Spiel nicht mit dem Feuer! Teste deine WordPress-Änderungen ohne Risiko

So einfach erstellst du eine WordPress-Staging-Umgebung

Deine Webseite ist dazu da, dass du sie praktisch permanent aktualisierst. Du stellst zum Beispiel neue Informationen online, löschst Informationen, die nicht mehr benötigt werden, tauschst Bilder und Grafiken aus, und, und, und …

Viele dieser Änderungen sind vollkommen unproblematisch. Textänderungen und -ergänzungen oder den Austausch von Bilder und Grafiken kannst du in der Regel risikolos direkt auf deiner WordPress-Webseite im Live-Betrieb vornehmen. Möchtest du deine Seite jedoch neu strukturieren, auf ein neues Design umstellen, neue Plugins installieren oder neue Funktionen umsetzen, kann das sehr gefährlich sein. Wenn du diese Änderungen direkt auf deiner Live-Umgebung vornimmst, gehst du ein hohes Risiko ein.  Es ist ein Spiel mit dem Feuer. Schließlich kann es bei diesen Änderungen immer zu Problemen kommen. Inhalte können falsch dargestellt werden oder ganz verschwinden. Im Extremfall können diese Arbeiten sogar dazu führen, dass deine Webseite gar nicht mehr erreichbar ist.

Unser Tipp: Teste deine Website-Änderungen vorab und ohne Risiko, bevor du sie live stellst – mit einer WordPress-Staging-Umgebung.

 

Was ist eine Staging-Webseite? Und warum du für Änderungen an deiner WordPress-Seite eine WordPress-Staging-Umgebung einrichten solltest

Eine WordPress-Staging-Seite ist ein Duplikat deiner WordPress-Webseite. Idealerweise handelt es sich um eine 1:1-Entsprechung, das heißt: die WordPress-Staging-Webseite sollte die gleichen Inhalten und die gleichen Funktionen enthalten, wie deine Live-Seite, und natürlich auch das gleiche Design (Theme) verwenden. So kannst du sicher sein, dass deine Staging-Webseite in der gleichen Weise auf Änderungen reagieren wird, wie deine aktuelle WordPress-Seite.

Aber es gibt zwei wichtige Unterschiede zu deiner aktuellen WordPress-Webseite:

  1. Alle Änderungen, die du auf deiner WordPress-Staging-Umgebung vornimmst, sind nicht öffentlich, sie sind für deine Besucher nicht sichtbar. Du solltest deine WordPress-Staging-Umgebung auch so konfigurieren, dass die Inhalte auch für Google nicht sichtbar sind. Gehe dazu auf Einstellungen/Lesen und aktiviere die Option: „Suchmaschinen davon abhalten, diese Website zu indexieren“
  1. Alles, was du auf deiner WordPress-Staging-Webseite machst, hat keinen Einfluss auf deine aktuelle Webseite. Es sind komplett voneinander getrennte Umgebungen.

Auf einer Staging-Webseite kannst du nach Herzenslust experimentieren, neue Funktionen und Erweiterungen ausprobieren, ohne deine Live-Umgebung zu gefährden. Probiere neue Themes aus, ändere deinen Code, teste neue Plugins uvm. Sollte es dabei zu Fehlern, Darstellungsproblem etc. kommen, ist das kein Problem. Erst wenn du wirklich sicher bist, dass alles funktioniert, solltest du diese Änderungen dann für deine Live-Seite übernehmen.

 

Wie richte ich eine WordPress-Staging-Webseite ein?

Jetzt haben wir dir viele wichtige Gründe für die Einrichtung einer WordPress-Staging-Umgebung genannt. Nun wirst du dich sicher fragen: Wie funktioniert das eigentlich? Wie erstelle ich eine WordPress-Staging-Webseite? Und worauf muss ich dabei achten?

