Wie man soziale Netzwerke für Unternehmen nutzt

Products mentioned
Mit Social Media schnell durchstarten!

Was würden wir nur ohne Facebook, Twitter oder LinkedIn machen? Social Media ist zu einem äußerst wichtigen Bestandteil unseres täglichen Lebens geworden. Social Media hat die Art und Weise, wie wir mit unseren Freunden kommunizieren, Fotos von uns teilen und unser Unternehmen voranbringen, stark verändert. Aus all diesen Gründen ist es wichtig, zu verstehen, wie man soziale Netzwerke für sein Unternehmen nutzen kann.

Social Media besteht aus Anwendungen, die es Einzelpersonen und Unternehmen ermöglichen, Informationen mit einer sehr großen Anzahl von Personen zu teilen.

User Generated Content (UGC) –  ist das Herzstück von Social Media.

 

Das Beispiel zeigt, dass Social Media ganz anders funktioniert, als die Website eines Unternehmens, wo die Inhalte vom Unternehmen selbst erstellt und den Nutzern angeboten werden.

Laut dem Report von KONTOR4 hat Facebook alleine in einem Monat 32 Millionen aktive Nutzer.

Die beliebtesten sozialen Netzwerke in Deutschland sind Facebook, Instagram, Xing, LinkedIn, Twitter und YouTube. Jede dieser Plattformen hat ihre eigenen Vorteile gegenüber den anderen Kanälen. Twitter ist ein Kurznachrichtendienst und begrenzt die Zeichenanzahl der sogenannten Tweets auf 140 Zeichen. Instagram ist ein sehr visuelles Netzwerk, wo das Augenmerk ganz auf die Bildsprache gerichtet ist. Der Zweck von Xing und LinkedIn hingegen ist es, Fachkräfte und Geschäftspartner miteinander zu verbinden. YouTube ist perfekt für Videos, während Pinterest wie eine Art digitale Pinnwand funktioniert. Und natürlich ist Facebook eine leistungsstarke Social Media Plattform, die den Nutzern hilft, sowohl Informationen über ihre Freunde, als auch von Unternehmen zu erhalten.

Social Media Kanäle eignen sich also nicht nur für Katzenvideos und Familienfotos, sondern sind auch intelligente Marketinginstrumente.

Soziale Netzwerke können für Unternehmen zum Beispiel eine kostengünstige Möglichkeit sein, um Leads zu generieren und Besucher auf die Website zu bringen.

Wie nutzt man soziale Netzwerke für Unternehmen: Hier sind die Möglichkeiten

An dieser Stelle sollten wir etwas tiefer in die Theorie einsteigen. Es kommt bestimmt der Tag, wo du einen tollen Beitrag auf deiner Facebook-Seite teilen wirst. Diesen Beitrag würden dann ca. 75 von 100 deiner Fans sehen. Einige Leute klicken direkt auf deinen Beitrag und gelangen zu deiner Website, um mehr über den Beitrag, über dein Unternehmen und über dich zu erfahren. Einige Facebook-Nutzer geben deinem Beitrag einen Like und wieder andere teilen ihn mit ihren Freunden. Das ist, grob erklärt, „Viralität“. Und Viralität ist das höchste Ziel, das man in den sozialen Netzwerken erreichen kann. Viraler Content zeichnet sich dadurch aus, dass binnen kurzer Zeit viele Menschen einen Beitrag sehen, , mit dem Beitrag interagieren und so eine Art Schneeballeffekt in Gang setzen. Mit einem Beitrag der „viral geht“. würdest du es schnell schaffen, deine Markenbekanntheit zu steigern.

80% der Menschen auf Instagram folgen mindestens einem Unternehmensprofil. Das ist kostenlose Markenbekanntheit, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.“

Eine Social Media Strategie besteht jedoch aus viel mehr, als nur dem Sammeln von Likes und Shares. Im Mittelpunkt steht der Wunsch, mit potentiellen Kunden in Kontakt zu treten, damit das Unternehmen schnell bekannt wird.

Was auch immer du für ein Unternehmen hast: deine aktuellen und potenziellen Kunden sollten in der Lage sein, etwas Nützliches und Nachhaltiges in deinen Social Media Beiträgen zu finden.

Im Folgenden sprechen wir darüber, wie du Social Media als Unternehmen nutzen kannst und wie du Social Media richtig einsetzt.

