5 Möglichkeiten, wie du mit einem Podcast Geld verdienen kannst

Monetarisiere deine Leidenschaft!

In den letzten Jahren haben Podcasts einen phänomenalen Wachstumsschub erlebt. Immer mehr Menschen starten ihren ersten Podcast, sei es als Plattform, um eine persönliche Leidenschaft zu teilen, Gespräche und Interviews mit anderen in ihrem Bereich zu führen oder einfach nur, um ihre Marke aufzubauen. Während die Zahl der Podcasts zunimmt – vor allem während der Pandemie – gibt es auch immer mehr Möglichkeiten, wie man mit einem Podcast Geld verdienen kann.

5 Möglichkeiten, wie du mit einem Podcast Geld verdienen kannst

Hier zeigen wir dir einen Überblick dazu:

  1. Nach Sponsoren und Werbepartnern Ausschau halten
  2. Nutze Affiliate Marketing
  3. Erwäge Inhalte zu erstellen, an denen nur du die Rechte hast
  4. Akzeptiere Spenden
  5. Bau deine Marke auf

Auch interessant: Podcast: How to Tipps und Tricks – Wie wird man Podcaster

1. Nach Sponsoren und Werbepartnern Ausschau halten

Du hast bestimmt schon bei einigen Podcasts gesehen, dass sie sich monetisieren – sei es durch Werbung zu Beginn, in der Mitte oder am Ende des Podcasts – oder eine Mischung aus allen drei Möglichkeiten. Dies könnte auch eine Option für deinen Podcast sein.

Es kann mehrere Sponsoren pro Episode geben oder die Möglichkeit einer exklusiven Partnerschaft.

Normalerweise sind die Spots nicht länger als 30 bis 60 Sekunden und die Art und Weise, wie sie ausgestrahlt werden, variieren – von separat aufgezeichneten Spots bis hin zu einer natürlicheren Einbindung in das Podcast-Gespräch.

Wie viel für Podcast-Sponsoring und -Anzeigen verlangt werden, hängt von vielen Faktoren ab. Es kann sich aus einem Preis pro Download zusammensetzen, aber wie viel Reichweite dein Podcast hat und was sich dein Sponsor von der Partnerschaft erhofft.

Ein guter Weg mit der Suche nach Sponsorengeldern zu beginnen ist, wenn dein Podcast innerhalb der ersten 30 Tage nach Ausstrahlung der Episode ca. 5000 Downloads oder Hörer*innen erreicht hast.

 

Aber es hängt auch davon ab, was der Markt hergibt und wie attraktiv deine Folge ist.

Wenn du dich noch nicht so sehr etabliert hast oder dir in deiner Branche einen Namen gemacht hast, werden Sponsoren nicht in Scharen zu dir strömen. Du wirst potentielle Sponsoren ansprechen müssen und von deinem Podcast überzeugen müssen. Du solltest auf jeden Fall ein paar Daten mit deinen wichtigsten Kennzahlen, Erfolgen und Vorhaben teilen, sodass du zeigst, warum man sich für dich entscheiden sollte.

Die Sponsoren werden die Anzahl der Click-Throughs und die daraus resultierenden Conversions wissen wollen. Bereite dich also auf einige Fragen zu den wichtigsten Kennzahlen in dem Bereich vor.

Auch interessant: Podcast: How to Tipps und Tricks – Die richtige Hardware nutzen

2. Nutze Affiliate Marketing

Affiliate Marketing, bei dem du auf ein Produkt oder eine Dienstleistung hinweisen und einen Prozentsatz der daraus resultierenden Verkäufe erhalten willst, kann eine effektive Möglichkeit sein, mit deinem Podcast Geld zu verdienen. Am besten ist es jedoch, wenn du zunächst einige Erfahrungen mit Affiliate Marketing gesammelt hast.

Die Quintessenz: Tu nichts, was deine Hörer abschreckt.

Affiliate Marketing ist ein guter Weg, um einen Podcast zu monetisieren, der sich auf Produktbesprechungen konzentriert. Du solltest aber jede Affiliate Marketing-Idee vermeiden, die Teile deines Podcasts in eine riesige Werbesendung verwandelt.

Der Schlüssel ist die Integration eines Produkts als Teil einer Lösung eines Problems, mit dem du deinen Hörer*innen helfen kannst.

 

Natürlich solltest du auch darauf achten, dass du Produkte oder Dienstleistungen vorstellst, die du selbst kennst und denen du vertraust.

Wenn du diesen Weg gehst, dann musst du unbedingt sicherstellen, dass alle Links in der Beschreibung oder in der Transkription funktionieren.

Vor allem aber solltest du eine leicht zu merkende URL erstellen, die du im Audio teilen kannst. Noch besser ist ein Code für einen Rabatt, der auf den Kauf angewendet werden kann. Mach es deinen Hörer*innen leicht, sich daran zu erinnern. Manche Leute hören deinen Podcast unterwegs, also ist kürzer besser.

Auch interessant: Podcast: How to Tipps und Tricks – Die perfekte Klang

3. Erwäge Inhalte zu erstellen, an denen nur du die Rechte hast

Viele Podcaster nutzen Patreon als Plattform für bezahlte Abonnements.

Bei diesem Modell bietest du deine regulären Episoden an, stellst aber auch zusätzliche Inhalte für zahlende Hörer zur Verfügung. Oft gibt es einen Anreiz zum Beitritt, wie z. B. Werbegeschenke oder Besonderheiten, die man nur in dieser Episode erfährt.

