Einen Social Media Plan mit Engagementpotential erstellen

Von der Planung zum perfekten Social Media Content

Der erste Schritt zum Aufbau einer aktiven, engagement-starken Social Media Strategie besteht darin, zu planen, was du veröffentlichen wirst und wann du es mit deinem gut organisierten Social Media Plan veröffentlichen wirst.

Du kannst es entweder digital oder auf Papier einrichten – aber es ist wichtig zu notieren, was du auf Facebook, Instagram und Twitter veröffentlichen möchtest. Auch, damit du deine Zeit gut einteilen kannst und weißt, wann du was posten möchtest. So weißt du genau, wann und wie du deine Follower motivieren und am Laufenden halten kannst. Sobald du einen Plan hast, kannst du anfangen, kreative, überzeugende Inhalte zu veröffentlichen. Sie sollten deine Follower dazu bringen, mit deinen Beiträgen zu interagieren, um aus Social Media-Sicht dein Unternehmen ganz nach vorne zu bringen.

4 Schritte zur Erstellung von einem Social Media Plan

Hier sind die Tipps, die dein kleines Unternehmen benötigt, um deine Inhalte mit einem Social Media Plan zu organisieren:

  1. Setze dir Ziele

  2. Behalte das nächste Jahr im Blick

  3. Erstelle einen Zeitplan für den folgenden Monat

  4. Teile überzeugende Inhalte auf Social Media

1. Ziele setzen

Der erste Schritt zur Erstellung von einem Social Media Plan besteht darin, einige Ziele zu skizzieren, die du für dein Unternehmen in Social Media erreichen möchtest.

Überlege, wie sich deine Social Media Kanäle auf dein Unternehmen auswirken sollen:

  • Bist du auf der Suche nach mehr Followern und mehr Likes?
  • Möchtest du neue Kunden in der Nähe entdecken?
  • Möchtest du auch Menschen erreichen, die nicht aus deiner Nähe kommen?
  • Versuchst du, Neuigkeiten über Ereignisse in deinem Unternehmen zu verbreiten?

Was auch immer deiner Ziele sind, führe eine Liste von dem, was du versuchst zu erreichen. Das hat den Vorteil, dass du die Ziele auch weiterhin nutzen kannst, um deinen Content up-to-date zu halten und deinen bisherigen Erfolg zu messen. Sobald du weißt, was du zu erreichen versuchst, kannst du darüber nachdenken, was du mit deinen Followern und potentiellen Kunden teilen möchtest.

2. Behalte das nächste Jahr im Blick

Bevor du bestimmte Beiträge für Social Media erstellst, denke immer auch an besondere Ereignisse im laufenden Jahr. Nimm dir die Zeit, den Beginn jeder Saison zu markieren und zu notieren. Das sind insbesondere:

  • Gesetzliche Feiertage
  • Tage, an denen dein Unternehmen Veranstaltungen oder Specials durchführt
  • Tage, den denen dein Unternehmen geschlossen ist – (Du solltest deine Follower über solche Tage auf Social Media informieren).
  • Wichtige Ereignisse in der Community, die deine Kunden interessieren könnten (z.B. Bierfest, Weihnachtsmarkt, Live-Musik, Food Märkte, etc.).

Profi-Tipp: Du kannst ganz einfach einen digital Kalender mit einer Google Sheets-Vorlage erstellen oder du kannst einen Kalender für jeden Monat des kommenden Jahres ausdrucken und (analog) befüllen. Dort kannst du die wichtigen Ereignisse und Termine übersichtlich hineinschreiben.

Nachdem du nun überlegt hast, was im kommenden Jahr passieren wird, kannst du deinen Social Media Plan Monat für Monat detailliert aufschlüsseln.

3. Erstelle einen Social Media Plan für den folgenden Monat

Wie du einen Social Media Plan mit Engagement-Potential erstellst Monatsplan
Photo: AndrewMacarthy.com

Versuche, zu Beginn eines jeden Monats, dir ein Thema auszudenken und dich daran zu orientieren. Du kannst inoffiziell Feiertage nutzen, um dir zu helfen, großartige Inhalte zu finden, um deine Geschichten zu erzählen.

Zum Beispiel ist im Mai der nationale BBQ-Monat. Wenn du ein Restaurant leitest, versuche, wöchentliche Grilltipps zu posten, ein BBQ-Sandwich auf die Speisekarte zu bringen und ein Foto davon auf Instagram zu posten. Ein BBQ-Event ist die ideale Gelegenheit, Bilder davon auf den Social Media-Kanälen zu teilen. Das ist Content, den die User mögen und außerdem bekommen sie einen Eindruck von deinem Unternehmen. Du schaffst damit also eine Win-Win-Situation.

Nutze auch Hashtags, um mit deinen Followern mehr zu interagieren.

