Wie du mit einer Website dein Unternehmen nachhaltig aufbauen kannst

Produkte erwähnt
Online- & Offline-Optimierungen für dein nachhaltiges Unternehmen.

Dein nachhaltig agierendes Unternehmen kümmert sich um Umweltschutz, achtet auf soziale Gerechtigkeit und den schonenden Ressourcen-Umgang. Lerne jetzt Tipps kennen, wie du dein Business und deine Website grüner und nachhaltiger aufbaust.

1. Unternehmen nachhaltig aufbauen: Tipps für die Website

Jeder Aufruf deiner Website verbraucht Strom. Laut der Website Websitecarbon.com ist das Internet für rund zwei Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich, das entspricht dem Energiebedarf von Deutschland – Tendenz steigend. Auf der Plattform kannst den CO2-Abdruck deines Webauftritts schätzen lassen. Als Webdesigner hast du Möglichkeiten, deine Website nachhaltiger aufzubauen und den Strombedarf zu senken!

unternehmen-nachhaltig-aufbauen-website-carbon-godaddy (1)
Laut Websitecarbon.com ist die GoDaddy-Startseite 73% „sauberer“ als die getesteten Websites.

1.1. Inhalt und Design

Die Effizienz von Webauftritten hängt vom Design und Inhalt ab. Auf den ersten Blick scheint die Suchmaschinenoptimierung nichts mit einer nachhaltigen Website zu tun zu haben, SEO-Maßnahmen bewirken jedoch auch einen geringen Stromverbrauch. Warum? Ganz einfach: Erfolgreiche SEO beantwortet die Suchintention der Nutzer so schnell wie möglich. Wird weniger Zeit für das Browsen im Internet benötigt und werden weniger Websites aufgerufen, wird weniger Strom verbraucht. Schreibe Texte mit Mehrwert und lasse Überflüssiges weg.

Tipp: Optimiere deine Website für Suchmaschinen und Leser. Hilf den Lesern, die gewünschten Informationen so schnell wie möglich zu finden.

1.2. Bilder verkleinern

Bei den meisten Websites machen die Bilder den größten Anteil des Datentransfers aus. Je mehr Abbildungen und je mehr Speicherplatzbedarf diese haben, desto mehr Daten müssen übertragen werden. In der Folge steigen die Ladezeit und der Energieverbrauch. Potenzielle Besucher deiner Website sind ungeduldig, eine schnell ladende Website ist für die Nachhaltigkeit deines Unternehmens genauso wichtig wie für die Bewertung durch die Suchmaschinen und die Seitenbesucher. Wenn dein Internetauftritt nicht innerhalb von drei Sekunden lädt, springen rund 30 Prozent möglicher Besucher ab und suchen stattdessen auf einer anderen Website nach dem gewünschten Content. Verkleinere also sämtliche Bilder und prüfe für jedes Bild, ob es den Lesern einen Mehrwert bietet. Lerne, wie du Bilder einfach online komprimieren kannst. Teste die Seitenladegeschwindigkeit mit Google PageSpeed und GTmetrix und setze die weiteren Tipps für eine schnellere Website um.

1.3. Den Code aufräumen

Der Code im Hintergrund trägt ebenfalls zur Effizienz von Websites bei. Alles Doppelte und Überflüssige gehört gestrichen. Basiert die Website auf einem CMS wie WordPress, kannst du überflüssige Plugins löschen. Lerne weitere Tipps zur Planung deiner WordPress-Website kennen.

1.4. Videos verkleinern

Videos kommen auf Websites immer häufiger zum Einsatz und sind die Medien mit dem größten Speicherplatzbedarf. Prüfe bei Videos ihre Notwendigkeit und ob du unverzichtbare Videoclips kürzen oder die Qualität reduzieren kannst. Deaktiviere die Autoplay-Funktion und lasse das Video erst bei Klick auf den Play-Button laden.

