Women in Tech: Warum GoDaddy ein toller Arbeitgeber für Frauen ist

Ein Interview mit Irana Wasti - SVP bei GoDaddy EMEA und GDWIT-Gründerin

Wir waren vom 27. – 29.11.2018 auf der „European Women in Tech Conference“ in Amsterdam. Viele inspirierende Frauen mit Jobs in technischen Bereichen treffen sich bei dieser Veranstaltung und tauschen sich gegenseitig über Ideen und Kreativität aus. Hier habe ich auch Irana Wasti, unsere SVP (Senior Vice President) und Gründerin von GDWIT (GoDaddy Women in Technology) getroffen. Ich wollte von ihr wissen, warum es für Frauen erstrebenswert ist, in der IT zu arbeiten und wie sie ihren Weg in die Technologiebranche und speziell zu GoDaddy gefunden hat.

1. Wie gefällt dir bisher deine Arbeit als SVP bei GoDaddy EMEA?

Irana Wasti: Ich liebe meine Rolle. EMEA ist GoDaddy’s größter internationaler Bereich – wir arbeiten mit fast 4 Millionen unabhängigen Unternehmen zusammen. Da ich mehr als fünf Jahre lang für GoDaddy in den USA gearbeitet habe, möchte ich nun gerne lernen und verstehen, wie unsere Produkte und Services unsere unterschiedlichen Kunden in ganz EMEA unterstützen und wir wir dies weiter optimieren können. Darüber hinaus haben wir über 1K Mitarbeiter an so unterschiedlichen Standorten wie Sofia, Iasi, Nottingham und Köln und daher war es sehr aufschlussreich und wichtig, sich die Zeit zu nehmen, zu verstehen, was den Arbeitsplatz für die Mitarbeiter von GoDaddy reizvoll und einzigartig macht. Seitdem ich hier bin, veranstalte ich Roundtable-Meetings in allen unseren Büros, um die Menschen kennenzulernen, die dieses Geschäft am Laufen halten. Ein großer Teil von Führung ist Zuzuhören und das ist eines der Dinge, die mir in meinem Job am meisten Spaß machen.

2. Kannst du ein bisschen darüber erzählen, was genau du in deinem Job machst und wie ein typischer Arbeitsalltag für dich aussieht?

Einen typischen Arbeitsalltag gibt es nicht, aber das ist es, was meinen Job so spannend und lohnenswert macht. Ich leite ein vielfältiges Team in einer Region mit mehr als 100 Ländern – meine Aufgabe ist es, die Ziele und Bedürfnisse von Mitarbeitern, Kunden und Aktionären in Einklang zu bringen. Ich muss sicherstellen, dass wir durchweg WOW-Erfahrungen vermitteln. Meine Aufgaben variieren von Reisen durch die EMEA-Länder und Treffen mit Mitarbeitern für Feedback und neue Ideen. Das geht von der Definition und Umsetzung regionaler Strategien bis hin zur Bewertung der kreativen Arbeit unserer Werbeagenturen. Es ist ganz sicher – bisher habe ich mich noch nicht gelangweilt!

3. Wusstest du schon immer, dass du in einem Technologieunternehmen arbeiten möchtest? Wie kam es zu der Entscheidung, für GoDaddy zu arbeiten?

Ich wollte schon immer in einem Technologieunternehmen arbeiten und deshalb habe ich mich während meiner Zeit an der Universität für das Fach Informatik entschieden. Technologieunternehmen sind bei bahnbrechenden Innovationen für die Welt ganz vorne dabei und ich wollte Teil dieser Innovation sein. GoDaddy hat die Vision, die Weltwirtschaft radikal in Richtung unabhängiger Unternehmen zu verändern – das ist eine inspirierende Version, die ich in den letzten fünfeinhalb Jahren vorangetrieben und mit gestaltet habe.

Women in Tech - Irana Wasti Rede
Irana Wasti bei ihrer Rede auf der Women in Tech Conference 2018

4. Es ist wohl kein Geheimnis, dass bei vielen Frauen in der Technologiebranche das Geschlecht die Art und Weise beeinflusst, wie sie wahrgenommen oder behandelt werden. Warst du schon mal in einer solchen Situation? Wie bist du damit umgegangen?

Es gibt Herausforderungen für Frauen in technischen (oder anderen) Branchen. Ich glaube, es ist am wichtigsten, dass man nicht den Überblick darüber verliert, was man in das Unternehmen einbringt, um zu wissen, für welche Art von Unternehmen und Führungskräfte man arbeitet. Ich habe mich schon in einer Situation befunden, in der ich in meiner Position herausgefordert wurde – wenn ich die Entscheidungsträgerin bin, dann sehe ich dies als eine Herausforderung für die andere Person und nicht mich selbst. Bin ich nicht die Entscheidungsträgerin, verlasse ich mich auf mein Netzwerk von starken Managern und Mentoren, die meine Stimme und meinen Standpunkt stärken können. Ich finde es spannend zu sehen, wie in der gesamten Technologiebranche viele Unternehmen, einschließlich GoDaddy, ihre Kräfte bündeln, um die Employee Experience von Frauen und allen anderen Mitarbeitern in der gesamten Branche zu verbessern. Und wir haben gesehen, dass aufgrund dieser Bemühungen echte Veränderungen stattgefunden haben, einschließlich Transparenz bei gleichen Gehältern zwischen Frauen und Männern. Das geht von gerechteren und objektiveren Mitarbeiterbewertungen bis hin zu Rekrutierungsprozessen und vieles mehr.

