Ist dein Online-Shop fit für das Weihnachtsgeschäft?

Unsere Checkliste für grandiose Weihnachtsverkäufe

Ein Großteil aller Online-Verkäufe erfolgt während einer einzigen Saison – dem Weihnachtsgeschäft. Angesichts der sich schnell nähernden Hochphase der Weihnachtseinkäufe wollen wir sicherstellen, dass du darauf gut vorbereitet bist. Erfahre hier, wie du Online-Shopper anziehen, begeistern und zu konvertieren bewegen kannst. Aus diesem Grund haben wir dir eine Checkliste für das Weihnachts-Online-Shopping zusammengestellt.

Der E-Commerce-Bereich ist vollgepackt mit Wettbewerbern. Deshalb ist es wichtig, dass du frühzeitig mit der Planung deines Weihnachtsverkaufs beginnst. Bevor wir gleich zu unserer ultimativen Checkliste kommen, mit der du dein Weihnachtsgeschäft optimieren kannst, hier noch drei Tipps, die du auf jeden Fall beachten solltest:

Tipp 1 – Erhöhe dein Personal!

Stelle dir vor, du versendest deine E-Mail-Kampagne und erhältst noch am selben Tag Hunderte oder Tausende von Bestellungen. Wenn du unterbesetzt bist, wird nicht nur dein Team leiden, sondern auch das Kundenerlebnis. Du kannst den Stress reduzieren, indem du sicherstellst, dass du über ein zuverlässiges Team verfügst, das dir bei der Auftragsabwicklung, beim Versand und im Kundenservice hilft. Notfalls stocke dein Team für die Weihnachtssaison auf.

Tipp 2 – Verbessere deinen Kundenservice-Prozess!

Der Verkauf einer Vielzahl an Produkten ist großartig, aber der Umgang mit Beschwerden, Fragen und Rücksendungen macht in der Regel nicht so viel Spaß. Hast du dafür bereits erprobte Prozesse? Ist dein Kundenservice dafür vorbereitet? Du kannst Unterstützung von Tools wie Chatbots, Wissensdatenbanken und Seiten mit häufig gestellten Fragen (FAQs) nutzen. So machst du es deinen Kunden leicht, selbstständig Antworten zu finden. Dir spart das Zeit und Ressourcen.

Tipp 3 Verstehe deine Kunden!

Last but not least ist der wichtigste Tipp für die Weihnachtszeit. Es wichtig, dass du deine Kunden wirklich verstehst. Wenn du keinen Überblick darüber gewinnst, was deine Kunden zum Kauf bewegt, wird es schwierig sein, an sie zu verkaufen. Verwende Analysetools wie Google Analytics, Facebook Insights oder die internen Analysefunktionen deines E-Commerce-Shops, um zu verstehen, woher deine Kunden kommen, wann sie kaufen und was sie kaufen. Es wird dir helfen, Marketingkampagnen noch erfolgreicher zu machen.

Die Website Checkliste für das Weihnachtsgeschäft

Hier kommen unsere Tipps, wie du deine Webseite fit für die Weihnachtssaison 2019 machst:

1. Spare sofort Geld!

Bevor du etwas anderes tust, verhandele deine Kreditkarten-Verarbeitungsgebühren. Die Chancen stehen gut, dass du zu viel für jede Transaktion bezahlst. Das ist Geld, das du zum Fenster hinauswirfst. Werfe einen Blick auf deine Kreditkartenabrechnungen und verhandele mit dem zuständigen Ansprechpartner über einen besseren Tarif. Du kannst zum Beispiel auch auf stripe.com/de gehen, um zu sehen, wie du deine Zahlungsabwicklungsgebühren senken kannst.

2. Beseitige alle Sackgassen!

Wenn deine Kunden auf eine 404-Fehlerseite gelangen, dann bedeutet das, dass deine Website in Sackgassen führt. Kunden, die auf eine 404-Fehlerseite geführt werden, werden deine Webseite höchstwahrscheinlich verlassen und sich bei einem anderen Shop umschauen. Um solche Sackgassen zu beseitigen, arbeite mit der Search Console von Google. So kannst du Fehlerseiten und fehlerhafte Links einfach finden und Fehlermeldungen direkt beheben.