Grundsätzlich gibt es für die Einrichtung einer WordPress-Staging-Umgebung mehrere Möglichkeiten:

1. Der aufwendige Weg

Du duplizierst deine aktuelle Webseite manuell, indem du zunächst eine weitere WordPress-Seite installierst und anschließend manuell alle Inhalte deiner aktuellen Seite auf diese neue Seite überträgst. Achte darauf, dass du auf deiner Staging-Webseite das gleiche Theme verwendest und auch alle Plugins installierst, die du auf deiner aktuellen Webseite verwendest. Zudem musst du die kompletten Inhalte deiner Datenbank übertragen (erstelle z.B. einen Datenbankdump). Für WordPress gibt es mittlerweile aber auch eine ganze Reihe von Migrations-Pluigins, die dir diese Arbeit erleichtern, z.B. Duplicator – WordPress Migration Plugin.
Abbildung - WordPress Plugin Duplicator

Zum WordPress Plugin Duplicator

Weitere Tipps zum Umzug von WordPress-Webseiten findest du in unserem Artikel: WordPress-Seiten sicher umziehen mit UpdraftPlus

2. Staging Plugins für WordPress

Variante 2. Du nutzt für die Erstellung deiner WordPress-Staging-Umgebung ein Staging Plugin. Das macht es deutlich komfortabler. Zum Beispiel mit den Plugins.

WP-Staging
Abbildung - WordPress Plugin WP Staging

Zum Download des WordPress-Plugins WP-Staging

Oder:

WP-Stage-Coach

Abbildung - WordPress Plugin WP Stage Coach

Zum Download des WordPress-Plugins WP-StageCoach

3. WordPress-Staging-Umgebung mit nur einem Klick

Noch einfacher machen es dir Hosting-Anbieter, bei denen du mit nur einem Klick eine WordPress-Staging-Umgebung einrichten kannst, wie zum Beispiel GoDaddy mit seinen Managed WordPress-Produkten. Hier brauchst du dich praktisch um nichts zu kümmern.

Abbildung_-_Staging-Site-erstellen-mit-Managed-WordPress

  • Wähle dich in dein GoDaddy-Kunden-Konto ein
  • Gehe auf „Produkte“ und klicke auf dein Manage WordPress-Produkt „verwalten“
  • Klicke auf die Domain, für die du eine WordPress-Staging-Umgebung erstellen möchtest.
  • Wähle unter „Einstellungen „die Option „Staging“ und starte die Installation mit einem Klick auf „Staging-Site erstellen“.

Die Einrichtung der WordPress-Staging-Umgebung und Duplizierung aller Inhalte deiner aktuellen Webseite erfolgt nun automatisch.

Abbildung - Prozess: Staging-Webseite erstellen

 

 

 

 

Abbildung - Übersicht WordPress-Staging-Umgebung-eingerichtetSobald du eine WordPress-Staging-Umgebung eingerichtet hast, kannst du vollkommen risikolos Änderungen an deiner Staging-Seite vornehmen, Erweiterungen einrichten, neue Funktionen testen uvm.

Und das Beste: Mit Managed WordPress lässt sich deine Staging-Webseite mit deiner aktuellen WordPress-Webseite direkt und schnell synchronisieren.

Abbildung - einfache Synchronisation von WordPress Webseite und WordPress-Staging-Umgebung

 

Wenn die du alle Änderungen vorgenommen hast, alles perfekt läuft und du mit der neuen Version deiner WordPress-Webseite zufrieden bist, kannst du die neue Version mit einem einzigen Klick auf deine Live-Seite übertragen. Auch diese Übertragung erfolgt vollautomatisch.

Das gilt natürlich auch für den umgekehrten Fall. Solltest bei den Änderungen, die du an deiner Staging-Webseite vorgenommen hast, etwas schliefgelaufen sein oder du bist ganz einfach mit dem Ergebnis nicht zufrieden, so kannst du deine Staging-Umgebung jederzeit wieder auf den Stand deiner aktuellen Webseite zurücksetzen. Wähle dafür die Option „Produktion in Staging abrufen“ und klicke dann auf „Synchronisieren“.

Fazit

Gehe kein Risiko ein, wenn du Änderungen an deiner WordPress-Webseite vornehmen möchtest. Richte eine WordPress-Staging-Umgebung ein. Die Vorteile: Deine WordPress-Staging-Webseite ist nicht öffentlich und Änderungen, die du hier vornimmst, haben keinerlei Einfluss auf deine aktuelle Webseite.

Mit Managed WordPress-Produkten von GoDaddy wird die Erstellung und die Arbeit mit WordPress-Staging-Umgebungen noch einfacher für dich. Hier findest du weitere Informationen zu Managed WordPress von GoDaddy.

 

Bildnachweis: Pixabay