5. Was sind die größten Herausforderungen, vor denen Frauen heutzutage stehen, wenn sie in die Welt der Technologie einsteigen möchten?

Sich nicht selbst dabei zu hindern einen tollen Job zu machen. Das Imposter-Syndrom ist ein sehr reales Thema. Und es hilft auch nicht, dass es nicht viele Frauen in Führungspositionen bzw. in Board of Directors-Rollen gibt. Wir können nicht darauf warten, dass diese Vorbilder für uns sichtbar werden. Wir müssen anfangen selbst zu Vorbildern für zukünftige Generationen zu werden. Findet ein Unternehmen oder ein Team, das euch dabei hilft, eure Fähigkeiten einzusetzen und euch darin fördert. Es gibt schließlich viele Technologieunternehmen zur Auswahl und es werden täglich neue Startups gegründet. Gebt euch nicht mit einer Rolle zufrieden, in der ihr keinen Einfluss habt – ihr habt viel beizutragen und die Community braucht eure nächsten Innovationen.

6. Hast du den Eindruck, dass in Technologieunternehmen ein Mangel an Frauen herrscht? Falls ja, warum ist dies deiner Meinung nach so?

Es arbeiten weniger Frauen als Männer in der IT, das ist sicher. Ein Problem ist, dass weniger Mädchen MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) in der Schule belegen, d.h. es werden weniger Mädchen zu Programmiererinnen und Ingenieurinnen. Die gute Nachricht ist, dass es einige großartige Programme für kinder in Schulen gibt und das Ungleichgewicht nach und nach behoben wird, aber dies wird eine Weile dauern. Ein anderes Problem ist es, als Frau in der obersten Führungsposition in der IT aufzusteigen. Es gibt aktuell eine Revolution was flexible Arbeitszeiten betrifft und für Frauen ist es bereits etwas einfacher, Familie und Job miteinander in Einklang zu bringen. Es gibt aber noch eine Reihe an Dingen, bei denen man noch viel mehr machen kann.

 

Auch interessant:

Women in Tech? Bei GoDaddy gelebter Alltag!

Let’s Diversify! GoDaddy auf der DjangoCon Europe 2018

Frauen in der IT: Djangos wollen mehr Djangas

Girls’Day x GoDaddy – Kreativ-Workshop für zukünftige IT-Girls

 

7. Welchen Rat würdest du einer Frau geben, die über eine Karriere in der IT nachdenkt? Was hättest du bei deinem Start vorher gerne gewusst?

Egal ob Mann oder Frau und egal ob du in der IT oder in einer anderen Branche arbeitest, hier ist der Rat, den ich dir geben würde: Es ist so wichtig, sich über seine Leitsätze – die Dinge, die einem wirklich wichtig sind – im Klaren zu sein und seine Entscheidungen danach auszurichten. Ich habe immer gewusst, dass ich eine junge Mutter sein möchte und dass ich ein IT-Unternehmen leiten möchte. Das zu wissen, hilft mir dabei, mich auf die Dinge zu konzentrieren, die im Leben wichtig sind. „Balance“ kann ein wenig hilfreicher Begriff sein, wenn es um Job und Privatleben geht . ich ziehe vor, es Integration zu nennen. Arbeit integriert sich auf so viele Arten in unser Leben – E-Mails, Slack, Videokonferenzen – warum also nicht das Leben in den Job integrieren? Wenn ich meine Kinder ins Büro mitnehmen muss, sie bei einem Call mit dabei sind oder ich mir frei nehmen, um sie zum Tennis zu bringen, mich ich das ohne zu zögern.

8. Was tut GoDaddy dafür, dass künftig mehr Frauen für das Unternehmen arbeiten?

Anstatt eine lange Liste zu erstellen, habe ich beim jüngsten DiversityReport von GoDaddy betont, dass Vielfalt ein Teil unserer Kultur ist. Dies ist, was einen bedeutenden Wandel in Gang setzt Wir haben ein wirklich spannendes Women in Tech-Netzwerk aufgebaut. Es ist in den Statten sehr gut etabliert und hilft dabei, Frauen zusammenzubringen, um Erfahrungen untereinander auszutauschen und Netzwerke aufzubauen. Jetzt führen wir dasselbe in EMEA ein, es wächst schnell und es läuft wirklich  gut.

9. Was ist deine Message an Frauen, die versuchen in der IT einzusteigen?

Do it! Die Zukunft hängt eng mit der Technologie zusammen, also warum bei Evolution und Innovation nicht ganz vorne dabei sein? Die IT-Branche ist flexibel, passt sich unterschiedlichen Lebensstilen an und sie wächst schnell, sodass es immer Möglichkeiten gibt. Vor allem ist alles so neu – und wenn man etwas sieht, das man nicht mag, kann man es ändern.

 

Vielen Dank liebe Irana, für das tolle Interview. Ich bin mir sicher, dass du jetzt schon vielen Frauen ein Vorbild bist und das du uns gezeigt hast, warum es sich lohnt, aus seiner Komfortzone herauszukommen und seinen Traum zu leben.

Franziska Thoms
Franzi nennt ihr Zuhause die sozialen Netzwerke und ist mit Herz und Seele Social Media und Content Manager. Bei GoDaddy kann sie ihr Herzblut für das Texten verwirklichen und schreibt auf dem Blog über die aktuellen Entwicklungen in der IT. Neben ihrer Leidenschaft für News rund um Technik und digitale Trends auf den Socials, fotografiert Franzi gerne und teilt dies mit ihrer Community auf Instagram, wo sie ihre Kreativität und Begeisterung für die Fotografie ausleben kann.