3. Optimiere deine Bilder!

Dein Onlineshop verfügt bestimmt über viele Bilder. Um die Ladezeit zu verkürzen, solltest du sie optimieren. Denn, wenn deine Webseite zu langsam lädt, riskierst du, Kunden zu verlieren. Erwäge die Verwendung eines Tools wie Akamai oder eines Online-Bildoptimierungstools, um die Dateigröße deiner Bilder bei gleichbleibender Qualität zu reduzieren.

4. Stelle sicher, dass dein Suchfeld funktioniert

Kunden können nach Kategorien suchen oder auf der Startseite auf deine vorgestellten Produkte klicken. Ein guter Teil deiner potenziellen Käufer wird aber nach bestimmten Produkten suchen. Stelle sicher, dass das Suchfeld ordnungsgemäß funktioniert und berücksichtige Rechtschreibfehler. Gelangt jemand, der einen Produktnamen einfach nur falsch schreibt, trotzdem auf das gewünschte Produkt, also dahin, wohin er möchte? Denn das Letzte, was du brauchst, sind interessierte Käufer, die du lediglich wegen eines Buchstabendrehers verlierst.

5. Überprüfe deine E-Commerce-Website-SEO!

Ergreife diese Schritte, um sicherzustellen, dass dein Onlineshop für Suchmaschinen optimiert ist. So kannst du die Aufmerksamkeit von Suchmaschinen wie Google auf dich ziehen:

  1. Analysiere deine Keywords vom letzten Jahr und optimiere sie: Nutze weiterhin diejenigen Suchbegriffe, die gut funktioniert haben. Erstelle detailliertere Produktseiteninhalte und füge Videos hinzu, um mehr Backlinks zu deiner E-Commerce-Website zu erhalten.
  2. Optimiere deine Produktseiten für Longtail-Keywords (längere Suchanfragen): Auf Produktseiten hast du die Möglichkeit, Produktbeschreibungen zu verfassen. Nutze diesen Platz, um längere Fragen wie „Was ist das beste Geschenk für einen Vater?“ zu verwenden, damit deine Produkte sowohl über die Sprachsuche als auch über die Standardsuche gefunden werden.
  3. Erstelle Keyword orientierte Landingpages: Die Menschen suchen beim Einkaufen nach vielen unterschiedlichen Keyword-Begriffen und Phrasen. Die kannst zum Beispiel Angebote für spezielle Feiertage zusammenstellen. Erwäge Landingpages zu folgenden Themen:
  • Weihnachtsgeschenke
  • Geschenkideen für Papa
  • Geschenkideen für Mama
  • Geschenkideen für Großeltern
  • Geschenkideen für Babys/Kleinkinder/Kinder/Jugendliche
  • Geschenkideen für Mitarbeiter
  • Geschenkideen für den Chef
  • Geschenkideen für Lehrer

6. Erstelle einen Marketingkalender für das Weihnachtsgeschäft!

Verwende den Google Kalender oder drucke leere Kalenderblätter aus und fülle diese mit den Werbeaktionen für deinen Onlineshop. Der Kalender sollte aufzeigen, wann du Newsletter-Kampagnen, Social-Media-Beiträge und Videos veröffentlichst. Stelle sicher, dass du deinen Marketingkalender mit allen deinen Mitarbeitern teilst, damit sie wissen, wann sie mit eingehenden Bestellungen rechnen können.

7. Halte dein Publikum in Spannung!

Erstelle Sneak-Peek-Seiten, um deine Besucher zu begeistern. Inspiriere deine Kunden dazu, frühzeitig über Weihnachtsgeschenke nachzudenken. Verschicke zum Weihnachtsgeschäft einen E-Mail-Newsletter, um mehr Aufmerksamkeit auf deine Produkte und Angebote zu lenken.

Beachte beim Versand von Newslettern die Einhaltung der europäischen Datenschutz-Grundverordnung. Hier findest du weitere Informationen zum Thema.

Das passen Tool für dein Newsletter-marketing findest du bei GoDaddy. 

