Website ist häufig eine gestörte Verbindung des Routers. Wird der Verbindungsstatus mit „eingeschränkter Konnektivität“ oder „kein Internet“ angezeigt, ist dein Computer mit dem LAN- oder WLAN-Router verbunden, der Router jedoch nicht mit dem Internet oder mit einem anderen Computer. In diesem Fall löst oft ein Router-Neustart das Problem, andernfalls kann eine Netzstörung vorliegen. Bei einem neuen Router ist die falsche Konfiguration ein möglicher Grund. Prüfe neben den Anmeldedaten auch Filter- und Firewall-Einstellungen. Wenn du sicher bist, dass alles geht, dann teste es gerne bei Google Chrome.

Ist meine IP-Adresse gesperrt?

Beim Surfen im Internet bist du über deine IP-Adresse identifizierbar, die dir dein Internet Service Provider (ISP) zuweist. Aufgrund der zahlreichen Cyberattacken haben viele Server- und Website-Betreiber ihre Sicherheitsregeln verschärft und sperren Nutzer eher.

Wenn du mehrmals erfolglos versuchst, dich auf einer Website anzumelden, kann dies als Hackerangriff gewertet werden. Die Folge: Deine IP-Adresse wird geblockt und die Website ist für dich nicht mehr erreichbar. Falls du dich nur vertippt hast und das Passwort kennst, lässt sich diese Einschränkung in der Regel mit einem Virtual Private Network (VPN) umgehen.

Meine Website ist nicht erreichbar – jetzt Checkliste abarbeiten

Nicht aufrufbare Websites sind ärgerlich. Viel schlimmer ist es jedoch, wenn dein eigener Internetauftritt nicht erreichbar ist und der Fehler nicht an der Internetverbindung liegt.

  • Server offline: Der Server kann vorübergehend offline sein. Viele Hosting-Anbieter versprechen, dass die Server 99 Prozent der Zeit online sind. Basiert deine Website auf WordPress? Mit Erweiterungen wie Jetpack, ManageWP und Orbit Fox by ThemeIsle überwachst du die Erreichbarkeit und weißt, ob der Hosting-Anbieter sein Versprechen einhält.
  • Kein Speicherplatz auf Server: Für deine Website hast du einen Hosting-Tarif mit einer gewissen Menge Speicherplatz ausgewählt. Dieser Speicherplatz kann sich zum Beispiel durch Caching automatisch füllen. Ist das Limit erreicht, kann die Funktionalität der Website eingeschränkt und diese unter Umständen nicht mehr erreichbar sein. Melde dich im Kundenbereich des Hosting-Providers an und prüfe den freien Speicherplatz. Ist dieser voll, kannst du weiteren Speicher dazu kaufen oder die Ursache für den hohen Bedarf suchen.
  • Fehlerhaftes WordPress-Plugin: Ist deine WordPress-Website nach der Installation eines Plugins nicht mehr aufrufbar, ist dieses wahrscheinlich der Übeltäter. Der Browser zeigt in diesem Fall häufig einen „Internal Server Error“ oder „Error 500 Internal Error“ an. Dann solltest du mit einem Programm wie Filezilla eine FTP-Verbindung zum Server herstellen und im Ordner „/plugins/“ den Verzeichnisnamen des zuletzt installierten Plugins ändern. Die FTP-Anmeldedaten findest du im Kundenbereich deines Hosting-Anbieters. Nach der Änderung lädt WordPress die Erweiterung nicht und die Website sollte wieder funktionieren. Jetzt kannst du das Plugin auch komplett löschen.
  • Datenbankverbindung prüfen: Content-Management-Systeme (CMS) wie WordPress laden Daten aus einer Datenbank, bei WordPress handelt es sich bei der Datenbanksoftware meist um MySQL. Ist die Website nicht erreichbar und du hast keine Änderungen vorgenommen, kann ein Problem mit dem Datenbankserver die Ursache sein. Hast du die Website gerade erst eingerichtet? Dann sind die Zugangsdaten möglicherweise falsch. Prüfe die Anmeldedaten zur Datenbank. Bei WordPress findest du diese im Root-Verzeichnis in der Datei „wp-config.php“ – kontrolliere die Einträge bei ‚DB_NAME‘, ‚DB_USER‘, ‚DB_PASSWORD‘ und ‚DB_HOST‘. Checke am besten, ob es PHP-Fehlermeldungen gibt und wenn ja, welchen Ursprung sie haben.

Zusammenfassung

Für eine nicht erreichbare Website gibt es eine Reihe von Gründen. Häufig liegt ein temporäres Problem vor und der Server antwortet vorübergehend nicht. In diesem Fall brauchst du nur abzuwarten oder du erstellst dir eine Übersicht der Fehlermeldungen für eine bessere Einschätzung. Bei deiner eigenen Website musst du der Ursache schnellstmöglich auf den Grund gehen. Der Fehler kann beim Hosting-Anbieter liegen und zeitnah behoben sein. Wenn du deine Website gerade erst eingerichtet hast, Updates installiert oder Änderungen vorgenommen hast, sind diese Anpassungen wahrscheinlich die Ursache und sollten rückgängig gemacht werden.

 

Bildnachweis: Unsplash

Franzi hat Medienkommunikation studiert und ist als Senior Marketing Lead im deutschen GoDaddy-Team verantwortlich für die Social Media-Känale und den Blog. Hier kann sie ihr Herzblut für das Online Marketing und das Texten kombinieren und gibt am liebsten kleinen Unternehmen und Startups Tipps und Tricks in den Bereichen Social Media, E-Commerce und WordPress. Franzi setzt sich bei "GoDaddy Women in Technology" für die Gleichberechtigung und Diversität in der Tech-Branche ein.