So rockst du Facebook Ads mit einem kleinen Budget

Drehe jetzt richtig auf

Einige der besten Werbeempfehlungen sind sehr simpel: Gehe dorthin, wo deine Kunden sind. Wenn du dir die Zahlen ansiehst, sind deine Kunden wahrscheinlich auf Facebook und generall auf Social Media unterwegs. Es gibt weit über 2 Milliarden Menschen auf den Social Media Plattformen und etwa eine Milliarde von ihnen sind täglich aktiv. Das sind große Zahlen, aber oft bedeutet ein großes Publikum erhebliche Kosten für kleine Unternehmen. Mach dir nicht zu viele Sorgen. Du kannst in der Tat Facebook Ads mit einem Budget rocken, solange du dir ein bisschen Zeit nimmst, um dir den Werbemanager richtig einzurichten.

Solltest du die Anzahl deiner Posts erhöhen?

Es gibt zwei Möglichkeiten, Facebook Ads zu verwalten. Es gibt den „Boost“ und dann gibt es eine richtige Kampagne. Beginnen wir damit, dass wir uns das Boosting eines Beitrags ansehen.

Wann immer du einen Post auf deiner Facebook Business-Page erstellst, siehst du eine Option um ihn zu verstärken. Sie erhalten eine angemessene Menge an Kontrolle darüber, wer es sieht und die Kosten können niedrig wie 1 Euro pro Tag sein. Das ist großartig, um mehr aus deinen Werbeausgaben herauszuholen, aber es auch einige Punkte zu beachten.

Das Verstärken von Beiträgen ist eine großartige Möglichkeit, deine Fans und Anhänger zu erreichen

Da Facebook die Höhe der Business Aktivitäten im Facebook-Feed nicht priorisiert hat, erreichen deine Posts nicht das gesamte Publikum organisch (kostenlos). Wenn du Posts erstellst und möchtest, dass Leute, die dich bereits mögen, die Posts liken, dann solltest du ein wenig Geld auf den Beitrag legen. Es wäre für dich eine günstige Möglichkeit um sicherzustellen, dass sie den Beitrag auch sehen.

Wenn du jedoch dein Business ausbauen und neue Kunden gewinnen möchtest, ist die Steigerung der Beitragsfrequenz weniger effektiv als eine echte Kampagne. Im besten Fall kann die Aufwertung von Posts für ein breiteres Publikum zu einer Bewusstseinsbildung führen, aber das führt nicht immer zu Verkäufen.

Wie viel kosten Facebook Ads?

Bist du jetzt auf eine bahnbrechende Antwort gespannt? Dann muss ich dich leider enttäuschen.

Die offizielle Antwort von jedem Marketing-Guru würden lauten: Das kommt darauf an.

Ich mag solche Antworten eigentlich nicht. Also probieren wir es noch einmal.

Facebook Ads kosten so viel, wie du willst. Ok, das war schon ein bisschen besser, aber warum keine harten Fakten? Nun, die Eintrittsbarriere ist gering, aber das Budet kann sich auf deine Ereignisse auswirken, so dass die Antworten, die du wahrscheinlichen finden wirst, dich immer entmutigen werden, mehr auszugeben. Je mehr du ausgibst, desto mehr Leute sehen deine Posts. So rockst du Facebook Ads mit einem kleinen Budget_Kosten

Du kannst weniger als 100 Euro pro Monat für Facebook Ads ausgeben und mehr zurückbekommen, als du bezahlt hast. Es gibt natürlich noch viele Vorbehalte. Als Unternehmen musst du immer deine Gewinnspannen berücksichtigen und die Ergebnisse verfolgen, um sicherzustellen, dass du von deinen Facebook Ads profitieren kannst.

Du kannst die Facebook Ads sogar mit 10 bis 20 Euro testen, wenn du möchtest.

Wenn du einen Marketingprofi einsetzen möchtest – oft ein sicherer Weg, um großartige Ergebnisse zu erzielen – sei bereit, in vielen Fällen etwa 1000 Euro oder mehr pro Monat auszugeben. Wenn du also die Kosten sehr niedrig halten möchtest, solltest du die DIY-Option ausprobieren.

Was ist der primäre Weg, um die Werbeausgaben für Facebook gering zu halten?

Berechne ein Budget, dass zu dir passt. Halte dich dann an den Betrag!