Natürlich wird das nicht jeden Monat funktionieren. So kannst du richtig kreativ werden und dich jedem Monat einem bestimmten Thema widmen. Wenn du zum Beispiel eine Bar anschreibst, kannst du den Monat Juni zum „Bar-Monat“ machen.

Veröffentliche jede Woche ein Foto oder ein Video auf Facebook, Instagram und Twitter von einem Barkeeper, einschließlich deren Namen, Social Media-Verlinkung und Signiture Drink. Du kannst variieren, indem du ein Video von einem Barkeeper machst, wie er den Cocktail erstellt. Einen weiteren Post kannst du erstellen, indem du sein Rezept postest. Du könntest außerdem noch ein kleines Interview mit ihm führen, wie er zu seinem Signiture Drink gekommen ist. So hast du aus einer Idee schon drei Posts kreiert.

Das Wichtigste ist, zu berücksichtigen, was ihre Follower sehen möchten, also welchen Content sie sich gerne anschauen. Dein Ziel ist es also, dass die Leute immer wieder von alleine auf deine Seite kommen sollten.

Wenn du deinen Content zeitnah, abwechslungsreich und auf ein monatliches Thema ausgerichtet erstellst, so schaffst du es, dass deine Kunden begeistert sind und dein Engagement treiben. Sie freuen sich im besten Fall schon auf deinen nächsten Post.

Es ist auch wichtig, am Anfang eines jeden Monats bereits die kommenden Wochen zu planen und mit dem Erstellen der Inhalte zu beginnen. Besonders Videos und Fotos sind aufwendiger in der Produktion, als ein einfacher Link-Post. Nicht nur die Mode wechselt jede Saison, auch deine Kunden sollten immer wieder frischen Content von dir serviert bekommen. Mache dasselbe mit deiner Social Media-Strategie – erstelle immer mal wieder neue Bilder von deinem Unternehmen und deinen Projekten/Produkten. So frischst du dein Profil auf und hältst auch deine Kunden über Internes immer am Laufenden. Die Leute lieben es, teil eines Unternehmens zu sein und zu wissen, wie es bei euch ist, wer bei euch arbeitet und wie ihr euer Büro gestaltet habt. Sammele coole Links und Tipps zum Teilen und begeistere deine Kunden mit dir und deinem Unternehmen zusammen in die neue Saison zu starten.

 4. Ansprechende Inhalte auf Social Media teilen

Sobald deine Posting-Strategie in deinem Social Media Plan für den kommenden Monat steht, kannst du anfangen, deine Beiträge zu erstellen!

Jeder Post, den du auf den Social Media-Seiten deines Unternehmens veröffentlichst, sollte einen Mehrwert für deine Follower darstellen!

Überlege dir auch, was genau du mit deinen Posts erreichen willst:

  • Versuche, deine Follower auf dem Laufenden zu halten, sie zu unterhalten und ihnen mehr über deine Produkte/Dienstleistungen zu zeigen
  • Ist der Content teilbar?
  • Würdest du den Post selbst mit deiner Community teilen, wenn du ihn auf deiner Timeline siehst?

Außerhalb der operativen Updates wie Events, Specials, Promotions, Öffnungszeiten etc. solltest du mindestens 2-3 zusätzliche Posts pro Woche in deinem Social Media Plan aufführen, die du auf Facebook, Twitter und Instagram veröffentlichen kannst. Das schafft dir einen guten Mix an verschiedenen Posts und langweilt deine Follower nicht. Du solltest beachten, dass du über deine unterschiedlichen Social Media-Kanäle hinweg unterschiedliche Zielgruppen hast. Die Zielgruppe auf Instagram ist beispielsweise viel jünger als die Nutzer auf Facebook. Du musst also nicht jeden Beitrag auch gleich auf jeder Plattform teilen. Mancher Content funktioniert beispielsweise auf Facebook besser als auf Twitter. Die besten Inhalte müssen nicht gleich auf jeder Plattform gleich funktionieren. Sei kreativ und offen für Neues – die Engagement-Raten werden es dir danken.

Wie-du-einen-Social-Media-Plan-mit-Engagement-Potential-erstellst-Strategie

Wenn du feststellst, dass ein Foto auf allen drei Plattformen gut funktionieren würde, stelle sicher, dass zumindest deine Bildunterschriften variieren und sie kurz und bündig sind. Oftmals hast du Follower, die dir auf verschiedenen Plattformen folgen. Und es wäre doch langweilig, wenn sie auf jeder deiner Seiten den gleichen Inhalt zu sehen bekommen.

Hier ist die Länge der Bildunterschriften von Facebook, Twitter und Instagram, laut Sprout Social:

  • Facebook Update: 40 bis 80 Zeichen
  • Tweet: 71 bis 100 Zeichen
  • Instagram Post: 138 bis 150 Zeichen

Achte auch immer auf die richtigen Social Media Bildgrößen.