Mit (potenziellen) Kunden in Kontakt treten

Durch die Möglichkeit Menschen und Unternehmen auf Plattformen wie Twitter und Facebook zu folgen, kannst du dich mit deinen (potenziellen) Kunden verbinden und Inhalte mit einer großen Anzahl von Personen teilen. Eine Brauerei zum Beispiel kann die Produktion einer neuen Biersorte ankündigen. Ein Kosmetik-Unternehmen kann zum Beispiel Informationen darüber verbreiten, welche Inhaltsstoffe schädlich für die Haut sind. Ein IT-Sicherheitsunternehmen kann Informationen über die neuesten Entwicklungen im Datenschutz und in puncto Internet-Sicherheit bereitstellen.

Bau deine Marke auf

Es gibt unterschiedlichste Strategien, wie du deine Marke über Social Media richtig aufbauen kannst: Vom Schreiben neuer Artikel auf deinem Blog, über die Teilnahme an einer Networking-Veranstaltung, bis hin zu einem eigenen Messestand. All diese Aktivitäten sind Möglichkeiten, wie du dein Fachwissen teilen und anderen Menschen von deinem Unternehmen berichten kannst. Social Media geht hier noch einen Schritt weiter. Du kannst deine Community und andere Menschen darüber hinaus schnell und einfach erreichen. Du kannst zum Beispiel den Link deines Blogartikels auf deinen Social Media Kanälen teilen. So schaffst du zugleich Interaktion und sorgst für Gespräche über dein Unternehmen. Zudem schaffst du auch einen direkten Weg zu deiner Website, deinen Produkten und deinen Dienstleistungen.

Leite den Traffic auf deiner Website weiter

Nicht alle Beiträge, die du auf deinen Social Media Kanälen veröffentlichst, haben einen Link zu deiner Website. Auch das Teilen eines interessanten Blog-Artikels oder die Ankündigung der Veröffentlichung eines neuen Produkts kann bei deiner Zielgruppe Begeisterung hervorrufen und Klicks generieren, die Besucher auf deine Webseite bringen.

Präsentiere dich als Experte

Wer aus deinem Geschäftsumfeld spricht über die wichtigsten und aktuellsten Themen in deiner Branche? Bist du das? Du kannst selbst ein Experte werden, indem du dein Wissen und deine Erfahrung mit anderen teilst. Wenn du gerade in der Startphase deines Unternehmen bist, kann dir deine Expertise in der Branche sehr weiterhelfen.

Anmerkung der Redaktion: Möchtest du andere an deinem Wissen teilhaben und deine Branche nachhaltig beeinflussen? Dann brauchst du einen Blog, der deine Social Media Strategie unterstützt. Schau dir gerne unser Managed WordPress an. Mit unserem Schnellstart-Assistenten erstellst du im Handumdrehen einen eigenen Blog und kannst Inhalte veröffentlichen und teilen.

Verkaufen

Wie man soziale Netzwerke für Unternehmen nutzt 1

Letztendlich führen all diese Aktivitäten dazu, dass du Kontakte knüpfst, mit deiner Community interagierst, deine Marke aufbaust, Traffic auf deine Website oder in deinen Online Shop lenkst und dich als Experte etablierst. Über allem steht aber ein Ziel: Verkaufe deine Produkte bzw. Dienstleistungen.

Der große Vorteil ist: Soziale Netzwerke haben das Potenzial, den Umsatz deines Unternehmens zu steigern – und das ist ein sehr wichtiger Punkt.

Wir haben eine Infografik erstellt, in der wir kurz zusammengefasst haben, wie du die verschiedenen Social Media Kanäle für dein Unternehmen richtig nutzen kannst.

Wie man Social Media für Unternehmen nutzt: 5 Schritte zum Einstieg

Social Media ist für Unternehmen ein leistungsfähiges Werkzeug, das du definitiv in deine Marketingstrategie integrieren solltest. Die Frage ist nun, wie du mit deinem Budget, den größten Erfolg über die verschiedenen Social Media Kanäle erzielen kannst?

  • Führe Recherchen durch.
  • Definiere deine Strategie.
  • Erstelle Inhalte zum Teilen.
  • Binde deine Fans an dich.
  • Messe deinen Erfolg.

Lass uns anfangen!