Anstatt die Ausgaben zu erhöhen, wenn die Dinge nicht klappen, solltest du Verbesserungen vornehmen, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Prozess einer gut gestalteten Facebook-Werbekampagne

Der beste Weg, die Kosten niedrig zu halten, egal welches Budget du hast, ist eine sinnvolle Facebook Ads Kampagne zu erstellen. Dies kann schwieriger sein, als es den Anschein hat. Am Anfang kann es kompliziert sein zu verstehen, was die ganzen Optionen von Facebook bedeuten. Lass uns Schritt für Schritt unsere eigenen Facebook Ads zu gestalten.

1. Setze dir ein Ziel

Die Ziele werden in drei Gruppen eingeteilt:

  • Das Bewusstsein ist super, wenn man neu in der Gegend ist und niemand wahrnimmt, dass man existiert.
  • Rücksichtnahme, ist ausgezeichnet, wenn du mehr Leads für ein serviceorientiertes Unternehmen wünscht oder wenn du solche Leads auf deiner Facebook Seite aufbauen möchtest.
  • Conversions sind die beste Möglichkeit, um den Umsatz zu steigern.

Entscheide dich zwischen den Möglichkeiten, die am besten zu deinen Zielen passt. Meiner Meinung nach sind Überlegungen oder Umwandlungen die greifbarsten Ziele aus geschäftlicher Sicht. Normalerweise wähle ich dann aus den Kategorien aus. Wenn du das Bewusstsein wählst, aber nach Verkäufen und Leads suchst, wirst du enttäuscht sein und wahrscheinlich dein Budget verschwenden. Um sicherzustellen, dass du mit einem niedrigen Budget erfolgreich sein kannst, dann entscheide dich zwischen einer der Möglichkeiten.

2. Definiere deine Zielgruppe

Die Auswahl des Publikums ist entscheidend. Targeting ist bei den Facebook Ads super wichtig. Hier sehe ich die meisten Menschen scheitern, wenn es um eine gut funktionierende Kampagne geht.

Die Wahl des falschen Publikums ist wie wenn du Leuten in München über dein neues Café in Berlin berichtest. Es ist schön, dass du sie davon in Kenntnis setzt, aber so schnell werden sie bei dir keinen Latte trinken.

Es gibt ein paar Zielgruppentypen, aber wir beginnen zuerst mit der breiteren Variante. Bei Facebook kannst du eine „gespeicherte Zielgruppe“ erstellen. Diese würde so aussehen:

Du kennst deine Kunden wahrscheinlich in- und auswendig – auch, dass fundiertes Insiderwissen an dieser Stelle zu Fehlern führen kann. Mein Tipp?

Überspringe im Moment noch die Option „Benutzerdefinierte Zielgruppe“. Darüber reden wir später.

Wenn es um den Standort geht, halte die Dinge immer eng zusammen. Sicher, Leute in der Stadt wohnen, könnten schnell zu deinem Café kommen, aber um deine Kosten mit guten Ergebnissen niedrig zu halten, setze deinen Standort in Kundennähe. Kommen deine Kunden von weiter weg? Wenn nicht, dann brauchst du auch nicht Kunden in der Ferne anwerben.

Es gibt Ausnahmen, wenn du dich auf etwas spezialisierst, das in deinem Allgemeinbereich nicht weit verbreitet ist. Da wir uns jedoch auf niedrige Budgets konzentrieren, solltest du die Kosten deiner Facebook Ads in der Nähe von zuhause halten. Du möchtest Menschen gewinnen, die schnell zu dir kommen oder auf deine Dienste zugreifen können.

Alter und Geschlecht sind auch nützlich, wenn es um den Erfolg bei niedrigen Budgets geht.
Wenn eine beträchtliche Mehrheit deiner Kunden 25-jährige Frauen sind, dann halte dich an das Publikum. Mit einem kleinen Budget willst du ehesten deine potentielle Zielgruppe ansprechen und nicht eine breit definierte Masse.

Detailliertes Targeting ist der hier der kniffige Teil. Hier lassen sich die meisten Menschen mitreißen und du verschwendest nicht dein Budget. Facebook schreibt: „INKLUSIVE/EXKLUSIVE Menschen, die mindestens EINEM der folgenden Punkte entsprechen.“ Siehst du, der Hinweis ist „mindestens einer“. Das heißt, wenn du hier die hyperspezifischen Targeting-Möglichkeitn anhäufen, läufst du tatsächlich Gefahr, dich von deinem Stammkundenprofil zu lösen. So einfach ist das!