Benötigst du einige Idee für deinen Social Media Plan? Diese Liste, von den verschiedenen Arten von Posts, die du erstellen kannst, um potentielle Fans von dir un deinem Unternehmen zu überzeugen, sollte dir helfen:

Zeige Bilder von dir und deinem Team (und deinen Produkten)

  • Poste die Dinge, die deine Kunden lieben werden. Das sind deine Produkte, Bilder von dir und deinem Unternehmen, deiner Dienstleistung und natürlich dein cooles Team. Alles Dinge, die deine Kunden gerne sehen und die ihnen einen Einblick in dein Unternehmen gibt.
  • Wenn du die Bilder oder die Videos mit einem Smartphone aufnimmst, denke immer daran, dass du die Lichtverhältnisse checkst. Fotografiere von vorne, stelle die Gesichter bzw. den Oberkörper der Menschen in den Vordergrund und achte auf natürliches Licht (Tageslicht). Blitzlicht wirkt schnell künstlich. Besonders Produktaufnehmen wirken mit Blitzlicht nicht sonderlich schön.

Poste erklärenden Content

  • Teile Bilder mit Bildunterschriften, die deinen Followern helfen, etwas über dein Unternehmen, deine Branche und deine Community zu erfahren.
  • Versuche, Video-Tutorials zu veröffentlichen, die du selbst (oder deine Agentur) erstellst oder schaue bei anderen Quellen nach.
  • Teile Tipps und Tricks, Rezepte und Hacks.
  • Recherchiere und teile Nachrichtenartikel über dein Unternehmen, deine Branche und deine Region. Das sind alles Dinge, die deine Nutzer interessieren werden. Auch, um dein Standing in der Branche darzustellen.

Stelle deinen Followern Fragen

  • Frage nach Feedback
  • Erstelle eine Umfrage als Post
  • Erstelle ein Quiz als Umfrage

Erstelle user-generated Content

Schaue, auf welchen Tags und Bildern (und Videos) dich die User taggen. So kannst auch du die User wiederum auf deinen Inhalten verlinken, wenn sie zum User passt. Markiere ruhig User und bedanken dich bei Ihnen. Aber frage sie bitte immer um Erlaubnis, ob du sie markieren darfst.

Zelebriere inoffizielle Feiertage

Vom nationalen Donut-Tag bis hin zum internationalen Freundschaftstag, wenn du mal keine Ideen für eine Woche hast. Mache es dir ruhig zu Nutzen und schlage aus gerade trendigen Themen Kapital. Solche internationalen Feiertage sind oft ein cooler und witziger Anlass, um Engagement zu generieren.

Mache Wettbewerbe und animiere deine Follower, ihre Community zu markieren

Wenn du neue Follower gewinnen möchtest, versuche einen Wettbewerb durchzuführen, bei dem du deine aktuellen Follower bittest, einen Freund zu markieren. Wenn er Freunde markiert, dann hat er die Chance auf einen Preis zu gewinnen, an einem Special teilzunehmen oder einen Rabatt zu gewinnen.

Teile deine positiven Kundenbewertungen und Testimonials

Mache deine Fans und Follower darauf aufmerksam, dass sie Feedback zu Bewertungsseiten wie Yelp, Google und TripAdvisor geben können, indem du die großartigen Bewertungen teilst. So hast du die Möglichkeit, deinen Followern positive Erfahrungen von deinen Kunden zu zeigen und wie zufrieden sie mit ihren Produkten sind. Es ist eine tolle Möglichkeit, die Unterstützung deiner Kunden zu teilen und mehr Input aus deiner Community zu erhalten.

Nutze diese Ideen und rotiere zwischen ihnen. Veröffentliche im Handumdrehen (professionelle) Bilder und Videoinhalte für Facebook, Twitter und Instagram. Vielfalt ist wichtig, um deine Anhänger für alles, was in deinem Unternehmen vor sich geht, zu begeistern.

Neben Variationen und der Häufigkeit des Postens ist der Spaß das Wichtigste, woran man sich bei deinem Unternehmen erinnern sollte.

Wenn deine Inhalte die Geschichte deines Unternehmens erzählen und alles zeigen, was dich einzigartig macht, dann werden deine Fans dich lieben und gerne teilen – und so potentielle Neukunden ansprechen.

 

Auch interessant

So einfach findest du Social Media Content zum Teilen auf Facebook & Co. 

Social Media-Bildgrößen und Bildformate – eine Übersicht

Wie du mit Social Media Marketing deine persönliche Marke aufbaust

 

Aus dem Englischen: Franziska Thoms

Bildnachweis: Unsplash

Caroline Barker is a Brand and Communications Manager at GoDaddy in Austin, TX. She oversees the branding, social media, and digital marketing strategies for Main Street Hub, a GoDaddy company. Her work has been published in POLITICO, Mic, Allure, Small Business Trends, Business C2 Community, and The Self Employed. Follow her on Twitter and connect with her on LinkedIn.