1.5. Die Schriftarten bewusst auswählen

Jede spezielle Schriftart auf deiner Website wird vom Server zum Browser übertragen, solche Font-Dateien sind schnell 250 KB groß. Für eine schlanke Website solltest du daher möglichst Systemschriften verwenden, die nicht extra zu den Lesern gesendet werden müssen. Wenn du eine besondere Schrift nutzen möchtest, dann beschränke dich auf eine oder maximal zwei.

1.6. Accelerated Mobile Pages (AMP) verwenden

Je weniger Daten übertragen werden müssen, desto schneller und grüner ist deine Website. AMP zielt auf schnellere Ladezeiten ab, indem alles Überflüssige entfernt und nur eine minimale Version übermittelt wird. Von der flinken Website profitieren deine Seitenbesucher und die Umwelt gleichermaßen, außerdem bewerten die Suchmaschinen entsprechend optimierte Internetauftritte mit einem besseren Ranking.

2. Verpackung & Versand: Online-Shop als Unternehmen nachhaltig aufbauen

Für Online-Shops gibt es mehr Möglichkeiten, als das Design und den Inhalt zu optimieren. Wenn du dein Unternehmen nachhaltig aufbaust, wirst du auch grüne Produkte anbieten, das können Bio-, Öko-, Natur- oder Fairtrade-Produkte sein. Damit dein Onlinehandel möglichst grün ist und einen geringen CO2-Abdruck erzeugt, kommt es auch auf die Verpackungen und den Versand an.

Laut der YouGov-Umfrage 2019 im Auftrag von Trusted Shops sind für 60 Prozent der Deutschen die Themen soziale und ökologische Gerechtigkeit beim Online-Einkauf wichtig. Rund 86 Prozent würden demnach eine umweltschonendere Liefermethode bevorzugen, wenn sich dadurch der Preis nicht verändert. 20 Prozent der Befragten würden mehr Geld für einen grüneren Versand bezahlen.

Amazon plant beispielsweise, bis zum Jahr 2030 circa 50 Prozent sämtlicher Pakete klimaneutral zu verschicken. Du kannst dich frühzeitig besser positionieren, ökologisch unbedenkliche Verpackungsmaterialien verwenden und deine Produkte zum Beispiel mit DHL Go-Green grüner versenden.

3. Green-Domainendung wählen

Nutze sämtliche Möglichkeiten, um dein Unternehmen nachhaltig zu präsentieren. Für deine Website kannst du die .green-Domain wählen und so den Seitenbesuchern direkt zeigen, dass dir umweltfreundliche Praktiken am Herzen liegen.

4. Weitere Offline-Tipps für dein nachhaltiges Unternehmen

Das Thema Nachhaltigkeit wird immer wichtiger, und auch innerhalb deines Unternehmens kannst du konkrete Schritte umsetzen:

  • Wechsele den Stromanbieter und beziehe Ökostrom.
  • Kaufe bevorzugt bei regionalen Anbietern ein.
  • Gleiche die durch berufliche Reisen verursachten CO2-Emissionen zum Beispiel über atmosfair.de aus.
  • Vermeide das Ausdrucken von Dokumenten und E-Mails, treibe dein papierloses Büro voran.
  • Eröffne ein Konto bei einer Ethikbank wie GLS oder Umweltbank.

Fazit

Um dein Unternehmen nachhaltig aufzubauen, benötigst du zuerst umweltfreundliche, ressourcenschonende und unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellte Produkte oder bietest entsprechende Dienstleistungen an. Für deine Website hast du weitere Optionen, um diese möglichst nachhaltig zu gestalten. Nutze die Tipps und optimiere dein Business jetzt online und offline.

 

 

Franzi Thoms
Franzi hat Medienkommunikation studiert und ist mit Herz und Seele Senior Social Media und Content Managerin im deutschen GoDaddy-Team. Hier kann sie ihr Herzblut für Online Marketing und Texten verwirklichen und gibt am liebsten kleinen Unternehmen und Startups Tipps und Tricks in den Bereichen Social Media, Online-Shop und WordPress. Neben ihrer Leidenschaft für Tech-News und digitale Trends lebt sie ihre Kreativität in der Fotografie aus.