1. Führe Recherchen durch

Das Wichtigste am Anfang ist eine gute Recherche: In welchen sozialen Netzwerken ist deine Zielgruppe präsent? Was machen deine Mitbewerbern? Welche Möglichkeiten bietet dir das jeweilige soziale Netzwerk? Wenn du zum Beispiel ein Möbelhaus betreibst, ist Pinterest oder Instagram interessant für dich. Die Nutzer sind meist Frauen. Du kannst viel visuelle Aufmerksamkeit erregen und es gibt viele ähnliche Unternehmen in diesen beiden sozialen Netzwerken. Auf LinkedIn würden deine B2C-Aktivität hingegen weniger Anklang finden.

Einer der größten Vorteile von Social Media für Unternehmen ist nicht unbedingt das Teilen von Beiträgen und das Interagieren untereinander, sondern ein genaueres Verständnis der Zielgruppe.

Indem du dir die Aktivitäten auf Social Media anschaust, erfährst du, was deine Zielgruppe will.

Du hast die Möglichkeit, zu verstehen, worüber deine Zielgruppe spricht und welche Themen für sie von Interesse sind. Du kannst sehen, welche Accounts deine Zielgruppe besonders spannend findet. Wem wird gefolgt? Welche Art von Inhalten ist erfolgreich? Welche Themen sind beliebt?

Kurzer Tipp: Wie man auf Twitter recherchiert

Es gibt mehr als 326 Millionen aktive monatliche Nutzer auf Twitter. Man schafft es natürlich nicht, das gesamte Twitter Netzwerk nach seiner Zielgruppe zu durchsuchen. Um effizient zu sein und das Richtige selektieren zu können, empfehle ich dir:

  1. Entscheide, welchen Keywords du folgen möchtest (Orientiere dich an der Relevanz für dein Unternehmen), zum Beispiel: „Content Marketing“.
  2. Suche nach Hashtags: Twitter-Hashtags sind eine gute Möglichkeit, mehr über die Stimmungslage zu einem bestimmten Thema zu erfahren. Wichtig ist hierbei, dass du auch die richtigen und relevanten Hashtags verwendest.
  3. Erstelle Listen: Überwache die Gespräche bestimmter Benutzer, indem du diese auf eine Liste setzt.
  4. Nutze die Funktion „Auf Twitter suchen“: Du kannst nach Keywords und Hashtags suchen, die für dein Unternehmen relevant sind.
  5. Lade TweetDeck herunter: Diese Anwendung ermöglicht es dir, deine Suchanfragen zu filtern, indem du sie auf Beiträge von bestimmten Benutzern oder auf Benutzer einschränkst, die eine hohe Zahl von Interaktionen (Retweets, Antworten oder Einstellungen) erreicht haben.

Was ist das richtige soziale Netzwerk?

Es macht keinen Sinn, in allen sozialen Netzwerken präsent zu sein, da jede Plattform ihre eigenen Eigenschaften und ein anderes Publikum hat. Du solltest dir aber die folgenden Fragen stellen, bevor du einen Account auf dem jeweiligen Social Media Kanal erstellst:

  • An wen willst du dich wenden: an andere Unternehmen oder an Nutzer?
  • Wer ist deine Zielgruppe und was sind die relevantesten demographischen Daten der Nutzer der verschiedenen Social Media Kanäle?
  • Wirst du regelmäßig Fotos und Videos veröffentlichen?
  • Möchtest du Inhalte promoten?
  • Wie viel Zeit (und Geld) hast du für das Erstellen und Veröffentlichen von Inhalten?

Nach der richtigen Recherche ist es an der Zeit, nun einige Entscheidungen zu fällen.

2. Definiere deine Strategie

Als (Klein)-Unternehmer wirst du wissen, wie man eine Strategie erstellt. Im Bereich Social Media sollte dies eine Strategie sein, die perfekt auf dein Unternehmen abgestimmt ist und in die direkt deine Marketingziele einfließen, d.h. diese unterstützen.

Setze dir deine eigenen Ziele

Ziele helfen dir dabei, die richtige Richtung einzuschlagen und ein Verständnis davon zu bekommen, wo die Reise für dein Unternehmen hingehen wird. Du solltest deshalb an dieser Stelle genau definieren, in welchen Bereichen dich Social Media Kanäle dabei unterstützen können.

Vielleicht möchtest du eine bestimmte Anzahl von Leads generieren, oder Traffic auf deine Webseite leiten, Neukunden gewinnen oder Verkäufe erzielen? Vielleicht möchtest du deine Markenbekanntheit erhöhen und die Wahrnehmung deiner Marke verbessern? Das alles können Ziele deiner Social Media Strategie sein.

