Welche Faktoren wirken sich auf die DNS-Implementierungszeit aus?

Wenn Sie die Datensätze Ihres DNS (Domain Name System) in der Zonendatei Ihres Domainnamens aktualisieren, kann es bis zu 48 Stunden dauern, bis diese Änderungen im Internet implementiert werden. Während wir uns bemühen, Aktualisierungen so schnell wie möglich durchzuführen, ist die DNS-Implementierungszeit für Ihren Domainnamen von verschiedenen Faktoren abhängig, die wir nicht beeinflussen können.

Viele der Änderungen, die Sie in der Domainverwaltung vornehmen können, wirken sich auf die DNS-Datensätze in der Zonendatei Ihres Domainnamens aus. Wenn Sie beispielsweise Nameserver festlegen, eine Weiterleitung oder Maskierung aktivieren, DNSSEC (Domain Name System Security Extensions) aktivieren, Hosts und IP-Adressen festlegen, Websites für Mobilgeräte erstellen oder CashParking® aktivieren, aktualisieren Sie die Zonendatei Ihres Domainnamens.

Folgende Faktoren wirken sich auf die DNS-Implementierungszeit aus:

  • Ihre TTL-Einstellungen (Time to Live) – Sie können die TTL für jeden DNS-Datensatz in der Zonendatei Ihres Domainnamens festlegen. Die TTL ist der Zeitraum, während dem die Server die Informationen für Ihre DNS-Datensätze zwischenspeichern. Wenn Sie beispielsweise für die TTL eines bestimmten Datensatzes eine Stunde festlegen, speichern die Server die Informationen für diesen Datensatz eine Stunde lang lokal, bevor sie aktualisierte Informationen von Ihrem maßgeblichen Nameserver abrufen. Kürzere TTL-Einstellungen können die Implementierungsgeschwindigkeit erhöhen. Kürzere Zeiten erhöhen jedoch auch die Anzahl von Anfragen an Ihren maßgeblichen Nameserver, und diese erhöhte Last verlangsamt die Verarbeitungszeit Ihres Servers.
  • Ihr ISP (Internet Service Provider) – Ihr ISP puffert DNS-Datensätze (d.h. anstatt aktuelle Daten von Ihrem DNS-Server abzurufen, werden die Daten lokal gespeichert), um das Surfen im Internet zu beschleunigen und den Traffic zu verringern, was sich verlangsamend auf Ihre Implementierungszeit auswirkt. Einige ISPs ignorieren TTL-Einstellungen und aktualisieren ihre zwischengespeicherten Datensätze lediglich alle zwei bis drei Tage.
  • Die Registry Ihres Domainnamens – Wenn Sie die Nameserver Ihres Domainnamens ändern, leiten wir Ihre Änderungsanforderung innerhalb weniger Minuten an die Registry weiter, die wiederum Ihre maßgeblichen NS-Datensätze (Nameserver) in ihrer Rootzone veröffentlichen. Die meisten Registrys aktualisieren ihre Zonen umgehend. VeriSign beispielsweise aktualisiert die Zonen für .com-Domainnamen alle drei Minuten. Jedoch nehmen nicht alle Registrys Aktualisierungen so schnell vor. Registrys schützen ihre Root-Nameserver häufig vor übermäßiger Nutzung, indem sie eine hohe TTL von bis zu 48 Stunden oder mehr für solche NS-Datensätze festlegen. Hinzu kommt, dass einige ISPs die Root-NS-Datensätze zwischenspeichern, auch wenn rekursiv arbeitende Nameserver die Informationen nicht zwischenspeichern sollten, was zu einer längeren Nameserver-Implementierungszeit führen kann.

War dieser Artikel hilfreich?
Vielen Dank für deine Vorschläge. Um mit einem Mitarbeiter unsere Kundenservice zu sprechen, nutze bitte die Telefonnummer des Support oder die Chat-Option oben.
Gern geschehen! Können wir sonst noch etwas für Sie tun?
Tut uns leid. Teile uns mit, was unklar war, und warum diese Lösung nicht zur Behebung des Problems geführt hat.