Wenn du beispielsweise Facebook Ads für deine Kunstgalerie nutzt und dich an Kunstliebhaber wendest, kannst du Kunst als mögliches Interesse bei deiner Zielgruppe auswählen. Weil du weißt, dass Menschen, die Kunst mögen, auch Skifahren lieben, füge deinem Targeting das Skifahren hinzu. Jetzt wird deine Anzeige bei Leuten angezeigt, die Ski fahren, sich aber nicht um Kunst kümmern. Also bleibe lieber nur bei den Kunstliebhabern.

Dasselbe gilt für Exklusive.

3. Andere Zielgruppenansprachen

Wir versuchen, deine Renditen für diese kostengünstige Facebook Ads Kampagne zu maximieren, so dass es sich lohnen könnte, sich die Kundenzielgruppen anzuschauen. Du könntest deine E-Mail-Liste hochladen und direkt an bestehende Kunden vermarkten. Auf diese Weise weißt du, dass das Publikum dich bereits liebt.

Dies ist eine fantastische, kostengünstige Option, die garantiert Menschen anspricht, die an dir interessiert sind. Es kann dir Verkäufe bringen, obwohl es keine neuen Kunden für dich findet.

An dieser Stelle kommt das schmucke Publikum ins Spiel. Du kannst Lookalikes verwenden, um neue Kunden auf der Grundlage deiner bestehenden Kunden zu finden. So kannst du Facebook beibringen, wer deine Kunden sind und ihnen helfen, ähnliche Kunden zu finden. Das kann kompliziert werden, also lese bitte zuerst einige von unseren Tipps und Tricks!

Das Testen des Werbematerials

Eine coole Sache bei Facebook Ads ist, dass es eine erstaunliche Möglichkeit ist, deine Strategien zu testen. Du kannst zuerst einen Kurztest mit einem supergünstigen Budget durchführen. So kannst du deine Anzeigen testen, überprüfen, ob das Targeting korrekt ist und sicherstellen, dass du Ergebnisse erzielst, bevor du mehr Geld dafür ausgibst. Du solltest auch überprüfen, ob deine Anzeigenrelevanz gut ist (über 6).

Ich empfehle, dies für jede neue Kampagne zu tun. Teste es zuerst mit einem kleinen Prozentsatz deines monatlichen Budgets. Behebe alle Fehler, straffe dein Targeting und lasse es mit dem Rest deines Budgets krachen!

Bitte erstelle zwei, drei oder sogar vier Anzeigen, um sie in jeder Kampagne zu testen. Die Realität ist, dass man nie weiß, was bei den Kunden ankommt, also werde ein wenig kreativer. Dies ist besonders nützlich, wenn du die Split-Testoption von Facebook verwendest. So kannst du und Facebook testen, welche Anzeigen mit einem Prozentsatz deines Budgets die besten Ergebnisse erzielen. Den Rest des Budgets kannst du dann für die bessere der beiden Anzeigen ausgeben.

Erfolg ist auch bei kleinem Budget möglich

Du benötigst keine tiefen Taschen, um erfolgreiche Facebook Ads zu erstellen. Man braucht ein wenig Geduld – zumindest am Anfang – und etwas Zeit, um zu verstehen, wie es funktioniert und wie deine Zielgruppe tickt. Sobald du den Dreh raus hast, dauert es nur noch wenige Minuten, um neue Kampagnen zu starten. Lerne dein Publikum kennen, teste deine Anzeigen mit einem klitzekleinen Budget und dein Gesamtbudget wird nie wieder ein Hindernis für deinen Sieg sein!

 

Aus dem Englischen: Franziska Thoms

Bildnachweis: Unsplash

Dean Levitt
Dean Levitt ist der Gründer von Teacup Analytics (@TeacupAnalytics). Aufgewachsen auf einer großen Farm bei Johannesburg, Südafrika, zog Dean Levitt 1999 in die USA um eine Musikkarriere zu verfolgen. Während seine frühere Firma, Mad Mimi, ein E-Mail Marketing-Service, die 2014 von GoDaddy übernommen wurde, dabei war zu wachsen, realisierte Dean, dass es deutlich einfacher wäre sich mit Google Analytics auseinander zusetzten. Dann gründete Dean Teacup Analytics, um seinen Kunden dabei zu helfen ihr Publikum und die Performance ihrer Seite zu verstehen. Hier, kannst du ihn bei Twitter, LinkedIn und Facebook finden.