Beachte: Shares und Likes auf Facebook und Retweets auf Twitter sind nicht das Wichtigste.

Natürlich ist Engagement ein wichtiger Wert auf Social Media Kanälen, aber deine Ziele solltest du nicht nur an Followern und Likes messen.

Was ist deine Kernzielgruppe?

Bevor du  Inhalte erstellst, die für deine Follower und deine potentiellen Follower relevant sind, musst du wissen, wer eigentlich deine Zielgruppe ist. Definiere sie unter Berücksichtigung demographischer als auch soziographischer Faktoren. Zum Beispiel:

  • Geschlecht: Die Ansprache und die Wahl deiner Bilder wird sich ändern, je nachdem ob deine Zielgruppe männlich, weiblich oder gemischt ist.
  • Alter: Wenn deine Zielgruppe beispielsweise über 55 Jahre alt ist, musst du Bilder auswählen, die ältere Menschen anspricht. Wenn du dich stattdessen an die Millennials wenden willst, ist es besser, dich auf Instagram und auf visuell starke Inhalte zu konzentrieren.
  • Bildungsniveau: Stell sicher, dass du eine Sprache verwendest, die dem Bildungsniveau deiner Zielgruppe entspricht.
  • Hobbys: Wenn du zum Beispiel selbstgemachte Marmelade verkaufst, kannst du von diesem Merkmal auch andere mögliche Interessen deiner Zielgruppe ableiten, wie z.B. das Interesse an handgemachten Produkte. Dadurch steht dir ein größerer Themenbereich zur Verfügung, aus dem du deine eigenen Inhalte erstellen kannst.

„Laut Sprout Social werden 74% aller Kaufentscheidungen durch Social Media beeinflusst.“ Mit anderen Worten: Es geht darum, die richtigen Nutzer mit den richtigen Inhalten anzusprechen. Das ist der Schlüssel zur Umsatzsteigerung.

Inhalte für jedes soziale Netzwerk

Fotos sind zum Beispiel perfekt für Facebook, Instagram und Pinterest, während sich Videos ideal für Facebook und Instagram eignen (wenn sie kurz gehalten sind). Wenn du jedoch viele Videos produzierst, solltest du erwägen, einen eigenen YouTube-Kanal zu eröffnen. Wenn du dagegen häufig Blog-Posts, Whitepapers oder Berichte veröffentlichst, kannst du diese über Twitter, Facebook und LinkedIn bewerben.

Hier findest du Tipp, wie du Instagram erfolgreich für Unternehmen einsetzen kannst.

Aufwand

Überlege dir, wie viel Zeit und Geld du wirklich in die Betreuung deiner Social Media Kanäle stecken willst. Was kannst du dir leisten? Wie viel Zeit möchtest du damit verbringen? Sobald du dein Budget festgelegt hast, kannst du sehen, was du realistisch von deinem Redaktionsplan umsetzen kannst. Wie viele Beiträge pro Woche willst du also veröffentlichen?

Wertschöpfung

Jeder kann in sozialen Netzwerken posten, aber nicht jeder hat etwas Interessantes zu sagen. Mit guten Inhalten kannst du dich hervorheben und Follower anziehen. Der Mehrwert sind nicht nur Inhalte, von denen man etwas lernen kann, sondern der Mehrwert können auch der Unterhaltungswert deiner Beiträge oder inspirierende Inhalte sein.

Während du, dein Team oder deine Agentur für dich Brainstorming betreiben, frag dich selbst:

  • Was macht oder produziert dein Unternehmen, was andere nicht tun?
  • Welches Wissen und welche Erfahrungen hast du, die andere nicht haben?
  • Was kannst du deinen Followern anbieten, um ihnen etwas beizubringen, sie zu unterhalten oder zu inspirieren?
  • Mit welchen Inhalten kannst du einen echten Mehrwert bei deinen Followern generieren?

Bezahlte Werbung

Wie man soziale Netzwerke für Unternehmen nutzt_Bezahlte Werbung

„Die Bedeutung von sozialen Netzwerken für Unternehmen ist weit mehr, als nur die Einrichtung eines Accounts.“

Auf Facebook sorgen  Anzeigen und Sponsored Posts für mehr Reichweite. Neben Facebook kannst du auch auf  Twitter, Instagram und LinkedIn Anzeigen veröffentlichen oder Inhalte bewerben. Du kannst auch dafür bezahlen, dass auf YouTube vor dem Start der eigentlichen Videos, Werbevideos von dir abspielt. Es gibt also viele Möglichkeiten, wie du auf Social Media Kanälen für dein Unternehmen und deine Beiträge werben kannst.

3. Erstelle Inhalte zum Teilen

Sobald du deine Ziele und Zielgruppe(n) definiert hast, kannst du sie mit Inhalten erreichen und ihr Engagement steigern. Aber wie findest du die richtigen Inhalte? Dafür solltest du dir die folgenden Fragen stellen:

  • Werden deine Inhalte deiner Zielgruppe einen Mehrwert bieten?
  • Gute Inhalte schaffen einen Mehrwert und erleichtern das Leben oder die Arbeit der Menschen. Sie helfen deinen Nutzern, ein Ziel zu erreichen und zaubern ihnen ein Lächeln ins Gesucht. All das wird sie dazu bringen, deine Inhalte mit ihrer jeweiligen Community zu teilen.
  • Rege deine Zielgruppe zu Interaktion mit deinen Inhalten an?

Produziere Inhalte, die Nutzer zu einem Gespräch mit dir anregen. Stelle Fragen und laufe nicht vor provokanten Inhalten davon. Antworte deinen Nutzern stets auf Fragen und Anmerkungen, denn so zeigst du, dass du Interesse an einer Konversation mit ihnen hast.

Wie man soziale Netzwerke für Unternehmen nutzt_Inhalte zum Teilen

Social Media Kampagnen

Eine Social Media Kampagne sollte einen sehr klaren Fokus haben. Das erfordert eine strategische Analyse:

  • Dein Ziel: Stelle sicher, dass du dein Ziel und deine Kennzahlen definiert hast.
  • Die Art des Inhalts: Abhängig von deinem Ziel musst du dich zum Beispiel auf Bilder oder Videos konzentrieren.
  • Das Budget: Erstelle (und promote) besondere Inhalte!
  • Terminplanung: Lege ein Start- und Enddatum für deine Kampagne fest. Befülle deinen Redaktionsplan mit deinen Kampagnen-Posts und stelle sicher, dass deine Kampagne auf den verschiedenen Plattformen richtig geplant ist.

5 Arten von Inhalten

Das sind die 5 Arten von Social Media Posts, die du kennst solltest:

  • „How to“-Leitfäden: Das können Videos, eine Serie von Fotos oder einfach Texte sein. – „How to“-Inhalte sind für die Nutzer von sehr großem Wert. So könnte beispielsweise ein Unternehmen, das Standmixer verkauft, einen Leitfaden für homogenisierte Do-it-yourself-Produkte für Kinder erstellen.
  • Inspirierende Inhalte: Motiviere deine Follower mit inspirierenden Inhalten. Ein Fitnessstudio könnte beispielsweise ein Foto mit einer Person auf dem Laufband posten, die ein Schild mit „Motivation gelingt nicht vom Sofa aus!“ trägt.
  • Emotionale Inhalte: Fokussiere dich auch auf Emotionen. Eine Grußkarten-Firma könnte zum Beispiel das Bild eines Kindes zeigen, das eine Geburtstagskarte von seinen Großeltern öffnet und sich daran erinnert, dass E-Mails nicht alles sind.
  • Bewertungen: Das Feedback durch einen Kunden ist als Inhalt von enorm hohem Wert. Auch wenn es nicht von dir kommt, geht es um dich. Es kann in Form von Text, Video oder als Kommentar direkt unter einem Bild von einem Kunden von dir erfolgen. Feedback kannst du auf einen Post von dir erhalten.
  • Detaillierte Analyse: Denke immer daran, deine Posts zu analysieren. Anhand einer guten Analyse kannst du sehen, welche Inhalte deine Follower mögen und welche nicht. In Zukunft kannst du dann vermeiden Inhalte zu erstellen, die deine Zielgruppe nicht interessieren und schaffst auf diese Weise Schritt für Schritt dauerhaft gute Werte für deine Seite.

Beachte, dass die Social Media Kanäle aus Algorithmen bestehen. Man kann vor dem Posting eine Prognose abgeben, wie der Post performen könnte, aber eine Gewissheit hat man auf Social Media nicht.

4. Binde deine Fans an dich

Wie man soziale Netzwerke für Unternehmen nutzt_Binde deine Fans

Niemand wird dir folgen, um einen Monolog von dir zu sehen. Social Media basiert genau darauf sich zu unterhalten, zu vernetzen und miteinander zu interagieren.

Du bist dir noch unsicher darüber, wie du soziale Netzwerke für Unternehmen nutzen kannst? Diese Tipps helfen dir dabei:

  1. Werbe für deine Inhalte.
  2. Teile den Inhalt von anderen (nicht von deinen Mitbewerbern, aber vielleicht von anerkannten Unternehmen bzw. Accounts).
  3. Wenn jemand auf Social Media einen Beitrag von dir teilt, dann kannst du auf den Beitrag reagieren oder einen Kommentar dalassen. So zeigst du, dass du aktiv bist und dich über das Teilen des Inhalts freust.
  4. Sende private Nachrichten: Selbst wenn du auf Social Media bist, muss nicht alles öffentlich sein. Du kannst direkte Nachrichten schreiben, um Engagement zu schaffen.

Best Practices für das Veröffentlichen von Inhalten

Wie oft solltest du Inhalte auf Social Media veröffentlichen? Dafür gibt es keine allgemeinverbindliche Regel. Du wirst wahrscheinlich ein wenig experimentieren müssen, denn du auf Social Media wahrgenommen werden möchtest, aber nicht nerven willst.

Das wäre ein guter Anfang:

  • Facebook: einmal täglich.
  • Instagram: einmal täglich.
  • LinkedIn: einmal täglich (morgens und nie am Wochenende).
  • Twitter: dreimal oder mehrmals am Tag.

Um deine Beiträge zu planen und zu verwalten kannst du folgende Tools verwenden:

5. Messe deinen Erfolg

Nachdem wir dir nun gezeigt haben, wie du soziale Netzwerke für Unternehmen richtig nutzen kannst, solltest du noch wissen, wie sich deine Erfolge messen lassen. Schau dir dazu die folgenden Kennzahlen genauer an:

  • Follower, Fans und Views: Einzeln betrachtet, bedeuten diese Zahlen nicht viel, aber sie geben dir sicherlich einen guten Einblick , wie viele Menschen du erreicht hast.
  • Engagement: Reaktionen, Antworten und Kommentare der Nutzer zu deinen Inhalten
  • Teilen: Welche Inhalte werden von deinen Nutzern am meisten geteilt?
  • Klicks: Wie viele Personen haben auf den Link in deinem Beitrag geklickt und sind auf deiner Website gelandet?
  • Aktionen: Wenn sie auf deiner Seite angekommen sind, was haben dort gemacht? Haben sie den Newsletter abonniert? Haben sie ein Kontaktformular ausgefüllt oder etwas gekauft?

Hier sind einige Tools, die sich für die Erfolgsmessung als nützlich erweisen können:

  • Social Insights: Als Account-Administrator hast du Zugriff auf eine Vielzahl von Daten, die direkt von Facebook, Twitter, LinkedIn, Instagram und Pinterest bereitgestellt werden.
  • Google Analytics: Ermöglicht es dir zu verstehen, was deine Nutzer auf deiner Website machen, sobald sie darauf landen und wie viel Zeit sie dort verbringen.
  • Bitly: Mit Bitly kannst du eine eindeutige URL als verkürzte URL darstellen. So lassen sich Klicks leicht nachverfolgen. Außerdem ist ein mit bit.ly erstellter Link ideal für Twitter, da bei Twitter die Anzahl der verfügbaren Zeichen begrenzt ist.
  • Programmierplattformen: Anwendungen wie Hootsuite ermöglichen dir nicht nur, Beiträge zu planen, sondern du kannst damit auch die wichtigsten Daten im Auge zu behalten.

Zum Schluss

Nicht alle sozialen Netzwerke sind für alle Unternehmen geeignet. Niemand ist perfekt. Gib dir selbst die Chance, zu experimentieren. Teste deine Beiträge. Probiere verschiedene Plattformen aus. Spiele mit der Planung deiner Beiträge. Beginne klein und baue dann auf dem Gelernten auf. Sei nicht gleich frustriert, wenn Beiträge nicht so funktionieren, wie du es dir erhofft hast. Damit ein Beitrag viral geht, braucht es auch immer ein wenig Glück.

 

Aus dem Englischen: Franzi Thoms

Bildnachweis: Unsplash