Ein Beispiel für zusätzliche Inhalte sind spezielle Interviews oder ausführlichere Sendungen. Du kannst ein kürzeres Interview mit jemandem anbieten, dass du kostenlos zur Verfügung stellst. Im Bereich der Mitglieder gibt es aber von dir ausführlichere Inhalte, in der du deine besten Tipps teilst oder exklusive Inhalte bereitstellst.

Der Nachteil dieser Strategie ist, dass dein Erfolg davon abhängt, wie groß die Anzahl deiner Hörer*innen ist.

Wenn du erst am Anfang stehst und kaum bekannt bist, kann es schwierig werden, Leute dazu zu bringen, Geld für deine Inhalte auszugeben. Sie könnten denken, dass sie die Inhalte woanders auch kostenlos bekommen könnten.

Außerdem musst du z.B. Patreon einen Prozentsatz zahlen und dir darüber im Klaren sein, dass du dich auf einer anderen Plattform befindest und dich eventuell nicht so frei entfalten kannst, wie du es gewohnt bist.

Auch interessant: Podcast: How to Tipps und Tricks – Der Release

4. Akzeptiere Spenden

Diese Art mit deinem Podcast Geld verdienen zu können ist einen Versuch wert, wenn du gerade so viel Geld damit verdienen willst, um deine Kosten ungefähr zu decken.

Die Anzahl der Hörer*innen ist hierbei nicht so wichtig wie deren Eigenschaften, da du auf die Herzen einer kleinen Gruppe von treuen und von dir begeisterten Fans setzt.

Nicht jeder wird dir etwas spenden. Du solltest deine Erwartungen dementsprechend anpassen.

5. Bau deine Marke auf

Dies ist wahrscheinlich eine der beliebtesten Strategien für Unternehmer: Den Podcast als Marketinginstrument zu nutzen, um die Marke aufzubauen.

Dies kann durch das Teilen deines Fachwissens oder durch Interviews mit anderen geschehen.

Über das zu sprechen, worin du Experte bist, erhöht die Glaubwürdigkeit. Dies wiederum kann zu neuen Kunden führen. In diesem Fall geht es dir nicht unbedingt um die Anzahl der Hörer, sondern um die Eigenschaften deiner Hörer*innen: Menschen, die wirklich daran interessiert dir zuzuhören und die einen echten Bedarf an deinen Produkten oder Dienstleistungen haben.

Zusätzliche Überlegungen

Bevor du dir darüber Gedanken machst, wie du mit deinem Podcast Geld verdienen kannst, solltest du zwei wichtige Punkte berücksichtigen.

1. Definiere dein Ziel

Du solltest eine Vorstellung davon haben, was du erreichen willst. Will du es nur als Side Hustle nebenbei aufziehen oder willst du mit deinem Podcast hauptsächlich Geld verdienen?

Du könntest überlegen, es als Nebenprojekt zu starten und abwarten, ob es sich zu etwas Größerem entwickelt. Es ist aber für den Anfang wichtig ein erstes Ziel zu haben.

2. Plane deine Strategie und beginne damit zu testen

Die erste Monetarisierungsstrategie ist selten perfekt. Stelle also sicher, dass du die Statistiken wie z.B. Abrufe pro Monat überwachst und deine Ergebnisse testest.

Wenn du auf der Suche nach Sponsoren und Werbepartner bist, musst du möglicherweise einige dieser Analysen mit den Entscheidungsträgern teilen, bevor sie sich auf dich festlegen.

Wie du entscheidest, was das Richtige für dich ist

Der richtige Plan und die richtige Mischung von Strategien, um mit einem Podcast Geld verdienen zu können, ist eine persönliche Entscheidung. Diese ist eng mit deinen Zielen und den Hörer*innen verbunden, die du mit deinem Podcast erreichen willst.

Du kannst auch auf den Rat anderer (erfolgreicher Podcaster) hören. Wichtig ist aber, dass du selbst die Entscheidung triffst, was richtig für dich ist – denn du kennst deine Zielgruppe und deine potentielle Hörerschaft am besten.

Zum Beispiel sagen viele Experten im Bereich Podcasts, dass Sponsoring, sofern du keine große Marke bist, langfristig nicht die beste Strategie ist. Aber mit der wachsenden Popularität von Podcasts, kann es die perfekte Lösung sein.

Oder du hast das Gefühl, dass du dein Know-how und deine Reputation durch Podcasting ausbauen willst, ohne dich um die Zahlen zu kümmern und Präsentationen zu erstellen, die deine Werbepartner bei Laune halten könnten.

Wie auch immer du dich entscheidest und vor allem wie du mit deinem Podcast Geld verdienen möchtest – vergewissere dich, dass du das tust, was aus deiner Sicht am besten funktionieren kann und worin du gerne deine Zeit und Energie steckst.

Kennst du schon unsere „GoTeam – Bau dein Business“ Podcast-Reihe? Dort spricht Philipp Westermeyer (Online Marketing Rockstars) mit Gründer*innen über ihre Unternehmen, ihre Herausforderungen und ihre Websites. Hier geht’s zu allen Artikeln mit der jeweiligen Episode!

 

Bildnachweis: Unsplash

Bob Dunn, aka BobWP, ist ein WordPress Blogger, Podcaster und ein Lehrer, wenn es um WordPress geht. Er hat bereits tausenden WordPress-Nutzern weltweit geholfen und bloggt bei BobWP.com. Außerdem moderiert er den Podcast „Do the Web“, der sich an WooCommerce Shop-Besitzer richtet. Er lebt in einer kleinen Küsten-Gemeinde in Washington State, USA, zusammen mit seiner Frau und (Geschäfts-)Partnerin sowie ihrer geretteten Katze.