8. Formuliere deine Versanddaten für Weihnachtsbestellungen klar und deutlich!

Einige Kunden warten bis zur letzten Sekunde, um Geschenke zu kaufen. Das ist in Ordnung. Sie sollten aber deine Lieferfristen kennen. Erstelle eine eigene Seite, auf der du deine Zustellmethoden, -zeiten und den absolut letzten Tag der Bestellung erläuterst, damit die Pakete noch vor den Feiertagen ankommen. Teile einen Link zu dieser Seite am Ende jeder deiner E-Mails. Starte eine Newsletter-Kampagne, wenn sich die Einkaufsfrist für pünktliche Weihnachtslieferungen nähert.

9. Hebe deine Top-Geschenkideen hervor!

Die Menschen lieben Geschenkideen. Mache es ihnen einfach. Eine Möglichkeit: Versende einen Newsletter mit deinen besten Geschenkideen. Das betont, wie großartig sich deine Produkte als Weihnachtsgeschenke eignen. Gleichzeitig macht es das Kauferlebnis schnell und einfach. Du kannst deine Geschenkideen-Seite auch in Social Media teilen.

10. Erhöhe den durchschnittlichen Bestellwert!

Wenn deine Kunden bei dir Geld ausgeben möchten, dann tue alles, was du kannst, um den Löwenanteil ihres Budgets für die Weihnachtsfeiertage zu erhalten. Verwende mehrstufige Aktionen wie „2 kaufen, 1 gratis bekommen“ oder „10-€-Geschenkgutschein bei einem Einkauf über xx €“, um sie dazu anzuregen, mehr in deinen Warenkorb zu legen.

11. Erstelle Weihnachtsgeschenkpakete!

Füge mehrere Produkte zu einem Paket zusammen, um den durchschnittlichen Bestellwert zu erhöhen. Stelle sicher, dass du deine Geschenk-Bundles auf der Startseite und in deinen Marketingkampagnen präsentierst.

12. Akzeptiere unterschiedliche Zahlungsarten!

Du kannst nicht mehr nur Zahlungen per Kreditkarte oder PayPal akzeptieren. Heutige Verbraucher nutzen gerne Amazon Pay, Apple Pay, Google Pay, Visa Checkout und andere vertrauenswürdige sichere Zahlungsmethoden. Schaue dir an, was auf deiner E-Commerce-Webseite funktioniert und integriere diese Zahlungsoptionen auch auf deinen Landingpages.

13. Überprüfe deine Versandoptionen!

Einige Kunden sind proaktiv und bestellen ihre Weihnachtsgeschenke schon im November. Diese Kunden können auf den Standardversand warten. Andere erwarten einen schnellen Versand, sodass die Ware bereits 1 oder 2 Werktage nach der Bestellung eintreffen. Stelle sicher, dass du die wichtigsten Versandoptionen anbietest. Noch etwas: Portokosten können sich ändern. Achte darauf, dass deine Portoangaben immer aktuell sind.

14. Testen, testen und wieder testen

Stelle sicher, dass alles richtig funktioniert. Starte zum Beispiel eine Weihnachtsfest- Schnitzeljagd auf deiner Webseite. Lade Freunde, Familie, vertrauenswürdige Kunden und dein Team dazu ein, nach Produkten zu suchen. Sie sollten auch die Informationen zu Lieferterminen finden und durch deine Webseite blättern. Bitte sie anschließend um Feedback und nutze dieses für Optimierungen!

Teste deine Webseite mit verschiedenen Browsern und auf mobilen Endgeräten.

Über die Hälfte deiner Kunden wird wahrscheinlich über ihre Smartphones und Tablets einkaufen. Je mehr du dein Einkaufserlebnis schon jetzt verbessern kannst, desto höher ist deine Chance auf Conversions, wenn das Weihnachtsgeschäft beginnt.

Fit für das Weihnachtsgeschäft – Fazit

Die Feiertage nähern sich schnell! Am besten setzt du auf eine gesunde Mischung aus Social Media und Newsletter-Marketing, um den Traffic auf deiner Website zu steigern. Profitiere von unseren Tipps und Informationen. Wenn du die Checkliste befolgst, könnte die Weihnachtssaison 2019 für dich noch erfolgreicher werden.

Du hast noch keinen Online-Shop. Wusstest du, dass du mit GoDaddy schnell und einfach deinen Shop selbst erstellen kannst? Starte jetzt deinen eigenen Online-Shop. 

 

Titelmotiv: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay