#WCEU – WordCamp Europe 2019 – Was erwartet uns in Berlin?

Interview mit Bernhard Kau, dem Local Lead Organizer des WordCamp Europe

Das WordCamp Europe #WCEU findet dieses Jahr in Berlin statt.  Zu den Conference Days am 21. und 22.06. sowie dem Contributor Day, der am 20.06.2019 stattfindet, werden über 3.000 Besucher erwartet. GoDaddy sprach mit Berhard Kau, dem Local Lead Organizer des WordCamp Europe über die Herausforderungen bei der Planung und Organisation und darüber, was uns in Berlin erwartet.

GoDaddy: Bernhard, Du bist Webentwickler, Blogger, Autor von WordPress-Plugins und leidenschaftlich engagiert in der WordPress-Community. Du organisierst WordPress-Meetups und WordCamps und bist einer der Haupt-Organisatoren des WordCamp Europe 2019, das vom 20. – 22. Juni in Berlin stattfinden wird. Wie laufen die Planungen?

Berhard Kau:

Für das WordCamp Europe 2019 bin ich der Local Lead Organizer und arbeite eng mit dem Global Lead Organizer Milan Ivanovic zusammen, der im letzten Jahr in Belgrade der Local Lead Organizer war. Uns zur Seite stehen 10 Teams, mit jeweils einem Team Lead. Insgesamt besteht unser Team aus 64 Organizern, die diese Aufgabe alle ehrenamtlich wahrnehmen.

Weniger als zwei Wochen vor dem WordCamp steigt selbstverständlich das Stresslevel in vielen Team an. Im Local Team habe ich gerade alle Hände voll zu tun, die Logistik für ein solche Großveranstaltung zu regeln und im Blick zu haben. Aber insgesamt läuft die Arbeit in allen Teams sehr gut und wir freuen uns schon alle, die Teilnehmenden aus aller Welt in Berlin begrüßen zu dürfen.

GoDaddy: Was unterscheidet das WordCamp Europe von lokalen WordCamps?

Berhard Kau:

Mein erstes Camp in Berlin habe ich 2012 mit Freunden aus der Potsdamer Community organisiert, es folgten Camps in den Jahren 2013, 2015 und 2017. Bei der letzten Auflage war ich auch erstmals Lead Organizer. Unsere Teams bestanden jeweils aus nur 5-6 Personen und wir hatten etwa 200-250 Teilnehmende, überwiegend aus Deutschland. Das ist auch der große Unterschied zu einer Veranstaltung wie dem WordCamp Europe, denn hier haben wir seit 2016 nicht nur über 2.000 Teilnehmende (in Berlin vermutlich sogar 3.000), sondern auch Teilnehmende aus etwa 100 Ländern. Durch diesen anderen Fokus werden alle Vorträge und Workshops in englischer Sprache sein und auch die Speaker kommen aus der ganzen Welt. Durch meine Beteiligung als Volunteer beim WordCamp Europe 2016 in Wien und meine Mithilfe in der Organisation seit 2017 konnte ich sehr viel lernen und habe mich daher im letzten Jahr entschlossen, die Bewerbung für das WordCamp Europe in Berlin einzureichen.

GoDaddy: Was waren für die größten Herausforderungen bei der Planung und Organisation?

Berhard Kau:

Die größte Herausforderungen bei der Planung eines WordCamps ist immer die Suche nach einer passenden Location für das WordCamp. Denn dieses muss für die angestrebte Anzahl an Personen ausgelegt sein und auch zu dem Datum verfügbar sein, das man sich selbst im Vorfeld überlegt hat. Für das WordCamp Europe hatte ich drei Wochenenden als Option und habe mich für bis zu 2.500 Teilnehmende auf die Suche gemacht. Mit dem Hotel Estrel haben wir einen echten Glückgriff gelandet, da uns damit ein sehr erfahrender Partner zur Seite steht, der mir als Local Lead viele Dinge sehr einfach macht und der auch unsere stark gestiegene Anzahl an Teilnehmenden auf über 3.000 problemlos abdecken kann.

Eine weitere Herausforderung ist das Catering, denn bei so vielen Menschen muss man auf einige spezielle Ernährungsbedürfnisse Rücksicht nehmen. Aber auch hier war dies durch die Zusammenarbeit mit dem Hotel Estrel sehr viel einfacher, als befürchtet.

Für die Organisation ist in den letzten Tagen und Wochen das Thema Logistik zu einer großen Herausforderung geworden. Wir haben insgesamt 65 Sponsoren und Partner, die teilweise mit eigenen Ständen vor Ort sind und viele Materialien anliefern müssen. Hier muss in Abstimmung mit einem Logistikpartner und dem Estrel ein genauer Plan ausgearbeitet werden, damit alle Dinge rechtzeitig am richtigen Ort sind und später auch wieder zurücktransportiert werden. Dies ist eine der schwierigen Aufgaben, um die sich ein Local Lead Organizer kümmern muss.

GoDaddy: WordPress 5 und Gutenberg sind sicherlich wieder ein Schwerpunktthema. Was habt Ihr rund um dieses Thema vorbereitet? Was wird uns da erwarten?

Berhard Kau:

Wir haben dazu gar nichts vorbereitet, denn auch bei einem WordCamp Europe geben nicht wir das Programm vor, sondern die Speaker, die sich im Vorfeld bei uns bewerben. In diesem Jahr gab es über 450 Bewerbungen aus der ganzen Welt. Unser Content Team hat aus allen Einsendungen ein sehr gutes Programm zusammengestellt, das alle möglichen Themengebiete abdeckt.

Sofern ich mich nicht verzählt habe, gibt es sieben Talks, die sich mit Themen rund um Gutenberg beschäftigen sowie einen Workshop.

GoDaddy: Was sind, neben WordPress 5 und Gutenberg, weitere Schwerpunkte des diesjährigen WordCamps Europe?

Berhard Kau:

Echte Schwerpunkte gibt es nicht wirklich. Die Schedule des WordCamp Europe verteilt sich auf fünf verschiedene Themenbereiche und es sind sicher für jeden einige interessante Talks und Worshops dabei. Wir werden dieses Jahr mit drei parallel stattfindenden Vorträgen, dazu drei Workshops, dem WP Cafe und dem Wellness at WCEU mehr Möglichkeiten als jemals zuvor schaffen, damit alle Teilnehmenden so viel wie möglich für sich mitnehmen können. Aber natürlich geht es bei einem WordCamp nicht nur um das offizielle Programm, sondern auch um das Treffen bekannter und neuer Menschen aus der Community.

GoDaddy: Matt Mullenweg wird auch zum WordCamp Europe 2019 kommen. Weißt Du schon, worüber er sprechen wird?

Berhard Kau:

Das kann ich leider nicht genau sagen, denn als Local Lead hatte ich nicht wirklich genügend Zeit, mich mit allen Inhalten zu beschäftigen.

Aber wie ich Matt kenne, wird er uns wieder einige interessante Zahlen rund um die WordPress Community präsentieren können und auch einen Ausblick auf die weitere Entwicklung geben.

Im Gegensatz zu den letzten Jahren wird es aber dieses Mal kein Interview sein.

GoDaddy: Auf welche Speaker können wir uns noch freuen?

Berhard Kau:

Es werden wieder viele bekannte Gesichter bei den Speakern dabei sein, aber ich freue mich auch, immer wieder sehr neue Gesichter auf der Bühne zu sehen, denn unsere Auswahl wird nicht Aufgrund von Personen getroffen, sondern aufgrund der Inhalte, die unserer Meinung nach am interessantesten sind.

GoDaddy: Was sind für Dich persönlich die wichtigsten Themen?

Berhard Kau:

Leider werde ich selbst kaum dazu kommen, mir selbst etwas anzusehen. Als Entwickler sind es natürlich auch solche Themen, die mich sehr interessieren. Nach dem WordCamp Europe 2019 werde ich mich wohl endlich mal intensiv mit Gutenberg-Blöcken und React beschäftigen. Aber auch die Themen Accessibility (Barrierefreiheit) sowie Community liegen mir sehr Herzen. Am wertvollsten für eine solche Veranstaltung finde ich aber die Themen, die sich mit Dingen beschäftigen, die man im ersten Moment nicht erwarten würde. Die Vorträge, die mir in den letzten Jahren hier am meisten in Erinnerung geblieben sind, haben sich mit Themen wie dem Imposter Syndrom (Hochstapler Syndrom), Anxiety (Angststörung), Diversity, Introversion und ähnlichem beschäftigt. Vielen fällt es schwer, über ihre mentale Gesundheit zu sprechen, aber es ist ein zunehmendes Problem in der Branche und daher finde ich es wichtig, genau solchen Themen eine große Bühne zu bieten.

GoDaddy: Wie setzt Du selbst WordPress ein?

Berhard Kau:

Ich blogge schon seit fast genau 10 Jahren, auch wenn ich durch meine Organisationsarbeit in den letzten 12 Monaten nicht dazu gekommen bin. Seit 4 Jahren arbeite ich in einer Agentur in Potsdam Babelsberg und leite dort unsere WordPress-Projekte für Kunden.

GoDaddy: Wie können wir als einer der Sponsoren von WordCamps weltweit Euch noch besser bei der Planung und Organisation unterstützen?

Berhard Kau:

Wir möchten so vielen Menschen wie möglich eine Teilnahme an einem WordCamp ermöglichen und haben daher als Community beschlossen, sehr niedrige Ticketpreise festzulegen. Ein Ticket für ein zweitätiges WordCamp kostet nur 50 €. Das heißt, dass wir für die Finanzierung eines solch großen Events auf Sponsoren wie GoDaddy angewiesen sind. Die Sponsoren decken etwa 85% unserer gesamten Kosten. Ohne sie wäre ein WordCamp Europe nicht möglich.

Aber nicht nur die finanzielle Unterstützung ist uns wichtig. Ein Sponsor sollte sich mit den Werten einer Open Source Community, wie der von WordPress, identifizieren können.

Ein weiteres Anliegen ist es, dass WordCamps nachhaltige Events werden. Das ist nicht immer zu 100 % möglich, aber zusammen mit unseren Partnern unternehmen wir viel, um das WordCamp Europe zu einem nachhaltigen Event zu machen. Hierbei können auch Sponsoren mitwirken, indem sie beispielsweise bei der Ausgabe von Swag (Give-Aways) auf Nachhaltigkeit und nachhaltige Produkte setzen.

Einige unserer Organisatoren sind bei Sponsoren des WordCamp Europe angestellt und mache werden für einen Teil diese Arbeit auch freigestellt. Dies ist ein starkes Zeichen, dass diesen Sponsoren die Bedeutung dieser ehrenamtlichen Arbeit ebenfalls wichtig ist. Aber auch jeder Blogbeitrag, wie dieses Interview, das diese Arbeit einer breiteren Öffentlichkeit sichtbar macht, hilft uns bei der Organisation, denn wir benötigen immer Personen, die uns bei zukünftigen WordCamps in der Organisation helfen möchten. Ich selbst werde mir nach dem WordCamp Europe 2020 eine Auszeit von der Organisation nehmen. Daher hoffe ich, dass dieses Interview einige Menschen motivieren wird, bei einem WordCamp in ihrer Nähe als Volunteer und dann vielleicht auch bei der Organisation zu helfen.

Zuletzt noch einmal einen Dank an GoDaddy und alle anderen Sponsoren für die langjährige Unterstützung des WordCamp Europe, sowie andere WordCamps in Deutschland und auf der ganzen Welt. Ich hoffe, möglichst viele von euch in Berlin begrüßen zu dürfen.

 

Du möchtest mehr über das WordCamp Europe 2019 wissen? Hier gelangst Du zur Webseite des #WCEU.